Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Amorphis - Halo

Amorphis- Halo

Atomic Fire / Warner
VÖ: 11.02.2022

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Formvollendet

Wer über 30 Jahre an seinem Sound feilt, muss nicht zwingend da ankommen, wo er eigentlich hinwollte. Ob die finnische Band Amorphis ein klares Ziel vor Augen hatte, als die Hinwendung zu Klargesang-Elementen vor Urzeiten beschlossene Sache war? Fest steht jedenfalls: Der Weg war nicht immer komplikationslos, zwischendrin drohte ein Versiegen der kreativen Quelle. Seit einer ganzen Weile indes hat sich die Formation Album für Album zurückgekämpft und beispielsweise mit "Under the red cloud" und "Queen of time" zwei ganz starke Werke veröffentlicht. Vor dem Erscheinen von "Halo" nun stellte sich vielerorts die Frage: Geht es weiter so? Die Antwort fällt eindeutig aus: Ja! Und das mit großer Klasse und lückenloser Qualität.

Amorphis stellen direkt zum Auftakt die Weichen. "Northwards" richtet sich ihr Blick, Sänger Tomi Joutsen wechselt mit Freude zwischen tiefergelegten, gutturalen Passagen und klar gesungenen Momenten. Was direkt auffällt: Selten zuvor war er in beiden Etagen so gut unterwegs wie hier. Und eben das wird im Verlauf dieser knappen Stunde keinesfalls schlechter, sondern steigert sich eher noch schrittweise. Über das kernige "On the dark waters", in dem die charakteristischen Synthesizer-Parts durchschimmern, führt der Weg zum ersten richtigen Kracher: "The moon" ist ein packender Song, der sich auch im Live-Repertoire von Amorphis einen festen Platz erobern dürfte.

An diesen ersten Höhepunkt schließen weitere an, denn in der Folge spielen sich die Finnen phasenweise in einen wahren Rausch. Mitreißende Melodien, packende Refrains, Ohrwürmer von bleibendem Wert: Hier sitzt alles am richtigen Platz. "Windmane" nimmt nur kurzzeitig den Fuß vom Gas, um dann gleich umso mächtiger aufzutrumpfen. Fast bedrohlich kommt Joutsens Stimme daher, wenn er über die typische Amorphis-Soundkulisse hinwegfährt. "A new land" ist eine Walze von Song, bevor in "When the gods came" Gitarren und Schlagzeug eine überaus stimmige Allianz eingehen. Gipfel erreicht? Von wegen. "Seven roads come together" oder der Titeltrack fügen dem Band-Repertoire neue Klassiker hinzu.

Was derart gut beginnt und phasenweise wirklich herausragend fortgeführt wird, verdient natürlich auch ein souveränes Ende. Und genau das gelingt Amorphis vorzüglich: "My name is night" senkt den Vorhang im Balladen-Gewand, ohne in Kitsch abzugleiten. Respekt: Die Skandinavier haben ihrer umfassenden Diskografie eines der besten Alben ihrer Historie hinzugefügt. Sich gleichermaßen treu zu bleiben, ohne sich neuen Ideen zu verschließen – das haben auch schon andere hinbekommen, selten aber ergibt das eine solch furiose Melange wie im Fall von "Halo".

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • The moon
  • A new land
  • Seven roads come together
  • Halo

Tracklist

  1. Northwards
  2. On the dark waters
  3. The moon
  4. Windmane
  5. A new land
  6. When the gods came
  7. Seven roads come together
  8. War
  9. Halo
  10. The wolf
  11. My name is night (feat. Petronella Nettermalm)

Gesamtspielzeit: 55:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Schwarznick

Postings: 1130

Registriert seit 08.07.2016

2022-02-14 10:43:33 Uhr
is mir bissle zu soft

8hor0

Postings: 659

Registriert seit 14.06.2013

2022-02-14 09:41:29 Uhr
in den referenzen steht 2x katatonia.

VELVET UNDERGROUND

Postings: 60

Registriert seit 13.06.2013

2022-02-11 00:35:27 Uhr
servus grüezi und halo

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 22687

Registriert seit 08.01.2012

2022-02-09 19:19:06 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify