Desert Sessions - Vol. 9 & 10

Desert Sessions- Vol. 9 & 10

Rekords / Ipecac / Island / Universal
VÖ: 13.10.2003

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Spielwiese

Josh Homme, Mastermind und Gitarrengott der Queens Of The Stone Age ist ein sehr bodenständiger Geselle. Statt während der Kreativpausen seiner Band in Champagner zu baden, vergoldete Luxuskarossen zu sammeln und mit den anderen Reichen und Schönen des Pophimmels in einer angesagten Steueroase Kaviar zu löffeln, pflegt der bescheidene Musiker mit viel Liebe und Hingabe schon seit Jahren einen kleinen aber feinen Schrebergarten in der kalifornischen Halbwüste. Und weil Gärtnern alleine nicht wirklich Spaß macht, lädt er in unregelmäßigen Abständen Freunde und Kollegen auf seine "Rancho De La Luna", um eine zünftige Gartenparty zu schmeißen: Herzlich willkommen zur Desert Session.

Der Boden des Gartens mag trocken sein, mit Sicherheit ist er außerordentlich fruchtbar, das Klima ist mild und angenehm warm. Viele Jahre Arbeit haben aus einem Stück Land, auf dem einst wirklich alles wild durcheinander wuchs, einen Ort der Erholung von popmusikalischer Alltagskost gemacht, der nun reichliche Ernte verspricht. Zwar konnte man hier schon damals, als Homme diesen Boden zum erstenmal beackerte, viele süße Beeren im wilden Dickicht finden. Im dornigen Gestrüpp erwies sich die Suche jedoch oftmals als mühsam und erforderte ein erhebliches Maß an Idealismus.

Dabei sind auch die nun vorliegenden Folgen 9 und 10 der Desert Sessions von einem langweiligen kurzgeschorenen Rasen mit sorgfältig gestutzten Ziersträuchern meilenweit entfernt. Zwar wurde der Urwald hier und da erheblich gelichtet und der Wildwuchs zu Gunsten einer erkennbaren Songstruktur eingedämmt. Dabei wurde streng darauf geachtet, die Artenvielfalt nicht einzuschränken. Die neuen Gäste, unter anderen Twiggy Ramirez, Josh Freese, Chris Goss und die fantastische Polly Jean Harvey nehmen den gewonnenen Raum dankbar an und breiten sich zwanglos in Hommes neuem Freizeitdomizil aus.

Nicht mehr als eine Woche haben die äußerst entspannt und gelöst agierenden Freizeitmusiker gebraucht, um ein Album zu produzieren, dem man einerseits eine Reihe unterschiedlicher Handschriften deutlich anhört, das aber andererseits die Weisheit, daß viele Köche den Brei verderben, Lügen straft. Josh Homme hat mit tatkräftiger Unterstützung seiner Mitstreiter einen Dschungel in eine blühende Parklandschaft voller Leben verwandelt. Das mag manchem Dogmatiker nicht gefallen, ist aber allemal ein großer Schritt nach vorne. Die Spielwiese läßt jetzt auch Platz für raumgreifende Bewegungen.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Crawl home
  • In my head... or something
  • Holey dime
  • A girl like me

Tracklist

  1. Dead in love
  2. I wanna make it wit chu
  3. Covered in punks blood
  4. There will never be a better time
  5. Crawl home
  6. I'm here for your daughter
  7. Powdered wig machine
  8. In my head... or something
  9. Holey dime
  10. A girl like me
  11. Creosote
  12. Subcutanous phat
  13. Bring it back gentle

Gesamtspielzeit: 44:22 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum