Static-X - Shadow zone

Static-X- Shadow zone

WEA
VÖ: 27.10.2003

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Dark days

Nein, Static-X sagen nicht komplett dem New Metal adieu. Sie haben auch nicht Blödelbarde Dieter B. als Produzenten engagiert, um nun auch mal den deutschen Markt zu knacken. Aber: Die Truppe um Turmfrisurträger, Sänger, Gitarrist, Bandgründer und Namenspate Wayne Static versucht endlich, ihrer stilistischen Selbsteinstufung als "Evil Disco" gerecht zu werden. Und das sogar mit einigem Erfolg. Wo das Debüt-Album "Wisconsin death trip" noch aus derbem neumetallischen Geboller, garniert mit Trance- und Industrial-Elementen, bestand und der Zweitling "Machine" weitgehend nur dasselbe Spektrum in möglichst hoher Geschwindigkeit runterbretterte, taucht auf dem vorliegenden Drittwerk "Shadow zone" vermehrt ein nahezu revolutionäres Versatzstück auf: die Melodie.

Herausgekommen ist ein grooviges, direktes, kompaktes und dank der kurzen Songlaufzeiten recht unterhaltsames Album. In der Kürze liegt die Würze! Denn genau unter den wenigen Songs, die die Dreieinhalb-Minuten-Grenze überschreiten, finden sich dann auch die weniger überzeugenden: die maue Ballade "So" oder der zähe Schlusstrack "Invincible" zum Beispiel.

"Shadow zone" erinnert ansonsten in Sachen Punch, Direktheit und Gesangstil an ein dezent elektrifiziertes Remake von "Dark days", dem letztjährigen mutmaßlichen Abschiedswerk von Coal Chamber. Das akut hitverdächtige "The only" hingegen könnte als beste Korn-Single der letzten fünf Jahre durchgehen, "Monster" als bislang verschollene Fear Factory-B-Seite. Das Rad wird also hier wieder einmal nicht neu erfunden, aber die Plätze genannter Bands sind ja ohnehin aufgrund Auflösung oder chronischer Formschwäche derzeit vakant. Zudem tut es fast schon wieder gut, sich derart modern, aber dennoch knackig rockend die Gehörgänge durchföhnen zu lassen. Eine kleine Randbemerkung: Nach Ausstieg des trommelnden Gründungsmitglieds Ken Jay sprang Tausendsassa Josh "jeder kriegt von mir geknüppelt, was er verdient" Freese ein. Und verschaffte dem Album endgültig den nötigen Wumms.

(Peter Schiffmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Control it
  • The only
  • All in wait

Tracklist

  1. Destroy all
  2. Control it
  3. New pain
  4. Shadow zone
  5. Dead world
  6. Monster
  7. The only
  8. All in wait
  9. Otsegolectric
  10. So
  11. Transmission
  12. Invincible

Gesamtspielzeit: 39:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
ConDrei
2007-04-03 17:53:54 Uhr
Ich finde Shadow Zone ist mit Abstand das beste Album.
WDT und Machine waren auch gut, aber auf Dauer langweilig. Shadow Zone höre ich sogar heute noch.
ratatoesk
2006-11-14 23:23:38 Uhr
*word*
Heute geben mir die ersten beiden Alben zwar auch nix mehr, aber Shadow Zone fand ich schon damals enorm öde.
neo
2006-11-14 22:45:45 Uhr
ab hier wurden die richtig scheiße.
MetallA
2006-04-22 14:31:48 Uhr
Ganz guter NuMetal.
Coby
2006-04-22 10:46:01 Uhr
Höre es mir gerade mal wieder an, rockt einfach nur straight nach vorne!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify