Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Emilie Zoé - Hello future me

Emilie Zoé- Hello future me

Hummus
VÖ: 11.02.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Schönklang & Schwerklang

Immer und überall unterwegs: So lassen sich die letzten vier Jahre im Leben der Emilie Zoé umschreiben. Das eigene Werk "The very start" intensiv betourt, dazu eine Vielzahl an Kooperationen: zunächst einmal das sehr Lo-Fi-aufgenommene "Pigeons" mit Christian Garcia-Gaucher, dann ein Projekt mit dem schwer zu findenden Band- und Albumnamen /A, welches das komplette Gegenteil beinhaltete: Zusammen mit ihrem Schlagzeuger Nicolas Pittet und Franz Treichler von den Young Gods schuf sie ein intensives, düster-rockendes, durch und durch großartiges Album. Im gleichen Zuge erschienen noch zwei Songs mit der Post-Metal-Band Abraham. Ihr eigenes Solowerk hingegen präsentierte sich bislang wenig ausladend krawallig, sondern versammelte Dezentes mit Klavier und Gitarre.

Zunächst scheint es, als hätte "The very start", welches Piano-balladesk geprägt war, nach vier Jahren nun einen passenden Nachfolger. Der Opener "Across the border" steht dem grundsätzlichen Ansatz in wenig nach, auch hier überwiegt sanfter Schönklang. Sofort ist aber hörbar, dass der handwerkliche Lo-Fi-Aspekt weniger ausgeprägt ist. Der rauschige Proberaumsound insbesondere von "Pigeons" ist weg, stattdessen klingt es wohlgeschliffen poliert. Gleiche grundsätzliche Herangehensweise, aber plötzlich ein ganz anderer Charakter. Selbst die alte, verstaubte Flohmarktorgel, welche "I saw everything" trägt, schummert so in ganz neuem Licht. So angenehm einlullend die ersten vier Songs von "Hello future me" jedoch auch sind, ein ganzes Album in Gänze in diesem Tempo, in dieser Grundstimmung, in dieser Instrumentierung wäre doch zu viel des "Netten" und zu wenig abwechslungsreich.

Ein kleiner Weckruf ist daher schon das elektronisch angehauchte, leicht groovende, stimmlich geloopte "Roses on fire". Es eröffnet den Vorhang für die zweite, deutlich interessantere Hälfte des Albums. "Apollo" tanzt zunächst auf einer leichten Gitarrenmelodie, Zoé holt dazu einige feine Melodiebögen rund um die Zeilen "Just look at the childhood in my moves, for the light years to come" hervor, ehe die stetige Wiederholung dieser Lyrics gen Ende des Songs in einen nicht zu erwarteten Ausbruch mündet und plötzlich an das großartige Torres-Album aus dem letzten Jahr erinnert. Die erneute Ruhepause "Tidal waves (Song for Lautrec)" passt hiernach gut zum Abklingen, ehe es in die letzten, knapp sechs Minuten von "Hello future me" geht, und diese gehören "Volcan". Zu einem ruhigen Piano-Intro kündigt Zoés Gesang schon Unruhiges an, spätestens ab dem ersten Einsetzen der verstärkten Gitarre ist die Nähe zu /A da. Irgendwann, in diesem Song über manchmal notwendiges Mit-sich-allein-Sein nach unguter Beziehung schreit Zoé verzerrt "Burned our bodies down" ins Mikrofon, und dieser Moment der Wut wertet nicht nur diesen Song, sondern das ganze Album auf. Bitte mehr davon!

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Apollo
  • Volcan

Tracklist

  1. Across the border
  2. Parents' house
  3. I saw everything
  4. Hello future me
  5. Roses on fire
  6. Apollo
  7. Tidal waves (Song for Lautrec)
  8. Volcan

Gesamtspielzeit: 37:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

myx

Postings: 3440

Registriert seit 16.10.2016

2022-03-03 17:25:36 Uhr
Der Closer "Volcan" ist ja mal der Hammer, und der Opener "Across the Border" ein Traum. Dazwischen auch alles wunderbare Songs für meinen Geschmack, wobei ich entgegen der Rezi die ruhigere erste Hälfte keineswegs weniger interessant finde bzw. weniger schätze als die rockigere zweite.

Von mir kriegt "Hello Future Me" eine 8/10 und einen Platz auf meiner Jahresbestenliste.

Unangemeldeter

Postings: 720

Registriert seit 15.06.2014

2022-02-17 11:16:58 Uhr
Schöne Rezension, prima Album! Ich mag, wie fast jeder Song zum Ende hin eine Intensitätssteigerung reinbringt, das macht sicher auch live Spaß. Guter Tipp, hab erst hier durch das Forum von Emilie Zoé und /A\ erfahren.

myx

Postings: 3440

Registriert seit 16.10.2016

2022-02-16 22:09:47 Uhr
Freut mich sehr, dass die Schweizerin hier Beachtung findet. Habe das Album erst halb gehört, werde es mir gerne zusammen mit der Rezi nochmals komplett geben.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 22687

Registriert seit 08.01.2012

2022-02-16 21:05:41 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum