Banner, 120 x 600, mit Claim

One Man And His Droid - Party people

One Man And His Droid- Party people

Defiance / Zomba
VÖ: 27.10.2003

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Zappelbude

Soso. Da versucht sich also wieder jemand an der Rechtsbiegung aus dem Hinterwäldchen. Elegisch war das früher. Hausbacken aber auch. Das kann ja so nichts werden. Dachten sich auch One Man And His Droid, haben den alten Krempel in die Abstellkammer gepackt und sind für die Aufnahmen zu "Party people" ins sonnige Spanien geflogen, weil Provinzmuff nun mal ansteckend ist.

Ach: Lärm machen können die jetzt auch. Ein bißchen zumindest. Gerade soviel, daß man noch Namedroppen darf. Hey Mercedes? Foo Fighters? Jawbreaker? Mögen One Man And His Droid ganz bestimmt. Gut vielleicht, daß das Musizieren nicht den zwanghaften Willen zum Ohrwurm hat, sondern, wenn schon nicht immer zielstrebig, dafür aber dauergrinsend um die Ecke kracht.

Es ist auch gerade das Offensichtliche, das "Party people" ausmacht. Eine Spaßplatte für Partyjünger jenseits von Dorfdisse und Ballermann zwölf. Gerne auch für solche ohne Seitenscheitel und Obligat-Utensil. Weil Schubladen ja sowieso ganz schön doof sind. Und weil One Man And His Droid mit "Counting on five fingers" " oder "Leanin' by doing" endlich auch unter Beweis stellen, daß ehemalige Schnarchnasen bisweilen auch ganz dolle rocken können.

Mit Holger Koch von Pale (der im übrigen auch fürs stimmige Artwork gesorgt hat) gesellt sich dann auch noch ein gern gehörter Gastanheizer in die Reihen des Vierers. Um dann mit "And you could give your cat a better name" auch noch für ein kleines Highlight zu sorgen und One Man And His Droid auf dem Schritt in die richtige Richtung zu begleiten. Wie gut, daß jemand den Jungs das Valium dann doch noch aus dem Giftschränkchen gemopst hat. Party on, Garth.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Counting on five fingers
  • And you could give your cat a better name

Tracklist

  1. Indianapolis
  2. Countin on five fingers
  3. Chet Baker and me
  4. Drop that beautiful
  5. Vs.
  6. This is training
  7. Learnin' by doing
  8. Read the manual first
  9. How do you loose?
  10. And you could give your cat a better name

Gesamtspielzeit: 34:33 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum