Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Bullet For My Valentine - Bullet For My Valentine

Bullet For My Valentine- Bullet For My Valentine

Spinefarm / Universal
VÖ: 05.11.2021

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Reine Glaubensfrage

Diese Band hat ein Problem. Und zwar ein nicht unbeträchtliches solches. Das heißt, zusätzlich dazu, dass der Backkatalog kaum wahrnehmbare Highlights aufweisen kann. Nein, das Problem von Bullet For My Valentine ist, dass es ihnen viel zu oft, wenn nicht über ihre komplette Karriere hinweg, an Glaubwürdigkeit mangelt. Selbst das 2005 von der britischen Presse als Wunderwerk gepriesene Debüt "The poison" trat 2005 den Metalcore-Trend nicht etwa los, sondern schwamm ziemlich leidenschaftslos mit. Und während stilistisch ähnlich gelagerte Bands wie Trivium permanent versuchen, sich selbst zu erfinden, ihre Komfortzone zu verlassen, wirken die Waliser zwar wie Getriebene, nur besteht diese Antrieb lediglich darin, den nächsten Zug nicht zu verpassen. Insofern könnte die allgemeine Weisheit, ein selbstbetiteltes Album stehe für einen Neuanfang, tatsächlich dabei helfen, einmal eigene Akzente zu setzen.

"Parasite" könnte ein erster Versuch sein. Nach viel zu langem Intro, bei dem obendrein genau nichts Wesentliches passiert, prügelt der Opener mit einem mächtigen "You make me sick!" los. Wer auch immer hier sein Fett abbekommen soll, bekommt es hier mit Schmackes. Schade eigentlich nur, dass der Klargesang-Teil gegen Ende des Songs völlig unvermittelt einsetzt und letzten Endes genau so wenig songdienlich ist wie das Intro. Die Vorabsingle "Knives" macht es da schon besser, auch wenn das tolle Hauptriff immer wieder von einem Breakdown aus dem Metalcore-Baukasten abgelöst wird. Tja, und das folgende "My reverie" ist dann das, was Kulinarik-Spötter gerne den so hippen Bowls vorwerfen: Eine Menge Zutaten, für sich genommen auch gar nicht einmal schlecht, wird säuberlich angeordnet, das Ergebnis ist allerdings ein undefinierbares Konvolut.

"Can't escape the waves" ist so ein Beispiel. Ein starkes Riff donnert beherzt los, wird dann zusammenhanglos abgelöst durch einen ruhigen Strophenpart, dem sich eine radiotaugliche Hook zum Refrain anschließt. Das klingt nicht nur nach Baukasten, das ist Baukasten. Wie praktisch, dass Frontmann Matt Tuck als alleiniger Songschreiber die Platte direkt gemeinsam mit dem Produzenten konzipiert hat, das spart Abstimmungsaufwände. Wie wäre es, wenn Gitarrist Michael Paget als Mitgründer mehr Verantwortung übernähme? Oder die Band würde gemeinsam Ideen ausarbeiten? Und jetzt bitte keine Lockdown-Diskussionen, andere Bands haben es auch geschafft. Als Beispiel dürfen hier noch mal Trivium herhalten, die vor einigen Jahren ebenfalls reichlich orientierungslos schienen, mittlerweile aber ein starkes Modern-Metal-Album nach dem anderen abliefern.

Natürlich ist ein selbstbetiteltes Album immer eine Aussage, ein "so sind wir" oder "das ist unsere Essenz". Nur – was ist sie denn nun, diese Essenz? Sind es wirklich die peinlichen Gangshout-Simulationen von "Bastards"? Die allzu deutlichen Versuche, eben jene Trivium zu kopieren oder die Emotionalität, die mühsam kanalisierte Aggression der letzten Alben von Machine Head? "Trivium For My Valentine Head"? Den paar Fans, die die Waliser noch haben, dürfte diese ganze Diskussion herzlich egal sein, ebenso denjenigen, die diese Band schon sein dem Debüt völlig kritiklos hypen. Sucht man aber wirkliche Substanz, Tiefgang, Kreativität gar, dann gibt es in dem Genre, das die Briten angeblich mit erfunden haben, jede Menge glaubwürdigerer Vertreter.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Knives
  • Can't escape the waves

Tracklist

  1. Parasite
  2. Knives
  3. My reverie
  4. No happy ever after
  5. Can't escape the waves
  6. Bastards
  7. Rainbow veins
  8. Shatter
  9. Paralysed
  10. Death by a thousand cuts

Gesamtspielzeit: 47:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21517

Registriert seit 08.01.2012

2021-11-03 21:33:19 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

qwertz

Postings: 725

Registriert seit 15.05.2013

2021-06-22 19:36:34 Uhr
BULLET FOR MY VALENTINE TRACK LISTING:

...
Death By A Thousand Cuts


Ein Taylor-Swift-Cover? :3

Neuer

Postings: 756

Registriert seit 10.05.2019

2021-06-22 15:44:17 Uhr
Das ist es halt. Nicht so mies wie zuvor, aber richtig geil ist es auch nicht. Matts Stimme nimmt wohl auch immer weiter ab. Der komische Effekt, den sie über den Gesang gelegt haben, nervt zusätzlich

tjsifi

Postings: 574

Registriert seit 22.09.2015

2021-06-22 15:21:15 Uhr
Gar nicht so übel!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21517

Registriert seit 08.01.2012

2021-06-18 20:05:08 Uhr - Newsbeitrag
BULLET FOR MY VALENTINE to release seventh studio album Bullet For My Valentine

Album out October 22 via Spinefarm/Search & Destroy - Pre-Order HERE


Video for first single/video "Knives" out now — WATCH / LISTEN


Band surprasses 1 billion streams in the U.S.

Headline Download Pilot Festival apprearance marks a moment in history

fans can join the official BFMV fan club ‘Army of Noise'


Today, Bullet For My Valentine announce their self-titled, seventh album Bullet For My Valentine. The record will be released on October 22 via Spinefarm /Search & Destroy and sees the band open a bold new chapter. It's easily their heaviest, fiercest album so far.

Watch the video for the new single "Knives," directed by Fiona Garden, HERE.

"This is the beginning of Bullet 2.0," says vocalist and lead guitarist Matt Tuck. "It signifies where we are right now. The music is fresh, it's aggressive, it's more visceral and passionate than it's ever been."

Bullet For My Valentine follows the success of their last album, 2018's Gravity, which saw the metal juggernauts’ catalogue surpass 1 BILLION (yes, with a B!) streams in the U.S. That accomplishment solidifies Bullet's hard-earned status as one of the most elite bands in the hard rock scene.

On the last cycle, Bullet For My Valentine played their biggest shows to date, including a UK arena tour and a massive show at London's Alexandra Palace. But this time around, the band has taken things back to basics. Bullet For My Valentine is stacked with squealing solos and monstrous riffs that will delight fans — both new and old.

"I think it's the most ferocious side of Bullet For My Valentine that I've ever known," says lead guitarist Michael "Padge" Paget. "It's time for us to put out a really angry, heavy, aggressive record. I just can't wait to grimace on stage!"

"I wanted to come out guns blazing, fucking middle fingers flying, and just go for the throat," agrees Tuck. "I think this is a far more aggressive, intense part of Bullet For My Valentine. It's always been there. I've just never opened the floodgates on it. I want to take people's heads off in a metaphorical way."

True to their word, the first single, "Knives," arrives like a punch in the face.

Tuck began writing the album in September 2019 before the Coronavirus pandemic brought things screeching to a halt in early 2020. But in June 2020, Tuck and long-time producer, Carl Bown, who co-produced the band's 2015 album, Venom, and produced and mixed Gravity, picked up the pace again. Together, they hunkered down at Treehouse Studio in Chesterfield, where the remainder of the album was written.

Aptly self-titled, the band has triumphed, creating an album that will cements its place in the metal pantheon.

Pre-orders for Bullet For My Valentine's seventh studio album are now live, with an instant download of the first single, "Knives," and special bundle options, including a unique clipping from the backdrop used on the bands ‘Venom' world tour from 2015 – 2017, t-shirts, hoodies, gold & silver cassettes, and limited vinyl. Order your copy HERE.


BULLET FOR MY VALENTINE TRACK LISTING:

Parasite
Knives
My Reverie
No Happy Ever After
Can't Escape The Waves
Bastards
Rainbow Veins
Shatter
Paralysed
Death By A Thousand Cuts




In addition to all the existing hits, fans will get the chance to hear new music live for the first time this Sunday when the band make history by headlining the Download Festival Pilot at Donington Park on June 18-20.

BFMV have launched an official fan club, dubbed "Army of Noise," via Patreon. Sign-up HERE.


BULLET FOR MY VALENTINE ARE:
Matt Tuck – Vocals and rhythm guitar
Michael "Padge" Paget – Lead guitar
Jamie Mathias - Bass
Jason Bowld – Drums


ABOUT BULLET FOR MY VALENTINE
Since their formation in 1998, Bullet For My Valentine have become one of the biggest bands in metal, surpassing 1 BILLION streams in the US alone, selling over 3 million albums worldwide and scoring three gold albums, as well as defining British metalcore with their now classic debut, The Poison.
BFMV have been crowned Best British Band at the Kerrang! Awards three years in a row–where they've also been awarded for Best Single, Best Live Band and Best British Newcomer. It's not just the press and fans that have afforded them such faith –even the heroes that inspired them in the first place, bands like Iron Maiden and Metallica, have personally selected BFMV to hit the road and share the stage with them.


BULLTET FOR MY VALENTINE ONLINE:
www.bulletformyvalentine.com
www.facebook.com/BulletForMyValentine
www.instagram.com/bfmvofficial/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify