Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Mary J. Blige - Good morning gorgeous

Mary J. Blige- Good morning gorgeous

Mary Jane / 300 / Warner
VÖ: 11.02.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Touchdown Nummer 14

Es ist eine aufregende Woche für eine der größten R'n'B-Künstlerinnen der Welt. Zwei Tage nach der Veröffentlichung von "Good morning gorgeous" tritt Mary J. Blige neben anderen Weggefährten in der Halbzeit-Show des NFL-Superbowls 2022 auf. Das inzwischen 14. Studioalbum der 51-Jährigen wird dem Hype auf großer Bühne gerecht, es bietet lyrisch viel Tiefe, gewohnt beeindruckenden Stimmeinsatz und eine erfrischende Auswahl an Feature-Gästen, viele davon aus dem Freundeskreis der New Yorkerin. Die Stimmung ist abwechslungsreich, sie bewegt sich mit durchdachten Übergängen zwischen clubtauglich-tanzbar, selbstbewusst und aufbegehrend wie nachdenklich.

Drei Songs wurden zuvor als Singles veröffentlicht und tragen zur Feierstimmung bei. So ist "Amazing" mit DJ Khaled wortwörtlich ein erstaunlicher Party-Hit. Der Titelsong fungierte als zweite Single zum Album und ist eine beeindruckende Anleitung zur Selbstliebe in R'n'B-Hymnenform. Das jüngst veröffentlichte "Rent money" wiederum bietet angenehm sanften Blige-Gesang, erlesene Soul-Instrumentals und einen bemerkenswerten Rap-Part von Dave East. Diese eingängigen Songs prägen die erste Hälfte des Albums merklich, daneben sticht die starke Eröffnung "No idea" hervor, sowie das etwas kurze, aber dafür umso entspanntere Duett "Here with me" mit Anderson Paak.

Ebenso gelungen ist die Kooperation mit Fivio Foreign bei "On top", beide legen viel Geschwindigkeit in Gesang und Flow und erzeugen eine elektrifizierende Stimmung, eine Party in New York für die Ohren. Etwas emotionaler hingegen klingen Songs wie das lyrisch durchaus aufwühlende "Without the heartbreak", welches Trennungsschmerz stimmgewaltig verarbeitet, und der musikalische Geheimtipp auf diesem Album "Enough". Blige arbeitet hierbei, wie von ihr gewohnt, stimmlich hervorragend und voller Kraft auf einem sehr dezent gehaltenen Instrumental. Mit "Need love" steht ein interessantes und sehr gediegenes Stück als Closer am Ende, Usher gibt sich die Ehre und harmoniert großartig mit Blige. Das erste Duett der beiden seit 2007 ist ein echtes Highlight auf dieser Platte, fängt den Vibe des liebevoll abgerundeten Albums ein und eignet sich für gemütliche Stunden. Mary J. Blige beweist einmal mehr, warum sie Legendenstatus besitzt und als Headliner bei einer weltweit übertragenen Show mit anderen großen Namen wie Snoop Dogg oder Eminem auftritt.

(Maximilian Baran)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • No idea
  • Rent money (feat. Dave East)
  • Good morning gorgeous
  • Enough
  • Need love (feat. Usher)

Tracklist

  1. No idea
  2. Love will never
  3. Here with me (feat. Anderson .Paak)
  4. Rent money (feat. Dave East)
  5. Amazing (feat. DJ Khaled)
  6. GMG Interlude
  7. Good morning gorgeous
  8. Come see about me
  9. On top (feat. Fivio Foreign)
  10. Love without the heartbreak
  11. Failing in love
  12. Enough
  13. Need love (feat. Usher)

Gesamtspielzeit: 38:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 22687

Registriert seit 08.01.2012

2022-02-16 21:02:49 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify