Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Shun - Songs from the centrifuge

Shun- Songs from the centrifuge

This Charming Man / Cargo
VÖ: 26.11.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Weiche Landung

Wann setzt eigentlich das musikalische Gedächtnis von Millennials ein? Machen wir uns nichts vor: höchstwahrscheinlich beim Nu Metal. Für in den Neunzigern Geborene sind Fred Durst und Chester Bennington mutmaßlich die großen Helden gewesen, die ewig untoten Nirvana schon eine Art Mythos, der im Nachhinein aufgearbeitet wurde, und alles von noch früher kennt man nur dank großen Geschwistern, dem Internet oder unzähliger Genre-Revivals. Spätachtziger- oder Frühneunziger-Shoegaze von der Insel hat aber nicht zuletzt durch diese Revivals wieder an Bedeutung gewonnen, und so haben es sich auch die Deutschen von Shun für ihr Debütalbum "Songs from the centrifuge" in ebendiesem Metier gemütlich gemacht. Ihr gediegenes Schuhstarren atmet jedoch weiterhin den Punk, so ähnlich wie die Ex-Hardcore-Kids von Title Fight besagte Melange zu "Hyperview"-Zeiten salonfähig gemacht haben. Musiksozialisation quer durch Zeit und Raum also.

Da dürfen die Gitarren auch mal in Powerchord-geschwängerte Riffs wie im Quasi-Titeltrack "Centrifuge" kippen, ohne dass der Kontrast allzu bemerkbar würde. Dick gerockt oder zappelig post-punkig getanzt wird hier jedoch bloß nebenbei, Shun verlassen sich in erster Linie aufs Schwofen, Dreampop aus dem Wörterbuch. Der Band gelingt es aber spielend, das im Selbststudium maximal verinnerlichte, für Nicht-Fans vielleicht ein bisschen altbackene Sound-Konzept mit dynamischen und eigenständigen Songs anzureichern. Die perlenden Melodie-Miniaturen von "Brief stills", glitzernde Achtziger-Wave-Anleihen wie im straighten "Rpm" und in "Rose petals" oder das in eineinhalb Minuten heiter weichgetrommelte "Suction cup" halten den Abwechslungsreichtum und die Spannungsbögen konsequent oben. Die Lead-Gitarre von "Midnight blue" bringt sämtliche Shun-Facetten sogar auf ihren gemeinsamen Nenner.

"To shun" bedeutet zwar "etwas meiden" oder "aus dem Weg gehen", aber ob die Vermutung stimmt, dass die Münsteraner ihren Bandnamen absichtlich wie einen japanischen Vornamen aussehen lassen? Eine Gitarrenspur in "Heavy reverie" nämlich ließe sich sogar ohne viel Fantasie als asiatisch-anmutend interpretieren. Deutschsprachige Samples erzählen zwischendurch Betroffenheitsfloskeln von Herbstregen und Schwermut wie im Poetry Slam, aber diese Tumblr-Lyrik passt zur Musik und nimmt in kleinen Dosen auch nicht Überhand, weswegen dies gar keinen Kritikpunkt darstellen soll. Shun haben nicht nur die nötige Expertise, sondern auch die stimmende Chemie. Von Katharsis-Monstern wie Nothing sind sie dabei mehrere Verzweiflungsschreie entfernt, packen ihre Hörer*innen aber trotzdem gerne am Schlafittchen, ohne dass diese Böses zu befürchten hätten. Denn anstatt alle aus den Socken zu hauen, betten Shun sie auf einem kuschligen Federbett aus warmen Reverb-Gitarren und einschmeichelnden Melodien. Beim nächsten Mal aber mehr als nur eine halbe Stunde liegen bleiben, bitte – es ist doch gerade so gemütlich!

(Ralf Hoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Brief stills
  • Rpm
  • Midnight blue

Tracklist

  1. Brief stills
  2. Centrifuge
  3. Dreaming in color
  4. Heavy reverie
  5. Suction cup
  6. Rpm
  7. Midnight blue
  8. Rose petals
  9. Gold over

Gesamtspielzeit: 29:10 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

2021-11-30 23:01:15 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Shun (4 Beiträge / Letzter am 28.03.2010 - 14:31 Uhr)

Anhören bei Spotify