Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Cassandra Jenkins - An overview on phenomenal nature

Cassandra Jenkins- An overview on phenomenal nature

Ba Da Bing!
VÖ: 19.02.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Trauerweisen

Manche Stimmen benötigen bloß wenige Sekunden, um sich Gehör zu verschaffen und kein Donnern, um den Raum zu füllen. "I'm a three-legged dog, workin' with what I got", so stellt sich Cassandra Jenkins vor. Ihr Gesang klingt warm und kraftvoll, die angeschlagene Gitarre grundiert ihn in lässiger Eleganz. Eine Metapher, die einerseits die eigene Versehrtheit preisgibt und dabei doch eine trotzige Anpassungsfähigkeit inszeniert: Das Gehen mit Phantomschmerzen muss neu erlernt werden. Auch als dreibeiniger Hund gelingt "Michelangelo" der seltene Spagat, eingängiger Indie-Pop ohne Refrain zu sein, seine Spielfreude gar mit einem quirligen Fuzz-Solo und Streichertänzen zu garnieren, während Jenkins von einem profunden Vers zum nächsten hüpft, als wäre es ein Leichtes, präzise Bilder für unklare Zustände zu finden. Und als zutiefst persönliches Album bedenkt "An overview on phenomenal nature" globale Verrückungen gleich mit: "There's a fly around my head / Waiting for the day I drop dead / My DNA looks pretty strange / Can you see it on my breath?"

Was kann auf einen der besten Songs des Jahres folgen, ohne dass er ein ganzes Album überschattet? Jenkins hat die kluge Entscheidung getroffen, den Opener zum stilistischen Ausreißer zu machen, der jedoch thematisch den Weg bereitet für das, was folgt. So bedienen sich die weiteren sechs Songs anderer Mittel, um ein ähnliches Spannungsfeld zu umreißen, das komplexer kaum sein könnte: Trauer und Verlust, das Verhältnis von Mensch und Natur und die Porosität des eigenen Selbst. "New bikini" tastet sich behutsam voran als angejazzte Folk-Ballade, luftig arrangiert zwischen Klavierakkorden, sanften Basslinien und im Hintergrund vorbeiziehenden Bläsern, während der Ozean zum vermeintlichen Sehnsuchtsort wird. Das exzellente "Hard drive" sammelt mit seinem durch die Straßen New Yorks treibenden Schlagzeug diverse Begegnungen, in denen Jenkins als Spoken-Word-Journalistin Möglichkeiten der Sinnsuche nachspürt.

"An overview on phenomenal nature" legt stets großen Wert auf seine atmosphärische Dichte, flackert mit betörenden Ausblicken und kennt zugleich den Wert der Stille zwischen den Worten. Der Albumtitel mutet an wie eine wissenschaftliche Abhandlung und drückt doch Staunen aus, in seinem Sinne kleidet Jenkins abstrakte Fragen in ein alltägliches Gewand. Unterstützt wird sie dabei durchgehend vom Multiinstrumentalisten Josh Kaufman, der ihre Reflektionen famos begleitet. Es ist zum Dahinschmelzen, wenn sich in "Crosshairs" die zärtliche Slide-Gitarre mit den Streicherteppichen träumerisch verwebt, während Jenkins den poetischen Kontrollverlust zelebriert: "It's in the crosshairs / Of a stranger's stare / I'm lost at last." Doch weht vor allem auch eine Abwesenheit durch das Album. "Ambiguous Norway" nimmt die Reiseerfahrung zum Anlass, um eine berührende Hommage auf David Berman zu singen: Eingeweihte kennen den Titel aus einem seiner skurrilen Cartoons. Jenkins hätte 2019 mit Bermans Purple Mountains auf eine Tour gehen sollen, die durch seinen Tod nie zustande kam. Über weichen Ambient-Synth-Flächen formuliert Jenkins knapp das Paradox der Trauer – "You're gone, you're everywhere" –, um schließlich Halt in Bermans lyrischem Scharfsinn zu finden: "The poetry / It's not lost on me / I walk around alone / Laughing in the street."

Nach dem akustisch geprägten "Hailey", das nur wenige Pinselstriche zur platonischen Liebeserklärung benötigt, schließt "An overview on phenomenal nature" mit einem siebenminütigen Instrumental namens "The ramble" – durchaus überraschend bei einem solch wortgewandten Album. Field Recordings verzeichnen Vogelgezwitscher, die piependen Laderampen von LKWs, Kinder- und Hundestimmen, Schritte, bevor idyllischer Ambient alles umschließt. Im Central Park habe Jenkins diese Geräusche aufgezeichnet, ganz in der Nähe der überlasteten Krankenhäuser Manhattans. Wo Trauer und Schönheit Nachbarn wurden, sind schließlich auch diese Songs entstanden.

(Viktor Fritzenkötter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Michelangelo
  • Hard drive
  • Crosshairs

Tracklist

  1. Michelangelo
  2. New bikini
  3. Hard drive
  4. Crosshairs
  5. Ambiguous Norway
  6. Hailey
  7. The ramble

Gesamtspielzeit: 31:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Grizzly Adams

Postings: 1776

Registriert seit 22.08.2019

2022-01-27 16:13:01 Uhr
Was für ein großartiges Album! Auch für meine Ohren unbedingt eine der vergessenen Perlen, die hier völlig zurecht noch Aufmerksamkeit bekommen hat. Das ist Musik für die Seele. :-)

kingbritt

Postings: 4478

Registriert seit 31.08.2016

2022-01-04 20:07:13 Uhr

. . . wundervolles Album.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

2022-01-04 19:56:18 Uhr - Newsbeitrag
Frisch verspätet rezensiert. Als "Vergessene Perle 2021".

Meinungen?

Kalle

Postings: 203

Registriert seit 12.07.2019

2021-11-14 12:18:37 Uhr
Sehr schönes Konzert auf dem Rolling Stone Beach, wobei ich mir manchmal gewünscht hätte, sie hätte etwas mehr Dynamik in die Stücke gebracht.

Unangemeldeter

Postings: 570

Registriert seit 15.06.2014

2021-11-04 16:20:46 Uhr
Am 19.11. erscheint das B-Seiten-Outtake-Demo-Zusatzalbum (An Overview on) An Overview on Phenomenal Nature und es gibt schon zwei Songs zu hören:
https://cassandrajenkins.bandcamp.com/album/an-overview-on-an-overview-on-phenomenal-nature

Der Hailey-Remix gibt mir leider nur sehr wenig, auch wenn es ganz nett ist mal zu hören, wie der Song auch noch funktionieren kann.

American Spirits ist aber ganz groß und hätte auch super aufs Album gepasst.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify