Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Cäthe - Chill out Punk

Cäthe- Chill out Punk

Träum weiter!
VÖ: 14.01.2022

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Sie wollte nie erwachsen sein

Bei eingängiger deutschsprachiger Popmusik sind die Schlager-Vergleiche oft nicht weit. Oft ist dies mehr als angebracht, gerade im Hinblick auf die selbsternannten Songpoeten, die Jahr für Jahr die Charts mit nichtssagendem Müll fluten. Cäthe, die manche vielleicht noch von ihrem kratzigen Frühwerk "Ich muss gar nichts" kennen, legt mit "Chill out Punk" nach langer Pause nun ihren Versuch vor, Zugänglichkeit mit cleveren Texten zu paaren. Obwohl sie dabei in ein paar Fettnäpfchen tapst, gelingt das Experiment über weite Strecken. Verantwortlich dafür ist vor allem die Souveränität, mit der Cäthe von kleinen und großen Dramen singt. Der Einfluss von Inga Humpe und ihrem Projekt 2Raumwohnung ist nicht zu leugnen, gerade in lakonisch dargebotenen Songs wie "Warum darum".

Im Mittelpunkt der Musik steht ganz klar Cäthes Stimme, die auch in einer kontrollierteren Umgebung nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt hat. Die Arrangements beschränken sich aufs Wesentliche, was die Texte in den Vordergrund rückt. Akustische Instrumente dominieren das aufgeräumte Klangbild, besonders Tasten- und Saiteninstrumente werden geschmackvoll eingesetzt. Wer Abgründe sucht, wird sicher nicht fündig werden, charmant geraten viele Tracks aber trotzdem. "Orgasmus" erzählt beispielsweise fast beiläufig von sexuellen Träumen, die im Korsett der bürgerlichen Zweierbeziehung unerfüllt bleiben. "Voodoo" schlägt in eine ähnliche Kerbe, widmet sich aber mädchenhafter Schwärmerei. Schließlich verdient auch "Party mit der Angst" eine Erwähnung, wenn sich Cäthe mit der Befindlichkeit vieler Millennials auseinandersetzt. Nach oben geht es langsam, nach unten geht es schnell. Kennt man alles, aber das macht es nicht automatisch schlecht.

Bisweilen wird es aber dann doch arg kitschig. Besonders "Sonne, Mond und Sterne" ist nur erträglich, wenn man mit beiden Händen tief in den Honigtopf greift. Wunderschön gerät dagegen das Caterina-Valente-Cover "Wärst du eine Königin". Hier besinnt sich Cäthe ganz auf ihre Stärken. Zu unaufgeregter Begleitung haucht sie dem Klassiker neues Leben ein und führt so "Chill out Punk" zu einem versöhnlichen Abschluss. Hier schimmert auch durch, wohin die Reise in Zukunft gehen könnte. Ganz vergessen sind Künstlerinnen wie Katja Ebstein oder Juliane Werding schließlich nicht. Ob es mit diesem Album für ein großes Comeback reichen wird, ist jedoch zu bezweifeln: Zwar befindet sich kein Totalausfall auf der Platte, für die breite Masse sind Cäthes Songs aber dann doch zu doppelbödig. Erwachsen sein heißt letzten Endes auch seine Nische finden. Willkommen in der Liedermacher-Ecke. Bällebad inklusive.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Party mit der Angst
  • Wärst Du eine Königin

Tracklist

  1. Toast Hawaii
  2. Warum darum
  3. Der Himmel hängt so tief
  4. Voodoo
  5. Wart mal ab
  6. Party mit der Angst
  7. Sonne, Mond und Sterne
  8. Heute Nacht
  9. Orgasmus
  10. Bös bös
  11. Wärst Du eine Königin

Gesamtspielzeit: 34:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 22497

Registriert seit 08.01.2012

2022-01-19 20:52:08 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify