Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

The Wombats - Fix yourself, not the world

The Wombats- Fix yourself, not the world

The Wombats / AWAL / Rough Trade
VÖ: 14.01.2022

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Vor der eigenen Tür

Ja was denn nun? Vampire oder Wölfe? Gehen oder bleiben? Liverpool oder Los Angeles? Für Matthew Murphy ist zumindest letztere Frage längst beantwortet, seit der Frontmann von The Wombats bereits vor einiger Zeit seinen Wohnsitz von Großbritannien nach Kalifornien verlegte. Doch trotz der unbestrittenen Knuffigkeit, die seine Band von jeher auszeichnet, trieb Murphy zuletzt offenbar auch eine gewisse Hin- und Hergerissenheit um – siehe "Wherever I go, I want to leave", sein recht unentschlossen benanntes Solodebüt unter dem Namen Love Fame Tragedy. Immerhin mit The Wombats weiß der Mann, was er will: eine ganze Menge. Jedenfalls liegt dieser Schluss nahe, wenn "Fix yourself, not the world" gleich fünf namhafte Produzenten unterschiedlicher Couleur auffährt und das detailfreudig wuselnde Cover von einer hippen Pixel-Art-Schmiede stammt.

Ein Wille zur Vielfalt, der Murphy und seinen Mitstreitern Tord Øverland Knudsen und Dan Haggis zweifelsohne zur Ehre gereicht – dennoch hätte es als erste Single gerne etwas anderes sein dürfen als das auf einem merkwürdig unscharfen R'n'B-Beat daherhumpelnde "Method to the madness", dem erst zum Finale hin eine weit aufgerissene Stromgitarre Beine macht. Von allem ein bisschen und nichts so richtig? Eine Art The-1975-Werdung von The Wombats gar? Zum Glück hat schon der Opener "Flip me upside down" etwas dagegen: Ein kantiger Basslauf ruft ins Gedächtnis, wie gut man nach wie vor zu Joy Division tanzen kann, Britpop-Gesäßwackeln und spitz zulaufender Refrain folgen auf dem Fuße, flauschige elektronische Bridge und vorwitziges Blip-Blop zahlt das Trio aus der Bitcoin-Portokasse. Und schon ist wieder alles an seinem Platz.

Und falls The Wombats im Titel ihres fünften Longplayers dazu aufrufen wollen, als Erstes vor der eigenen Türe zu kehren, gehen sie selbst mit gutem Beispiel voran und feudeln schnell etwaige Stäubchen vom Indie-Tresen. Auch das enthusiastische "If you ever leave, I'm coming with you" macht von kleiner Keyboard-Linie in "Tokyo (Vampires & wolves)"-Tradition bis zu aufputschendem Dance-Drive nämlich alles richtig – auch wenn wir von Plattentests.de den zweiten Teil der Zeile "I'll get out of bed, stop listening to Radiohead" kaum gutheißen können. Dafür glänzt das entspannte Midtempo von "People don't change people, time does" als wunderbarer Shuffle zu versonnenem, leicht bluesigem Riff und bricht das croonige "Everything that I love is going to die" die Pandemie im locker durch die Hose atmenden Groove auf den Lockdown-Lagerkoller herunter.

Da hat es sogar eine dem Artwork entsprechende comichafte Note, wenn "Don't poke the bear" im übertragenen Sinne vor den pelzigen Gefahren des Alltags warnt und es in "Work is easy, life is hard" mit den Worten "Why don't you chop my tongue out / Then put my insides inside a jar?" gut gelaunt ans Eingemachte beziehungsweise in die Eingeweide geht, während ein rollender Rave-Beat mit den frühen Blur schunkelt. Fast schon folgerichtig, dass all das zusammen mit der übertrieben patzigen Rockigkeit von "Ready for the high" oder dem auf funky Foals-Shit getrimmten "Wildfire" mitunter etwas disparat wirkt – als hätte das prominente Mischpultpersonal The Wombats den einen oder anderen Floh ins Ohr gesetzt, der lieber draußen geblieben wäre. Will Murphy also zu viel auf einmal? Möglich, aber im Grunde egal bei so einem kurzweiligen Album.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Flip me upside down
  • If you ever leave, I'm coming with you
  • People don't change people, time does

Tracklist

  1. Flip me upside down
  2. This car drives all by itself
  3. If you ever leave, I'm coming with you
  4. Ready for the high
  5. Method to the madness
  6. People don't change people, time does
  7. Everything I love is going to die
  8. Work is easy, life is hard
  9. Wildfire
  10. Don't poke the bear
  11. Worry
  12. Fix yourself, then the world (Reach beyond your fingers)

Gesamtspielzeit: 40:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21731

Registriert seit 08.01.2012

2022-01-12 20:25:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

jo

Postings: 3433

Registriert seit 13.06.2013

2021-11-16 21:35:00 Uhr
Da hier sonst noch keine*r geschrieben hat: Freue mich aufs Album. Scheint wieder anders zu werden - vielleicht auch nach Murphs Soloausflügen? (natürlich auch nach denen der anderen beiden) -, aber durchaus noch Typisches zu enthalten.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21731

Registriert seit 08.01.2012

2021-11-16 20:44:04 Uhr - Newsbeitrag
Die Indie-Helden The Wombats präsentieren ihre neue Single „Everything I Love Is Going To Die", eine beschwingte Hommage daran, das Leben in vollen Zügen zu genießen, solange es noch geht. Es ist die neueste Auskopplung aus ihrem kommenden fünften Studioalbum „Fix Yourself, Not The World“, das am 7. Januar 2022 über AWAL veröffentlicht wird.



Im Song zeigt sich Frontman Matthew "Murph" Murphy von seiner ironischsten und surrealsten Seite und schöpft musikalische Inspiration aus Klängen und Strukturen des modernen Pop ebenso wie von New Order und The Cure. „The song is about the impermanence of life, and with that in mind, the beauty of each passing second. Key line for me is 'Icarus Was My Best Friend, So I'm Gonna Make Him Proud In The End', which I guess is a playful take on living life to its fullest even though the consequences of that might be dire. Certainly not a call to Nihilism however, but perhaps a call to being present and the joy that can be found in appreciating each moment we find ourselves in", erklärt er.

Die Band hat ihr neues Album im vergangenen Jahr von ihren jeweiligen Wohnorten aus aufgenommen und hart daran gearbeitet, einige der fesselndsten, einfallsreichsten und zukunftsweisendsten Stücke ihrer bisherigen Karriere zu produzieren. Mit Frontmann Matthew "Murph" Murphy in Los Angeles, Bassist Tord Øverland Knudsen in Oslo und Schlagzeuger Dan Haggis in London besprachen sie den Tagesplan via Zoom, nahmen dann separat auf und schickten die einzelnen Dateien an die Produzenten Jacknife Lee (U2, The Killers), Gabe Simon (Dua Lipa, Lana Del Rey), Paul Meaney (Twenty One Pilots, Nothing But Thieves), Mark Crew (Bastille, Rag'n'Bone Man) und Mike Crossey (The 1975, The War on Drugs, Yungblud). „It was pure madness, to be honest,” beschreibt Murph den Entstehungsprozeß. Das Album-Artwork wurde von eboy gestaltet.

„We’re so excited for people to hear this new album! We’ve explored new genres and pushed ourselves further than ever musically. It will always stand out for us in our memories from our other albums as we recorded it across three cities during lockdown, and we weren’t all in the same room at the same time!” so Schlagzeuger Dan Haggis.

Nach 15 Jahren und drei Top-5-Alben in Großbritannien ziehen The Wombats ein größeres Publikum an als je zuvor. Seit ihrem 2007er-Debüt „A Guide To Love, Loss & Desperation" beherrschen sie das große Kunststück, stets eine neue Generation von Fans zu begeistern.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21731

Registriert seit 08.01.2012

2021-08-25 20:26:42 Uhr - Newsbeitrag
Heute erscheint das Video zur viel gelobten Single:

▶ Ansehen: The Wombats - „If You Ever Leave, I’m Coming With You“ (official video)


Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21731

Registriert seit 08.01.2012

2021-08-17 17:02:57 Uhr - Newsbeitrag


The Wombats kündigen ihr neues Studioalbum „Fix Yourself, Not The World“ für den 07. Januar 2022 an.

Lyric-Video zur Single „If You Ever Leave, I’m Coming With You“



Mit der Ankündigung ihres fünften Studioalbums „Fix Yourself, Not The World“, das am 7. Januar 2022 über AWAL veröffentlicht wird, starten die Indie-Helden The Wombats die nächste Phase ihrer sich ständig weiterentwickelnden Erfolgsgeschichte. Die Ankündigung wird begleitet von der neuen Single „If You Ever Leave, I'm Coming With You", die bei BBC Radio 1 als "Future Sounds Hottest Record In The World" gestern Abend Premiere feierte.

▶ Ansehen: The Wombats - „If You Ever Leave, I’m Coming With You“ (lyric video)

Die Band hat im vergangenen Jahr von ihren jeweiligen Wohnorten aus aufgenommen und hart daran gearbeitet, einige der fesselndsten, einfallsreichsten und zukunftsweisendsten Stücke ihrer bisherigen Karriere zu produzieren. Mit Frontmann Matthew "Murph" Murphy in Los Angeles, Bassist Tord Øverland Knudsen in Oslo und Schlagzeuger Dan Haggis in London besprachen sie den Tagesplan via Zoom, nahmen dann separat auf und schickten die einzelnen Dateien an die Produzenten Jacknife Lee (U2, The Killers), Gabe Simon (Dua Lipa, Lana Del Rey), Paul Meaney (Twenty One Pilots, Nothing But Thieves), Mark Crew (Bastille, Rag'n'Bone Man) und Mike Crossey (The 1975, The War on Drugs, Yungblud). „It was pure madness, to be honest,” beschreibt Murph den Entstehungsprozeß. Das Album-Artwork wurde von eboy gestaltet.

„We’re so excited for people to hear this new album! We’ve explored new genres and pushed ourselves further than ever musically. It will always stand out for us in our memories from our other albums as we recorded it across three cities during lockdown, and we weren’t all in the same room at the same time!” so Schlagzeuger Dan Haggis.

Nach dem kathartischen „Method To The Madness" ist die neue Single "If You Ever Leave, I'm Coming With You" eine ansteckende Elektro-Pop-Ode an obsessive Hingabe. Murph sagt über den Track: „I noticed that 2020 and 2021 put some serious strain on interpersonal relationships, it felt like people around me were really struggling. For me, 'If You Ever Leave, I'm Coming With You’ taps into all of that and asks the question… is it the circumstances putting undue stress on people? Or have the circumstances shed light on people's incompatibility with one another?”

Nach 15 Jahren und drei Top-5-Alben in Großbritannien ziehen The Wombats ein größeres Publikum an als je zuvor. Seit ihrem 2007er-Debüt „A Guide To Love, Loss & Desperation" beherrschen sie das große Kunststück, stets eine neue Generation von Fans zu begeistern.

Tracklist:
01. Flip Me Upside Down
02. This Car Drives All By Itself
03. If You Ever Leave, I’m Coming With You
04. Ready For The High
05. Method to the Madness
06. People Don’t Change People, Time Does
07. Everything I Love Is Going To Die
08. Work Is Easy, Life Is Hard
09. Wildfire
10. Don’t Poke The Bear
11. Worry
12. Fix Yourself, Then The World (Reach Beyond Your Fingers)


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify