Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Black Sea Dahu - I am my mother

Black Sea Dahu- I am my mother

Black Sea Dahu / Broken Silence
VÖ: 25.02.2022

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Übungen in Empathie

Eine nichtrepräsentative Spontanbefragung unter Bekannten hat ergeben: Viele Menschen wollen nicht wie ihre Eltern werden. Ohnehin ist das Verhältnis zur lieben Sippschaft ja oftmals nicht ganz frei von Konflikten oder mit Komplexen beladen. Dafür mag es durchaus nachvollziehbare Gründe geben, aber das muss nicht so sein. Von Spannungen im destruktiven Sinne ist beim Familienprojekt Black Sea Dahu jedenfalls nichts zu spüren. Die Band um Sängerin und Songwriterin Janine Cathrein, der neben ihren Geschwistern Vera und Simon noch die Mitmusiker Nick Furrer, Ramon Ziegler und Pascal Eugster angehören, hat mit ihrem erst zweiten Album vielmehr zu einer beachtlichen Reife gefunden. Dass sich das Material über mehrere Jahre hinweg und während ausgedehnter Tourneen angesammelt hat, lässt das Resultat kaum erahnen, so ausgeklügelt und passgenau, wie hier alles ineinander greift. Ganz überraschend kommt das nicht freilich. Mit dem Debüt "White creatures" und diversen EPs haben die Schweizer*innen ihr kreatives Potenzial schon mehr als nur angedeutet. "I am my mother" legt nichtsdestoweniger noch einmal eine satte Schippe drauf.

"My grandmother, she forgot all about her past / History repeats itself and she has blast" – "Glue" beginnt mit einem Räuspern, ein schleppender Rhythmus setzt ein. Wie sich der Sound nach und nach weitet, so öffnet sich zunehmend auch die Perspektive: Vom intimen Blick auf die Demenz der Großmutter hin zum Existenziellen, zur Menschheit als solcher. Die Dialektik von Nähe und Ferne, die sich mehr oder minder durch das gesamte Album zieht, ist hier im Keim bereits angelegt. Sie wird im Nachfolgenden variiert und umformuliert, immer wieder verschieben sich Akzentuierung und Ausdrucksformen. Trotzdem ist da stets dieser Fluchtpunkt im Unendlichen, um den sich die insgesamt sieben Songs gravitätisch bewegen. Inhaltlich etwa im auf den Opener folgenden "Human kind", wo sich Betrachtungen über den geschichtlichen Augenblick einstellen, kurz bevor es wieder ganz nah ran geht: Du, ich – "I am you are me" – am Ende eines aussterbenden Jahrhunderts. Fließende Gitarrenpickings und mittendrin eine Fläche aus Streichern, darunter ein Beat als Herzschlag, der plötzlich erlischt.

Folgerichtig gibt "One and one equals four" dann Raum für Erschöpfung und lässt Zweifel und auch Trauer zu. Ein Abgrund tut sich auf, über dem Cathreins dunkle Stimme anmutig schwebt, versucht die Balance zu halten. Vom simplen Folk-Standard haben sich die Kompositionen und Arrangements auf "I am my mother" immer weiter entfernt, vor allem in diesem Song und auch in "Affection" lassen sich Einflüsse von Kammermusik und auch ein leichter Jazzeinschlag ausmachen. Und insgesamt klingt die Platte offener, weitläufiger. Wie der Soundtrack zu einem Film, der noch nicht existiert – den es aber auch nicht braucht, weil sich die Bilder wie von selbst im Kopf der Hörer*innen zusammensetzen. Und weil da ja immer noch die Geschichten und Episoden sind, von denen Cathreins Texte handeln. "Transience" steigt szenisch ein, beschwört das Gefühl partieller Verlorenheit, welche das rastlose Tourleben mit sich bringt, wendet dieses aber zugleich auch wieder ins Universelle: "How will I survive in this world gone mad? / There’s no way now to find you, to find you."

Die Antwort, zumindest in diesem Fall, lautet – durch und mit Hilfe von Musik. Auch das ist nur konsequent, zelebriert "Transience" die Entgrenzung vor allem auch musikalisch, in einem erhabenen Finale, das zu den besten Momenten dieses an meisterhaften Momenten reichen Albums gehört. Doch sind es vor allem und immer wieder die Menschen, auf die Black Sea Dahuvertrauen und an denen sie verzweifeln. So gesehen könnte man "I am your mother" auch als ein Konzeptalbum über zwischenmenschliche Beziehungen, ihre Widersprüche und die mit ihnen einhergehenden Probleme bezeichnen – "and in the end you are the ties you made", wie es in "Human kind" so treffend wie endgültig formuliert ist. Die Last, die mit dem Umgang mit anderen verbunden sein kann, tritt am deutlichsten im wunderbar expressiven "Make the seasons change" zu Tage. Doch Schmerz und Leid zum Trotz, es geht eben auch nicht ohne – der Titel- und Schlusssong bringt diese Unhintergehbarkeit noch einmal auf den Punkt. Mutter, Vater, Geschwister und Liebhaber*in werden der Reihe nach aufgerufen, aber nicht als Fremde, Andere, sondern als man selbst imaginiert. Einfühlung, ungeachtet der Distanz. Ein Bedürfnis nach Verständnis und Verständigung. Es ist diese emphatische Haltung, die "I am your mother" bei aller Schwere doch einen einnehmenden Optimismus verleiht.

Ja, bei oberflächlicher Betrachtung fehlt "I am your mother" der eine große Hit, den "White creatures" mit "In case I fall for you" zweifellos aufzuweisen hatte. Und wenn man denn unbedingt nörgeln möchte, könnte man auch die relative Kürze bemängeln. Nur sieben Songs, nach einer guten halben Stunde ist Schluss. Aber was in dieser Zeitspanne passiert, hallt lange nach. Black Sea Dahu haben nicht weniger als ein kleines, in sich geschlossenes Meisterwerk geschaffen. Auf "I am your mother" ist kein Ton zu viel, aber auch keiner zu wenig. Und vielleicht ist das die größte Kunst.

(Markus Huber)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Human kind
  • Transience
  • Make the seasons change

Tracklist

  1. Glue
  2. Human kind
  3. One and one equals four
  4. Transience
  5. Make the seasons change
  6. Affection
  7. I am my mother

Gesamtspielzeit: 32:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

squand3r

Postings: 118

Registriert seit 24.01.2019

2022-03-07 11:38:35 Uhr
„Make the Seasons Change“ - was für eine Perle!! Wird sich bestimmt auf meiner Song des Jahres Liste finden

Menikmati

Postings: 465

Registriert seit 25.10.2013

2022-03-03 12:29:41 Uhr
Tatsächlich ein Kleinod von einem Album, das seine Stärke aus den feinen Zwischentönen und der Komplexität seiner Melodien zieht. Vielleicht ist es zu sehr Kammerpop, dass es auch international durchstarten wird. Aber die Nichtbeachtung in Deutschland für den aktuell wohl vielversprechendsten Schweizer Musik-Export find ich schon etwas enttäuschend. Aber vielleicht kommt das ja noch. Gewisse Wellen bäumen sich nur langsam auf und werden dann plötzlich immer riesig. Ich würde es der sympathischen Band von Herzen gönnen.

Kalle

Postings: 247

Registriert seit 12.07.2019

2022-03-02 16:25:27 Uhr
Wunderbares Album, auf dem es ach so viel zu entdecken gibt. Schwelgerische Pracht ist genau der richtige Ausdruck.

musie

Postings: 3346

Registriert seit 14.06.2013

2022-02-28 08:36:36 Uhr
Glue 9/10
Human kind 9/10
One and one equals four 10/10
Transience 10/10
Make the seasons change 7/10
Affection 8/10
I am my mother 8/10

Insgesamt eine 8+/10 die an der 9/10 kratzt bei mir. Sehr schöne Songs und tolle Atmospähre.

Menikmati

Postings: 465

Registriert seit 25.10.2013

2022-02-25 13:56:30 Uhr
Ein sehr ruhiges, unaufgeregtes Album, das einem mit seiner schwelgerischen Pracht richtig einlullt - sofern man dafür in Stimmung ist. Ich staune auch, wie viel es in den sieben Songs zu entdecken gibt. Dennoch hätten sie meiner Meinung nach die 10 vollmachen sollen - zumal sie ja in den letzten Jahren diverse andere Singles und EP's veröffentlichten. Jetzt ist es halt eine verlängerte EP, dafür ihre bisher schönste.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify