Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

The War On Drugs - I don't live here anymore

The War On Drugs- I don't live here anymore

Atlantic / Warner
VÖ: 29.10.2021

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Träume erinnern

Grob gesprochen gibt es zwei Arten guter Bands: einmal jene, die von Album zu Album neues Terrain erkunden, ihre ästhetischen Grundpfeiler regelmäßig ins Wanken bringen und dabei doch stets so etwas wie eine charakteristische Handschrift erkennen lassen. Und dann wiederum solche, die penibel und minutiös an ihrem Sound feilen, bis er sich in kleinen Schritten immer stärker dem selbst gesetzten Ideal annähert. The War On Drugs gehören der zweiten Kategorie an und haben in der jüngeren Vergangenheit mit "A deeper understanding" nicht nur bei der Kollegin Depner völlig nachvollziehbare Begeisterungsstürme entfacht. Dabei speist sich die Musik des Sextetts aus Philadelphia aus größtenteils traditionellen Elementen, die auf so tiefgreifende Weise inszeniert werden, dass vor allem eines betont wird: ihre Zeitlosigkeit. Die Lebensklugheit folkiger Americana-Passagen und das soziale Gewissen des Heartland Rock – der eben nie bloß ein geographischer Begriff war – lassen sich erst nach jahrelanger Übung so gekonnt mit einer Produktion verbinden, die zwar nach den Achtzigern klingt, aber zugleich sanfter, nostalgischer, verträumter. Bei aller Melancholie, die Adam Granduciels rauchige Stimme niemals wird ablegen können, durchzieht auch "I don't live here anymore" ein Gefühl von nicht versiegender Hoffnung. Der Kampf mit der eigenen Vergangenheit wird zum Leitmotiv des Albums, der Wunsch, hinter die zugefallenen Türen blicken zu können, seine treibende Kraft.

An zwei prominenten Stellen zitiert Granduciel folgerichtig aus dem Dylan-Klassiker "Simple twist of fate". "Change" handelt von der Unfähigkeit, aus charakterlichen Dispositionen auszubrechen, und wird von einer verschwitzten, verhallten Gitarrenmelodie geprägt, die ewig andauern könnte. Nach drei Minuten entführen prägnante Klavierakkorde den Song in den sentimentalen Himmel, während Granduciel als zaudernder Fatalist auftritt: "Maybe I was born too late for this lonely freedom fight." In zahlreichen Schichten schieben sich Melodiefetzen über- und gegeneinander, werden rein- und rausgeweht, als könnten die Erinnerungen nur peripher ertragen werden. Die Stadion-Rock-Ekstase des Titeltracks hingegen kontrastiert Triumph und Einsamkeit in einer Weise, die Arcade Fire in ihren besten Momenten kaum besser hinbekommen haben. Granduciel verdichtet seine Widersprüche geschickt: "We danced to 'Desolation row' / But I don't live here anymore / But I got no place to go."

Einmal mehr versetzt die Produktion ins Staunen, die so detailverliebt und vielschichtig daherkommt, dass die ausufernden Songs – nur zwei der zehn Stücke dauern deutlich weniger als fünf Minuten – nie an Spannung verlieren. Synthies glitzern durch die Nacht wie die Neonreklame durch Granduciels verschmutzte Frontscheibe, während er Amerikas Schattenseiten reflektiert. "I was born in a pyramid by the old interstate", sinniert er im ruhigen Anfang von "Old skin", seine Stimme ganz nah und unmittelbar: "Shadows are scattered like rings of gold." Auch "Rings around my father's eyes" denkt über den Verlust von Arbeit und Träumen nach, wird zu einer in Reminiszenzen davonschwebenden Ballade, die das Gewicht ihrer Stiefel immer noch spürt. In diesen Momenten scheinen The War On Drugs so bereit wie nie in Bruce Springsteens Fußstapfen treten zu wollen, auch wenn ihr Gestus meist ein wenig entrückter wirkt. Aber schon der langsame Aufbau des Openers "Living proof", der sich über Lagerfeuergitarre und dunkle Klavierakkorde zu einem emotiven Gitarrensolo à la Neil Young aufschwingt, macht klar: Der Selbstaufgabe gilt es etwas entgegenzusetzen.

Dass sich "I don't live here anymore" in all seiner vertrauten Menschlichkeit als ein weiteres Glanzstück in die Diskografie der Band einreiht, wird schnell deutlich, doch setzt es durchaus auch ein paar neue Akzente. Die völlig übersteuerten Gitarrenfetzen und der metronomische Schlagzeugtakt von "Victim" laden zu einem retro-futuristischen Spagat. Und auch das umwerfende "I don't wanna wait" beginnt zunächst ungewohnt: Über einem schleppenden, elektronischen Beat und einer widerständig rückkoppelnden Gitarre materialisiert sich langsam seine Akkordfolge, bis im zweiten Teil härter rockende Gitarren und eine hymnische Hook mit hochgereckten Fäusten das ganze Heilsversprechen des Rock erneuern. Denn insgeheim ging es The War On Drugs schon immer darum, die Vereinzelung zu überwinden, und dabei ist Pathos ab und an als probates Hilfsmittel gestattet. Granduciels Botschaft im Closer "Occasional rain" lässt sich also durchaus programmatisch verstehen. Durch die sanfte Schwermut flirrender Gitarren singt er von einem Ort, an dem die Zweifel nicht mehr bloß die eigenen sind: "Your words bring me towards steady ground."

(Viktor Fritzenkötter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Change
  • I don't wanna wait
  • Old skin
  • Occasional rain

Tracklist

  1. Living proof
  2. Harmonia's dream
  3. Change
  4. I don't wanna wait
  5. Victim
  6. I don't live here anymore
  7. Old skin
  8. Wasted
  9. Rings around my father's eyes
  10. Occasional rain

Gesamtspielzeit: 52:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

hubschrauberpilot

Postings: 6755

Registriert seit 13.06.2013

2021-12-02 22:06:44 Uhr
Ich hör es in letzter Zeit viel im Auto, passt irgendwie. Die Musik ist so simpel gestrickt, einfach nostalgischer Synthiepop-Klangbrei, aber irgendwie geil. 9/10 gehen schon klar.

köttbullar

Postings: 52

Registriert seit 03.10.2019

2021-12-02 20:04:42 Uhr
Ich geh fast mit musie. Ne dicke 9+ und das dritte Masterpiece am Stück. Muss man auch erstmal bringen. Harmonia ist für mich dabei Endstufe. Da bekomme ich Kopfgänsehaut.

Living Proof 9/10
Harmonia‘s Dream 10/10
Change 10/10
I don‘t Wanna wait 10/10
Victim 8/10
I don‘t live here anymore 10/10
Old Skin 9/10
Wasted 8.5/10
Rings around… 8.5/10
Occasional Rain 9/10

musie

Postings: 3203

Registriert seit 14.06.2013

2021-12-02 14:17:16 Uhr
So hat sich das Album entwickelt bei mir:

Die Bewertung vor einem Monat:

Living Proof 8/10
Harmonia‘s Dream 8/10
Change 10/10
I don‘t Wanna wait 8/10
Victim 7.5/10
I don‘t live here anymore 10/10
Old Skin 9/10
Wasted 8/10
Rings around… 8/10
Occasional Rain 8/10

und die Bewertung heute:

Living Proof 9/10
Harmonia‘s Dream 8.5/10
Change 10/10
I don‘t Wanna wait 9/10
Victim 8/10
I don‘t live here anymore 10/10
Old Skin 9.5/10
Wasted 9/10
Rings around… 9/10
Occasional Rain 9/10

Eine glasklare 9/10 bei mir. Grossartiges Album wieder.

Herr

Postings: 1520

Registriert seit 17.08.2013

2021-12-02 14:10:36 Uhr
Ist da jetzt das Apostroph ' gemeint?

Hierkannmanparken

Postings: 17

Registriert seit 22.10.2021

2021-12-01 10:57:14 Uhr
Haha, Treffer versenkt, Träume zerstört!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify