Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Zaz - Isa

Zaz- Isa

Warner
VÖ: 22.10.2021

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Kommt Zeit, kommt Tat

Mit viel Zeit zur Verfügung kommt man manchmal eben doch an den Punkt, an dem der Status Quo irgendwie nicht mehr so recht reichen mag. Noch schlimmer wird es dann, wenn die Ausführung des eigenen Jobs durch eine unsägliche Pandemielage quasi unmöglich gemacht wird. Man kann es aber, trotz aller Vorzeichen, auch positiv nehmen. So geschehen beispielsweise im Falle des französischen Nouvelle-Chanson-Aushängeschilds Zaz. Statt Promo, Touren und co. gab‘s reichlich neue Inspirationen und Erkenntnisse, unter anderem durch Gesangs- und auch Theaterunterricht. Alles mit dem erklärten Ziel, aus der eigenen Comfort Zone auszubrechen – als Mantra oft gehört, im Falle der mittlerweile 41-Jährigen dennoch sehr willkommen, hatte sie sich in den vergangenen Jahren doch sehr bequem in ihrem eigenen Soundgewand eingenistet. Immer auf einem soliden bis sogar sehr guten Niveau, aber eben im Laufe der Zeit auch ohne den unmittelbaren Elan ihres selbstbetitelten Debüts. Nun folgt mit "Isa" das Album zu dieser einschneidenden Lebensphase – alles neu also im Hause Isabelle Geffroy?

Naja, nicht ganz. Die Chanson-Sängerin vollendet auch auf "Isa" keine halsbrecherische 180-Grad-Wende, die ihre musikalische Welt auf den Kopf stellt – zeigt sich aber dennoch erfrischt und mit einigen spannenden Ansätzen. Besonders herausstechen tun auf "Isa" interessanterweise die etwas ruhigeren, gesetzten Momente. "Exister" beispielsweise klimpert sich durch eine schöne, verträumte Klaviermelodie und steigert sich im Zusammenspiel mit der gewohnt markanten, hellen Stimme von Geffroy gar in einen kurzen, behutsamen Höhepunkt hinein. Ein melancholisches Prunkstück, das vor allem mit toller Produktion und einer äußerst detailverliebten Instrumentierung punktet. An anderer Stelle leitet der Opener "Les jours heureux" das Album äußerst stimmig ein – sommerlich verträumt, voller Aufbruchsstimmung und einer dezent durchscheinenden Sentimentalität. Im flotteren Bereich weiß derweil "De couleurs vives" zu überzeugen, dessen luftiger Refrain mit ein paar dezenten Gitarrenlicks und der immer sympathisch-nonchalant auftretenden Sängerin äußerst gut harmoniert. Erfreulich ist auch, dass die klanglichen Experimente, diese besagten Ausbrüche aus der Comfort Zone, überwiegend gut gelingen: In "À perte de rue" sticht das French Quarter in New Orleans aus jeder Pore des bluesigen, schummrigen Arrangements hervor, "Il faut qu'on se donne" gönnt sich derweil ein Bett aus Beats sowie einen sphärischen Pre-Chorus-Break. Also: gerne mehr davon.

Zaz weiß auf "Isa" wieder mitzureißen und teils auch zu begeistern – dennoch hätte dem Album eine vorsichtige Entschlackung gut getan. Besonders im letzten Drittel sind die Höhepunkte nur noch äußerst spärlich gesät; viele Songs, wie beispielsweise die zahmen "Le chant des grives", "Comme tu voudras" oder "Avec son frère", mögen nicht mehr so recht zünden oder Neues beitragen. In diese Reihe gesellt sich auch das äußerst skurrile Chanson-Duett "Le jardin des larmes" mit Rammstein-Sänger Till Lindemann – ein "Frühling in Paris"-Cover wäre ja auch zu schön gewesen – welches zwar in seinem stimmlichen Zusammenspiel überraschend solide harmoniert, im Flow des Albums aber eher wie ein Fremdkörper wirkt. "Imagine" versucht sich derweil als flotte Anlehnung an einstige "Je veux"-Zeiten, bleibt mit einem schwachen Refrain aber äußerst blass. Es ist durch und durch schade, dass diese Längen einem ansonsten äußerst runden Hörerlebnis im Weg stehen. Noch ist also zwar noch nicht alles perfekt, aber der Spirit ist wieder da. Weiter geht's.

(Hendrik Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Les jours heureux
  • De couleurs vives
  • À perte de rue

Tracklist

  1. Les jours heureux
  2. Imagine
  3. De couleurs vives
  4. Ce que tu es dans ma vie
  5. Tout là-haut
  6. Il faut qu'on se donne
  7. Exister
  8. À perte de rue
  9. Comme tu voudras
  10. Avec son frère
  11. Le jardin des larmes (feat. Till Lindemann)
  12. Le chant des grives
  13. Et le reste

Gesamtspielzeit: 47:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21457

Registriert seit 08.01.2012

2021-11-05 19:17:54 Uhr - Newsbeitrag
ZAZ veröffentlicht das Musikvideo zu ihrer Kollaboration mit Till Lindemann

"Le Jardin Des Larmes"
"Garten der Tränen"

Neues Album "ISA" seit Kurzem überall erhältlich

"Ich lernte Till vor vier Jahren kennen, da wir beide dieselbe Make up-Künstlerin haben – eine wunderbare Seele. Und obwohl wir in der Folgezeit in diverse eigene, spannende Projekte verwickelt waren, haben wir es geschafft, diese unglaubliche Geschichte zum Leben zu erwecken und diesen großartigen Song in die Tat umzusetzen. All das ist dir zu verdanken, Till, der diese wundervolle Idee zu einem Duett hatte.




Ich bin sehr stolz und sehr berührt von dieser besonderen Begegnung. Sie ist voller Poesie – Intensität in einem Mantel aus Sanftheit" – Zaz



Die französische Multiplatin-Sängerin ZAZ hat das Musikvideo zu "Le Jardin des Larmes" veröffentlicht, der Überraschungskollaboration mit Till Lindemann von ihrem fünften Studioalbum "Isa", das vor knapp zwei Wochen erschien und direkt in die Top 10 der deutschen Albumcharts einstieg. In ihrem YouTube-Tagebuch "Le Journal d'Isa" dokumentiert ZAZ die Entstehung des Songs.



Dort sagt sie: "Es geht darin für mich auch um Inkarnation, es handelt vom 'vergangenen Leben'. Und es geht um Symbolik ­– darum, etwas nicht mehr länger zu nähren und endlich auch unsere Überzeugungen zu ändern. Zugleich ist da diese Sache, von der wir uns nicht lösen können, denn sie ist schlicht stärker als wir. Es ist ziemlich komplex für mich, in dem Song passiert eine Menge und ich bin selbst noch dabei, mir darauf einen Reim zu machen. Es ist sehr… es hat etwas Weibliches und Männliches. Es gibt diese leidenschaftliche Liebe, mit der wir uns identifizieren können, die aber auch eine zerstörerische Seite hat, von der wir uns lossagen wollen, es aber nicht können, und so suchen und graben wir weiter. Nun, wie gesagt: ziemlich komplex. Aber gerade diese Intensität macht diesen Song für mich zu etwas Besonderem."



Die Lyrics zu "Le Jardin des Larmes" wurden von Till Lindemann geschrieben und dann ins Französische übertragen. Das Video wurde letzten Sommer in Usbekistan unter der Regie des deutschen Regisseurs Zoran Bihać gedreht.



ZAZ sagt über den Videodreh: "Ich tauchte mehr denn je in einen Prozess des Filmemachens ein, mit Kameraeinstellungen, die ich nie zuvor gemacht hatte. Er ist sehr charismatisch. Er ist ein sehr guter Schauspieler. Es war abgefahren, mit ihm zu arbeiten, denn es sind wirklich gute Leute, sein ganzes Team arbeitet unermüdlich – so sehr, dass wir kaum Schlaf bekamen, ich habe drei oder vier Tage nicht geschlafen und es war sehr intensiv und sehr ergiebig und sehr... es war eine unglaubliche Erfahrung."


ZAZ begann mit den Arbeiten an "Isa" währen des Lockdowns im Frühjahr 2020 – eine Zeit, die der Sängerin stark zusetzte: "Ich musste zur Ruhe kommen, mich fast zurückziehen. Es war so ziemlich das Gegenteil von allem, was ich in den letzten zehn Jahren gemacht habe, völlig paradox", kann die Sängerin heute darüber lachen. Und tatsächlich gab es seit dem riesigen Erfolg ihres ersten Albums im Jahr 2010 mit dem weltweiten Hit "Je veux" kaum eine ruhige Minute im Leben der Französin, die bis heute weltweit fünf Millionen Alben verkauft hat und unermüdlich um den Planeten reiste.



Nach einem rasanten Jahrzehnt mit ausverkauften Konzerten, Auszeichnungen und hochkarätigen Kooperationen (Quincy Jones, Charles Aznavour, Kelly Clarkson...) endete die letzte Welttournee von ZAZ im Herbst 2019 in den Vereinigten Staaten. Es folgte eine stille Neuorientierung: "Ich bin verstandesmäßig tiefer eingetaucht. Es ist ein neuer Zyklus. Ich habe endlich Zugang zu meiner erwachsenen Seite gefunden“, sagt die Künstlerin. „Was ich in den letzten Jahren erlebt habe, war super bereichernd. Alles war neu. Ich habe sogar mein Zazimut-Festival nach Russland exportiert! Ich habe viel experimentiert, exzessiv geradezu. Das ist mein Wesen. Irgendwann kam ich jedoch an einen Punkt, an dem ich mir wünschte, Zaz würde sterben. Zaz, die öffentliche Person, die Performerin, der Künstlername, hatte den ganzen Raum eingenommen und wenig Platz für 'Isa' gelassen. Und da ich 10 Jahre damit verbracht hatte, Energie um mich herum und in die ganze Welt abzustrahlen, musste ich mich dieses Mal auf eine andere Reise begeben – eine, die dem inneren Selbst gewidmet war. Daher war es folgerichtig, dieses Album 'Isa' zu nennen!" (als Abkürzung für Isabelle, ihren bürgerlichen Namen).


Exklusives Konzert im Kino


Am 25. November lädt ZAZ ins Kino ein: Nur für einen Abend ist "Le concert unique aux Carrières des Lumiere" in Lichtspielhäusern in Europa und Lateinamerika zu sehen. Gedreht in der südfranzösischen Provence in der "Mine des Lichts", können die Fans sich auf die erste gefilmte Performance des neuen Albums "Isa" freuen, abgerundet durch ihre Klassikersongs und umgeben von der Projektion ihrer eigenen Gemälde. Der Trailer gibt bereits einen kleinen Einblick in das exklusive Kino-Spektakel.


ZAZ Organique Tour 2022



Mittwoch, 19. Januar 2022 | Mannheim, Mozartsaal

Donnerstag, 20. Januar 2022 | Nürnberg, Meistersingerhalle

Samstag, 22. Januar 2022 | Hannover, Kuppelsaal

Montag, 30. Mai 2022 | Stuttgart, Beethovensaal

Dienstag, 31. Mai 2022 | Berlin, Admiralspalast




About ZAZ



französische Sängerin, Liedtexterin und Multi-Instrumentalistin namens Isabelle Geffroy
stilistisch bedient sie sich präferiert Elementen des Chansons, der Folk-, Jazz- und Popmusik
sie ist mit über 4 Mio. verkauften Alben und mehr als 500 Konzerten in 5 Kontinenten die weltweit erfolgreichste französische Solo-Künstlerin aller Zeiten
ihren Durchbruch feierte sie mit der Single "Je Veux" – Top 20 in AT, Top 25 in DE & CH, 12x Platin
veröffentlichte vor "Isa" 4 Studioalben:
"Zaz" (2010)
"Recto Verso" (2013)
"Paris"
"Effet Miroir" (2018)

neben einem ECHO in der Kategorie "Beste Künstlerin international Rock/Pop" erhielt sie im Laufe ihrer Karriere 7 World-Music-Award-Nominierungen



Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21457

Registriert seit 08.01.2012

2021-11-03 21:37:03 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Zaz - Paris Zaz - Paris (2014)

Anhören bei Spotify