Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Elena Setién - Unfamiliar minds

Elena Setién- Unfamiliar minds

Thrill Jockey / Indigo
VÖ: 28.01.2022

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Wenn es brodelt

Wenn man mehr oder weniger auf sich alleine gestellt ist, entwickelt nicht nur das emotionale Innenleben eine ungeahnte Dynamik, sondern eben häufig auch die unmittelbare Umgebung – und sei sie noch so banal und alltäglich. Gerade in Zeiten, die weit häufiger als sonst für stille, einsame Momente sorgen, kann sich hier eine Menge Ballast anstauen. So geschehen auch bei der baskischen Künstlerin Elena Setién, die sich auf ihrem neuen Album "Unfamiliar minds" ganz und gar dem Intimen, dem Unmittelbaren widmet. Ein bisschen so wie eine off-record-Unterhaltung spät in der Nacht auf dem spärlich beleuchteten heimischen Dachboden. Geheimnisvoll, wahrscheinlich auch mit allerlei Rätseln verbunden – und dennoch eben nahbar und freundschaftlich, gar vertraut. Und eine, die trotz ihrer verschrobenen, entrückten Natur niemals die Hoffnung auf das Schöne aufgeben mag.

Es ist beileibe kein zugängliches Werk, das die 44-Jährige mit "Unfamiliar minds" geschaffen hat – aber eines, das Zuhörer*innen mit einer erstaunlichen atmospärischen Dichte reichlich belohnt. Sei es im bedrohlichen, kargen "I dwell in possibility" mit seinem faszinierenden Klangbett aus kleinen Spielereien, die sich einander auf den Punkt genau zuspielen, oder im pulsierend-robotischen "Such a drag", in dem die in Donostia-San Sebastián ansässige Sängerin ihrem Frust mit entrückter Stimme freien Lauf lässt. "It's such a drag to be alone / It's such a drag to be on your own." Ein Song wie eine Blaupause des Sounds auf "Unfamiliar minds" – instrumentale Ekstase und ausladende Band-Salven gibt es hier nur selten, dafür baut Elena Setién aus wenigen Bestandteilen eine unheimlich dichte, immersive Atmosphäre auf. Selbst vermeintliche Fremdkörper, wie die dezenten Country-Gitarren auf "No trace", fügen sich nahtlos und perfekt arrangiert in das nervös-brodelnde Arrangement ein.

Im Kontext des auf "Unfamiliar minds" definierten Sounds sind es besonders diese unscheinbaren, aber äußerst effektiven Einschübe, die zusätzliche Tiefe verleihen. Im Titeltrack bricht Setién zur Einleitung ins letzte Albumdrittel die Stimmung unerwartet auf und geht recht straightforward zur Sache – beinahe wie ein Funken Hoffnung inmitten der drückenden Enge der eigenen Existenz. "And we'll hear thunder in our minds / We'll hear thunder in our unfamiliar minds", lautet das zentrale Motto, um das sich ein wabernder Klangteppich aus akustischen und elektronischen Einflüssen aufbaut. Ein Bindeglied zwischen dem, was ist und dem, was vielleicht kommen wird.

Das mysteriöse "New" wirkt derweil wie ein luzider Fiebertraum, in den man vor der Realität flüchtet. "Today when I woke up / I found a new face / In my face" oder auch "And when I looked at the sky / I saw a new sky / In the sky" ruft Elena Setiéns robotisch verstellte Stimme durch den Raum – gelebter Lagerkoller in einer musikalischen Form, die jederzeit an ihrem Wahnsinn zerbrechen könnte, es aber nie tut. Dagegen wirkt das komplett instrumental gehaltene "This too will pass" schon beinahe wie der musikalische Antikörper zu der in "New" ekstatisch ausgelebten Traumwelt: der Titel steht hier für sich, es ist alles gesagt – den Rest erzählt die Musik. Elena Setién schafft auf "Unfamiliar minds" einen intimen Klangkosmos, von dem eine verschrobene Faszination ausgeht. Ein berührendes, versiertes Pamphlet für die Facetten des Unmittelbaren, des Direkten, inmitten der gesellschaftlichen Entfremdung.

(Hendrik Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • I dwell in possibility
  • New
  • This too will pass
  • Unfamiliar minds

Tracklist

  1. 2020
  2. Situation
  3. I dwell in possibility
  4. New
  5. Such a drag
  6. In this short life
  7. This too will pass
  8. Unfamiliar minds
  9. No trace
  10. Water

Gesamtspielzeit: 34:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

myx

Postings: 3474

Registriert seit 16.10.2016

2022-02-09 19:28:47 Uhr
Sowohl von der Rezi als auch von den Referenzen her etwas für mich. Bin gespannt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 22687

Registriert seit 08.01.2012

2022-02-09 19:21:34 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify