Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

James Blunt - The stars beneath my feet (2004 - 2021)

James Blunt- The stars beneath my feet (2004 - 2021)

Warner
VÖ: 19.11.2021

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Das bisschen Haushalt

Wenn Dich Dein Saugroboter verlässt – dann könnte das an James Blunt liegen. Vielleicht auch daran, dass der Akku-Funke nicht mehr überspringen will oder die emotionale Navigation einen Knick in der Optik hat. Aber läuft in dem reizenden TikTok-Video mit dem abtrünnigen Haushaltsgerät der gewaltig an Zähnen und Tränenkanälen ziehende Schmachtfetzen "Goodbye my lover", spricht das eindeutig für erstere Annahme. Fast überflüssig zu erwähnen, dass sich der mit nachweislich goldenem Humor gesegnete Sänger höchst amüsiert zeigte und sich für seinen eigenen neuen Clip als Angst und Schrecken verbreitende Einmann-Band besonders ins Zeug legte. So weit, so selbstironisch – und ein weiterer Grund, aus dem es verdammt schwer fällt, dem Briten ernstlich böse zu sein. Doch was ist, wenn in Kürze auch Waschmaschine und Kühlschrank ausziehen?

Durchaus denkbar, sollte obige These zutreffen: Auf seiner Best-Of-Compilation stellt der 47-Jährige mit 30 Tracks in fast zwei Stunden eine Art meisten Singer-Songwriter der Welt dar. Wenn man wie Blunt dazu neigt, aus einem Album auch mal rund die Hälfte der Stücke als Singles auszukoppeln, kommt eben einiges an Herzschmerz zusammen – drei Live-Mitschnitte und vier neue Songs nicht mitgezählt. Zum Beispiel den passablen Radio-Dauergast "Love under pressure", aber auch die arg generischen Indie-Popper "Adrenaline" und "Unstoppable" sowie die verzichtbare Ballade "I came for love". Schlechter als aussortierte Rohrkrepierer wie "I'll be your man" oder "Love me better" ist all das sicher nicht, hinterlässt aber auch keinen bleibend positiven Eindruck. Wenden wir uns also lieber den todsicheren, weil sattsam bekannten Heulern zu. Es ist genug für alle da.

Nach wie vor besonders zum Heulen: das unerträglich verknatschte "You're beautiful". Ein ewiges Rätsel, wie ausgerechnet diese missratene Schnulze einem an sich fähigen Musiker den Kickstart zu einer Weltkarriere verpassen konnte, zumal Blunt weitaus Gelungeneres zu bieten hat und "The stars beneath my feet" auch weniger weinerliche Gefühlszustände abklopft. Sanft rekapitulierende Melancholie beim mit Wurlitzer und luftigen Licks ausgestatteten "1973", beschwingte Liebestrunkenheit in der extra leichtfüßigen Version des aufgeräumten "Heart to heart" und vor allem das doppelbödige Spiel mit seelischen Tiefpunkten und seliger Euphorie bei "The truth" – einem Song, der trotz Flamenco-Gitarre und hochfahrender Bridge von einem bedeutend dunkleren Ort zu kommen scheint, als Blunt es vielleicht selbst wahrhaben will.

Abseits dieser auch durch hartnäckiges Airplay im Gehör verankerten Stücke funktioniert "The stars beneath my feet" vor allem als Gedächtnisstütze. Denn dass die Titel diverser Dudelsender-Hits "High", "Wisemen" oder "Stay the night" lauten, dürfte einem inzwischen längst entfallen sein – nicht so die bemühten, aber immerhin verzeihlichen Marcus-Mumford-Versuche "Bonfire heart" und "Postcards". Wer mag, kann in der gewichtigen Kosovo-Abrechnung "No bravery" einen Hauch von "Stairway to Heaven" entdecken und genießt beim formschönen Blues-Geruckel "So long, Jimmy" ein kleines Nicken Richtung The Doors. Dass Blunt auch Pixies' "Where is my mind?" tadellos nachspielen kann, versöhnt zum Schluss mit allzu groben Nichtigkeiten – nur das bisschen Haushalt könnte aus Gründen bald zum Problem werden. Goodbye my hoover.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • 1973
  • The truth
  • Heart to heart
  • So long, Jimmy

Tracklist

  • CD 1
    1. Love under pressure
    2. 1973
    3. Wisemen
    4. Same mistake
    5. You're beautiful
    6. Monsters
    7. Tears and rain
    8. Bonfire heart
    9. I really want you (Live in New York)
    10. The truth
    11. Heart to heart
    12. Champions
    13. Postcards
    14. No bravery (Live in London)
    15. Adrenaline
  • CD 2
    1. Smoke signals
    2. Unstoppable
    3. Goodbye my lover
    4. Coz I love you (Live at Glastonbury)
    5. So long, Jimmy
    6. Carry you home
    7. The greatest
    8. High
    9. Don't give me those eyes
    10. OK (Robin Schulz feat. James Blunt)
    11. Stay the night
    12. Bartender
    13. Cold
    14. Where is my mind? (Live in Paris)
    15. I came for love

Gesamtspielzeit: 114:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

musie

Postings: 3243

Registriert seit 14.06.2013

2021-12-04 09:10:01 Uhr
Ein Haifischbecken der Hits. Aber zu viele Haie aufs Mal verderben die Show etwas.

Autotomate

Postings: 3883

Registriert seit 25.10.2014

2021-12-03 08:40:15 Uhr
it's trve

captain kidd

Postings: 2953

Registriert seit 13.06.2013

2021-12-03 08:28:02 Uhr
Beautiful ist natürlich ein Klassiker.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21731

Registriert seit 08.01.2012

2021-11-30 22:58:47 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Nakdinak

Postings: 80

Registriert seit 20.10.2021

2021-10-29 20:51:22 Uhr
Rülps
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify