Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Moritz Krämer - Die traurigen Hummer

Moritz Krämer- Die traurigen Hummer

Tapete / Indigo
VÖ: 01.10.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nuschelliteratur

Als Bob Dylan 2016 den Nobelpreis für Literatur gewann, setzte eine muntere Diskussion über den Sinn oder Unsinn dieser Entscheidung ein. Ein Musiker erhält die höchstmögliche Auszeichnung in der Welt des geschriebenen Wortes? Das war mindestens ungewöhnlich. Spinnt man die Idee ein wenig weiter und denkt über deutschsprachige Interpretinnen und Interpreten nach, die für einen Literaturpreis infrage kommen, dann dürften rasch Namen wie Gisbert zu Knyphausen, Niels Frevert oder Sven Regener fallen. Wobei: Regener? Der stellt ohnehin einen Sonderfall dar, denn abseits seines anerkannt fulminanten musikalischen Outputs hat er sich über die Jahre auch einen Ruf als exzellenter Schriftsteller erworben. Neben einigen anderen mehr darf einer nicht vergessen werden: Moritz Krämer. Der legt mit "Die traurigen Hummer" sein drittes Soloalbum vor und begeistert darauf nicht nur mit wunderbaren Songs, sondern eben auch mit herausragenden Texten.

Krämer, normalerweise als Mitglied von Die Höchste Eisenbahn künstlerisch ordentlich ausgelastet, hatte 2011 mit "Wir können nix dafür" ein entzückendes Debüt veröffentlicht und 2019 sein Doppelalbum "Ich hab' einen Vertrag unterschrieben 1 & 2" folgen lassen. Während 2011 der Funke sofort übersprang, benötigte sein Werk von 2019 einige Durchläufe, um zu zünden. 2021 macht Krämer es der geneigten Hörerschaft wieder einfacher: Die zehn Songs gehen sofort ins Ohr, machen es sich dort gemütlich und gehen auch so schnell nicht mehr fort. Über die Spieldauer von rund 40 Minuten ist es dabei insbesondere dieser charakteristische Tonfall, der den Sänger einzigartig macht und einen Zeile für Zeile, Strophe für Strophe tiefer hineinzieht in diese ursympathische Form der musikalischen Darbietung. In der Wörter sich immer mal wieder soaneinanderschmiegendasssieganzohneleerzeichen gesungen, nein: weggenuschelt werden. Denn eben das kann Krämer wie fast kein Zweiter: Nuschelliteratur.

Inhaltlich macht der gebürtige Schweizer, der in Berlin lebt, Ausflüge in allzu menschliche Bereiche des Daseins, parliert über Versagensängste ("Auffliegen"), den lieben Nachwuchs ("Finster") oder die Flucht aus der Stadt ("Jetzt"). Und immer wieder sind da feine und feinsinnige Texte wie im Auftaktstück "Nackt und einsam", in dem er singt: "Deine Synapsen sind träge / Und du lachst ohne Grund / wenn das deine Krankheit sein soll / werd bitte nie mehr gesund, nie wieder." Klare Gedanken, diffuse Ängste, Zweifel und Hoffnungen: Mitten aus dem Leben, das selten nur direkte Verbindungen kennt, kommen Krämers Geschichten, denen stets eine sanfte Melancholie innewohnt. Ein Glücksfall für den zurückhaltend auftretenden Sänger ist übrigens die Band, die er für das Album um sich herum gruppiert hat, denn Hanno Stick am Schlagzeug, Alex Binder am Bass und Andi Fins an den Tasten setzen die Ideen Krämers pointiert und pfiffig um. Weitere Gastmusiker fügen sich souverän ein, auch das Duett mit Larissa Pesch in "Schwarzes Licht" reiht sich nahtlos ein in diesen starken Songreigen.

Krämer hat mit der Band Die Höchste Eisenbahn grundsätzlich eine musikalische Heimat gefunden, die zu ihm und seinen Stärken uneingeschränkt passt. Auch dort stimmt die Mischung aus Ideen, Texten und künstlerischer Freiheit, und doch ist sein Solo-Schaffen mindestens genauso wertvoll. Denn dieser Mann, der so offenkundig ungerne im Mittelpunkt steht, hat mit seiner Klasse das Rampenlicht überaus verdient. Auch, wenn er wohl ohne Literaturpreis wird leben müssen.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Nackt und einsam
  • Schwarzes Licht
  • Jetzt

Tracklist

  1. Nackt und einsam
  2. Die traurigen Hummer
  3. Auffliegen
  4. Austauschbar
  5. Schwarzes Licht
  6. Verlieren
  7. Beweisen
  8. Finster
  9. Rhythmus
  10. Jetzt

Gesamtspielzeit: 39:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

hos

Postings: 1348

Registriert seit 12.08.2018

2021-10-13 22:23:24 Uhr
ich könnt mir vorstellen, dass die mucke in der passenden location richtig gut zur wirkung kommt.

innem hospiz zb.

Obrac

Postings: 1316

Registriert seit 13.06.2013

2021-10-13 22:15:22 Uhr
Ich finde den einfach unhörbar.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21272

Registriert seit 08.01.2012

2021-10-13 21:42:43 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

maxlivno

Postings: 2325

Registriert seit 25.05.2017

2021-10-05 18:52:33 Uhr
Das Album klingt nicht so egal wie die zwei "Vertrag"-Alben, aber mir fehlen die Emotionen und die Raffinesse, die "Wir können nix dafür" besitzt. Das selbe Problem hatte ich schon mit der letzten Eisenbahn Platte: Zu viel Zucker und Gleichklang

01.Nackt & Einsam 7.5
02.Die traurigen Hummer 7
03.Auffliegen 5
04.Austauschbar 6
05.Schwarzes Licht 8
06.Verlieren 6
07.Beweisen 8
08.Finster 7
09.Rhythmus 6
10.Jetzt 6

Grizzly Adams

Postings: 1536

Registriert seit 22.08.2019

2021-08-14 14:32:19 Uhr
Er klingt wieder positiver - im Sinne von engagierter - als auf seinem letzten Solowerk. Scheint wieder mit mehr Spaß dabei zu sein. Auch auf dieses Album bin ich gespannt. Seine Art zu singen ist ohnehin einzigartig. Das muss man schon mögen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify