Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Jónsi - Obsidian

Jónsi- Obsidian

Krunk
VÖ: 30.10.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Urgestein

Vonlenska und Elbisch sind beides Kunstsprachen. Elbisch hat sich der Autor J.R.R. Tolkien ausgedacht. Die Sprache funktioniert nach festen Regeln und ist so komplex, dass sie ganze Wörterbücher füllt. Vonlenska hingegen ist intuitiv und vor allem dafür da, gesungen zu werden. Und zwar exklusiv von Jónsi, dem Mastermind von Sigur Rós. Der isländische Künstler nutzt die Fantasiesprache gern, um sich in seine Tracks einzufühlen, bevor er sie final in seiner Muttersprache Isländisch oder auf Englisch einsingt. Auf Jónsis drittem Soloalbum "Obsidian" dominiert Isländisch. Das wird schon bei den Songtiteln sichtbar: Namen wie "Öskufall" (Ascheregen), "Kvika" (Magma) oder der nach dem vulkanischen Gesteinsglas benannte Titeltrack, zeigen, wie viel heimatliche Bilder in "Obsidian" stecken.

Auch musikalisch ist Jónsis jüngstes Werk wieder ein Schritt zu den Wurzeln. War das mit internationalen Gaststars gespickte Vorgängeralbum "Shiver" noch poppig und extrovertiert, ist "Obsidian" eine intime und homogene Innenschau geworden. Die ersten Tracks "Vikur", "Ambrox" und "Kvika" laufen fast organisch ineinander. Trotzdem entwickeln sie eine ganz eigene Dramaturgie, die sich zwischen sphärischer Freiheit und düsterer Beklemmung zum Finale von "Pyralone" schleicht. Der Track ist ein früher Höhepunkt des Albums und Jónsis erste Berührung mit Beats auf "Obsidian". Diese Berührung ist sehr innig, rüttelt aber trotzdem wach. Spätestens als sich der Refrain mantraartig durch die nächsten Tracks schraubt, steigert sich das Album zu einem langen dramatischen Höhepunkt. Teilweise ist das perfekt tanzbarer Elektropop, teilweise leichtfüßiger Ambient. Und Jónsis freigebrochener Falsettgesang ist wie die Hauptfigur, durch die dieser Film Sinn ergibt.

Überhaupt: die Dramaturgie. Erst in diesem Jahr hat Jónsi die Musik zur Tom-Clancy-Verfilmung "Without remorse" beigesteuert. Und auch "Obsidian" könnte ein Soundtrack sein. Allerdings keiner, zu dem ein Film gedreht werden muss. Dazu erzeugt die Musik schon von ganz alleine faszinierende Bilder - vor allem, wenn "Obsidian" in voller Länge läuft. Einige Einzeltracks wie "Cypriol" oder "Eyja" sind zwar sehr stark und lösen eine mittelschwere Versuchung aus, die Repeattaste zu drücken. Noch spannender ist es allerdings, zu warten, wie der nächste Track das Album weiter treibt. Und das passiert bis zum letzten Lied auf immer wieder vertraute, aber trotzdem überraschende Art.

Ganz ins Leere hat Jónsi "Obsidian" allerdings nicht gedroppt. Das Album ist zeitgleich mit seiner gleichnamigen Kunstausstellung erschienen, die momentan in der Tanya Bonakder Gallery in New York gezeigt wird. Beides zusammen bietet sicher einen großartigen Mehrwert. Ob man dazu allerdings die CBD-Öle braucht, die Jónsi jetzt ebenfalls auf den Markt bringt, ist eine ganz andere Frage. Vielleicht kann sie der Künstler ja irgendwann selbst beantworten. Gerne auch in Vonlenska.

(Dominik Steiner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Pyralone
  • Cypriol
  • Eyja

Tracklist

  1. Vikur
  2. Ambrox
  3. Kvika
  4. Pyralone
  5. Obsidian
  6. Cypriol
  7. Eyja
  8. Öskufall
  9. Vetiverol
  10. Hedione

Gesamtspielzeit: 60:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21504

Registriert seit 08.01.2012

2021-11-17 22:18:23 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26893

Registriert seit 07.06.2013

2021-11-01 19:13:39 Uhr
Mir gefällt es aufs erste Ohr.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7677

Registriert seit 26.02.2016

2021-10-31 19:16:02 Uhr - Newsbeitrag
Überraschend ist sein drittes Album draußen, gleichzeitig Soundtrack zu einer Kunstinstallation.

Kompletter Stream:

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Jónsi - Go Jónsi - Go (2010)

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify