Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Robert Plant & Alison Krauss - Raise the roof

Robert Plant & Alison Krauss- Raise the roof

Warner
VÖ: 19.11.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Anziehungskräfte

Was hat Beyoncé, was Alison Krauss nicht hat? Also mal abseits davon, dass die beiden Damen stilistisch unterschiedlicher kaum sein könnten? Ganz einfach: Im März 2021 schnappte sich der R'n'B-Megastar den Rekord der Einzelkünstlerin mit den meisten Grammys. Sagenhafte 28 dieser Plattenspieler-Statuen stehen bei Beyoncé zu Buche, während Krauss in diesem Jahr leer ausging und bei 27 Grammys verharrt. Fünf davon gingen allein auf das Konto ihrer Kollaboration mit Robert Plant und dem daraus resultierenden Album "Raising sand" aus dem Jahr 2007 – eine wunderbare Platte, die in teils atemberaubender Schönheit zeigte, wie gut Rocklegende und Bluegrass-Topstar miteinander harmonieren können. So gut, dass so manche Klatschspalte den beiden glatt eine Beziehung andichten wollte. Natürlich war das völlig aus der Luft gegriffen, eine Fortsetzung der künstlerischen Beziehung blieb dennoch aus. Irgendwann muss es den beiden aber dann doch wieder in den Fingern gejuckt haben, und da mit T-Bone Burnett auch der Erfolgsproduzent des ersten Albums wieder engagiert werden konnte, müsste das neue Album "Raise the roof" doch quasi ein Selbstgänger sein und direkt wieder durch die Decke gehen. Oder?

Ganz so einfach geht es natürlich nicht. Denn in 14 Jahren ist jede Menge passiert, was den Erfolg von gestern zu einem vergilbten Zeitungsausschnitt werden lässt. Doch schon mit der vorab veröffentlichten Single "Can't let go" zeigt sich, dass Krauss und Plant nichts von ihrer Anziehungskraft verloren haben, ihre Egos ganz in den Dienst des Songs stellen und doch ihre Stimmen miteinander spielen lassen. Pure Harmonie, unterfüttert von einem entspannten Groove. Dabei war "Can't let go" noch nicht einmal die Initialzündung für das erneute Vorhaben, klassische Songs aus Folk und Americana neu zu interpretieren – das war tatsächlich der Opener "Quattro (World drifts in)" von den wunderbaren Calexico. Was Plant und Krauss daraus machen, ist pure Magie. Wenn man nicht gerade den Fehler macht, die Platte irgendwie nebenbei zu hören, nimmt dieser Song unweigerlich gefangen, lässt das erste Mal die perfekt darauf abgestimmte Produktion durch Burnett deutlich werden. Mehr Klasse geht nicht.

Dabei schrecken Plant und Krauss auch nicht vor radikalen Bearbeitungen zurück. "The price of love" ist ein Musterbeispiel dafür, wandelt sich der Song doch vom typisch marschierenden Sound der Everly Brothers hin zu einer düsteren, bittersüßen Ballade, während "Go your way" derart von Plant getragen wird, dass der Song glatt von einem seiner Soloalben stammen könnte. Was der kann, kann ich schon lange, scheint sich da Krauss zu denken und arbeitet Merle Haggards "Going where the lonely go" zu einer fragilen Ballade um, die so leise, so introvertiert beginnt, dass man das Tape rauschen hören könnte, wenn es denn noch Tape im Studio gäbe.

Vielleicht ist die Tatsache, dass beide Künstler einander Raum geben und sich dabei selbst zurücknehmen, das eigentlich Spannende an "Raise the roof". "You led me to the wrong" ist so ein Beispiel, ein Bluegrass-Klassiker von Ola Belle Reed, der eigentlich das perfekte Heimspiel für Krauss wäre – doch es ist Plant, dessen klagender Gesang einen tonnenschweren düsteren Groove begleitet. Und so bietet die Platte – abgesehen von der irgendwie nicht ganz passen wollenden Eigenkomposition "High and lonesome" – noch eine zweite Schicht an. Denn die großartigen Interpretationen der Neuzeit wecken den Wunsch, die Originale kennen zu lernen, Originale eines Sounds, der hier zu Lande eher ein Nischendasein fristet. Doch auch ohne diese Forschungsarbeit steht "Raise the roof" dem Vorgänger in nichts nach. Und dürfte bei der nächsten Grammy-Verleihung dafür sorgen, dass sich Alison Krauss ihre Spitzenposition zurück holt.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Quattro (World drifts in)
  • Can't let go
  • You led me to the wrong
  • Going where the lonely go

Tracklist

  1. Quattro (World drifts in)
  2. The price of love
  3. Go your way
  4. Trouble with my lover
  5. Searchin' for my love
  6. Can't let go
  7. It don't bother me
  8. You led me to the wrong
  9. Last kind words
  10. High and lonesome
  11. Going where the lonely go
  12. Somebody was watching over me

Gesamtspielzeit: 53:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Sheesh

Postings: 277

Registriert seit 27.09.2021

2021-12-21 18:41:09 Uhr
Dann hab ich keine Ahnung vom Bluegrass. Dann ist
mir aber diese Musik, die auf dem Album zu hören ist, nur etwas zu schnarchig. Das war ein Vorschuss, ich muss da nochmal reinhören.

Zappyesque

Postings: 658

Registriert seit 22.01.2014

2021-12-21 16:21:50 Uhr
Auf diesem Album ist so gut wie kein Bluegrass drauf Sheesh, oder beziehst du dich auf etwas anderes?

Sheesh

Postings: 277

Registriert seit 27.09.2021

2021-12-21 16:06:46 Uhr
Can't Let Go hat schon einen tollen Groove, so wie das grandiose Rich Woman vom Vorgänger. Hätte gerne mehr in dem Stil. Bluegrass ist halt ansonsten einfach nur Schnarchmusik durch und durch.

VelvetCell

Postings: 4153

Registriert seit 14.06.2013

2021-12-21 15:59:08 Uhr
Oha, Annie ist wieder aus seinem Schweineeimer gekrochen, um das Forum zuzupöbeln.


Annie

Postings: 181

Registriert seit 02.12.2019

2021-12-21 14:43:36 Uhr
nunja...Plant hat eben diesen Bonus eines Rockgotts (zurecht, solange es LedZepp gab)...aber danach hätte er eben Golf spielen sollen, anstatt Platten aufzunehmen

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify