Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Jane Weaver - Flock

Jane Weaver- Flock

Fire / Cargo
VÖ: 05.03.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Ausgeflogen

Libanesische Torch Songs, Musik aus sowjetischen Aerobic-Videos und australischer Punk. Wenn man einer Person diese selbstgenannten Einflüsse für ihr neuestes Werk abkauft, dann Jane Weaver. Die Liverpoolerin begann ihre bereits drei Jahrzehnte umspannende Karriere Anfang der Neunziger mit der vergessenen Britpop-Band Kill Laura, ehe diverse folkige und elektronische Sinnsuchen in den 2010er-Jahren auf eine Reihe von Alben hinausliefen, die im Gravitationsfeld psychedelischen Synth- und Dream-Pops eine Heimat gefunden zu haben schienen. Weavers letzte Releases – die abstrakte Ambient-Remix-Platte "Loops in the secret society" sowie das experimentelle Soundtrack-Projekt Fenella – vernebelten die Sicht jedoch wieder, und so ließ sich auch von ihrem sechsten regulären Solo-Album "Flock" nichts anderes erwarten, als dass alle Erwartungen irgendwo zwischen den bunten Vogelkästen des Covermotivs verschwinden würden. Das Ergebnis überrascht tatsächlich, allerdings auf eine andere Weise als gedacht. War Weavers bisher größte Mainstream-Annäherung, für ein Sample auf Coldplays "Ghost stories" herhalten zu müssen, öffnet sie sich hier zugänglichen Hooks und Rhythmen so unverblümt wie noch nie.

Banalitäten sind dieser Pop-Definition aber selbstredend fremd, dafür überführt die 49-Jährige ihre eklektischen Einflüsse viel zu versiert und stilsicher in eine eigenwillige Nummernrevue meisterhafter wie vielschichtiger Tanzmusik. Der famose Opener "Heartlow" baut auf einem Zwei-Ton-Gitarrenriff, verzerrten Synth-Bläsern und einer wuchtigen Rock-Ästhetik auf, um spätestens im wild getrommelten Finale für offene Münder zu sorgen. "I thought the bells would be ringing when I walked home", beklagt Weaver hier, bevor sie die Leute einfach selbst auf die Straße holt. "Do you look at yourself and find nothing?" fragt das politisch motivierte "The revolution of super visions" und nutzt einen Talking-Heads-Groove samt himmelsstürmendem Refrain und windschiefem Solo zur Agitation. Kurz darauf leitet das ätherische Interlude "Lux" in "Modern reputation" über, einen sechsminütigen Strudel aus Krautrock-Puls, elektronischen Loops und Vocals, die sich in Aussicht auf den gesellschaftlichen Umbruch überschlagen. Athletische Realitätsturnereien und esoterische Fantasien gehen auf "Flock" auch musikalisch Hand in Hand. Aus den initialen Orgel-Wolken von "Stages of phases" erhebt sich schnell ein Glitzer-Stampfer im Goldfrapp-Stil, der im Chorus das Dach für die vorbeiziehenden Sternenschauer öffnet.

"Anything could happen", heißt es da passenderweise und auch die zweite Albumhälfte folgt diesem Motto. Auf den pastoralen Titeltrack, zwischen dessen Piano-Verästelungen, Flöten und Shuffle-Drums man die Waldluft schmecken kann, folgt nur wenig später die ohrenscheinlich auf einer Raumstation aufgenommene Laptop-Ballade "All the things you do". Das Afrobeat-beeinflusste "Pyramid schemes" schöpft seinen Funk irgendwo zwischen Lagos und Minneapolis ab und erzeugt eine unheimliche kinetische Energie, obwohl es sich strukturell kaum von der Stelle rührt. Neben diesen immer gelingenden Ausflügen zeigt "Flock" im Schlussdrittel auch seine größten Pop-Gesten. "Sunset dreams" klingt wie einer der größten Hits im Indie-Sommer-Radio, auch wenn in den meisten davon die Gitarren weniger tief ins Tequila-Sunrise-Glas geschaut haben und keine "Hammer horror"-Referenzen darin vorkommen. Der geschmackvoll pumpende Closer "Solarised" krönt mit schlicht göttlicher Melodie dann endgültig eine neue Disco-Regentin. In einer besseren Parallelwelt ist Weavers gleichzeitig so intelligente wie infektiöse Musik sicher bereits jeder Nische entwachsen und führt alle erdenklichen Charts an. Aber wir sind hier ja nicht im Multiversum, Dirk.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Heartlow
  • The revolution of super visions
  • Flock
  • Solarised

Tracklist

  1. Heartlow
  2. The revolution of super visions
  3. Stages of phases
  4. Lux
  5. Modern reputation
  6. Flock
  7. Sunset dreams
  8. All the things you do
  9. Pyramid schemes
  10. Solarised

Gesamtspielzeit: 44:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

myx

Postings: 2871

Registriert seit 16.10.2016

2022-01-14 13:06:37 Uhr
Das ist ja schon mal was.

VELVET UNDERGROUND

Postings: 47

Registriert seit 13.06.2013

2022-01-14 12:20:46 Uhr
hat mich motiviert ein vogelhäuschen zu bauen *bastel*

myx

Postings: 2871

Registriert seit 16.10.2016

2022-01-04 21:00:06 Uhr
Die Rezension motiviert mich zu einem erneuten Durchlauf.

Meine Worte! Musste mir umgehend den Opener nochmals anhören, den Rest des toll beschriebenen Albums hole ich morgen nach. Und ja, schön für Jane Weaver, hier als vergessene Perle funkeln zu dürfen.

Max der Musikliebhaber

Postings: 72

Registriert seit 13.07.2018

2022-01-04 20:30:28 Uhr
Eine informative und unterhaltsame Rezension. Schön, dass Frau Weavers Werk hier als vergessene Perle des Jahres 2021 gewürdigt wird. Habe mir das Album vergangenen November angehört und fand mehrere Songs auf Anhieb gut. Die Rezension motiviert mich zu einem erneuten Durchlauf.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

2022-01-04 19:56:50 Uhr - Newsbeitrag
Frisch verspätet rezensiert. Als "Vergessene Perle 2021".

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify