Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Noah Gundersen - A pillar of salt

Noah Gundersen- A pillar of salt

Cooking Vinyl / Indigo
VÖ: 08.10.2021

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Die Suche

Gerade einmal Anfang 30 und doch schon ein alter Hase: Noah Gundersen lebt und liebt die Musik seit seinen Kindertagen. Zunächst am Klavier, später an der Gitarre brachte er sich das Rüstzeug bei, um schließlich der zu werden, der er heute ist. Ein versierter Singer-Songwriter mit der Gitarre in der Hand und einem Rucksack voller guter Stücke. Wie so oft erweist sich aber auch bei ihm: Ruhmestaten können zum Ballast werden und die Erwartungshaltung unangenehm groß werden lassen. "A pillar of salt", sein fünftes Studioalbum, zeugt davon.

Dabei ist der Einstieg sehr vielversprechend. Noah Gundersen meldet sich nach dem herausragenden Album "White noise" und dem merkwürdig unentschlossenen Werk "Lover" auf seiner neuesten Veröffentlichung souverän zurück, wählt im Eröffnungssong "Laurel and Hardy" die ruhigen Töne und zeigt sich als das, was er im Kern ist: ein richtig guter Sänger. Auch "Body" und "The coast" lassen noch auf Großes hoffen, bevor in "Exit signs" der erste Anflug von Beliebigkeit die Stimmung trübt. "Atlantis" gerät im Folgenden zum nächsten, aber leider auch letzten Höhepunkt. Die Qualität liegt hier nicht nur an Gundersens Songwriter-Fähigkeiten, sondern auch an der prominenten Unterstützung: Phoebe Bridgers, gute Freundin des US-Amerikaners, gesellt sich für dieses Stück hinzu. Gerade die gemeinsam eingesungenen Passagen sind uneingeschränkt hörenswert.

Danach übernimmt beim Hören ein Gefühl, das sich durchaus auch bei anderen Musikern gelegentlich einstellt: Man möchte das gut finden, man möchte sich mitnehmen lassen von diesem wunderbaren Sänger auf seinen intimen Soundreisen, man möchte ihn unbedingt auf dem Niveau von "White noise" erleben. Aber: Irgendetwas fehlt hier. Der Mut zum Experiment? Der entschlossene Ausbruch seiner Stimme? Dazu ist er fähig, das hat er oft genug bewiesen. Leider bleibt von der zweiten Hälfte des Albums zu wenig hängen, auch nach mehreren Durchläufen. Dass man ihm noch weitere einräumt, versteht sich von selbst.

"A pillar of salt", das muss explizit betont werden, ist beileibe kein schlechtes Album, aber letztlich doch in vielen Momenten eine der verpassten Möglichkeiten. Hatte sich Noah Gundersen auf "White noise" noch als so herrlich experimentierfreudig und variabel erwiesen, zieht sich durch die knappe Dreiviertelstunde, die er vier Jahre später vorlegt, ein häufig zu gleichförmiger Grundton. Gut möglich, dass er noch immer auf der Suche ist. Atlantis wie im gleichnamigen Song wird er wohl nicht finden, die Rückkehr zu zwischenzeitlich schon einmal erreichten Qualität aber sollte ihm in Zukunft doch wieder gelingen.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Laurel and Hardy
  • The coast
  • Atlantis (feat. Phoebe Bridgers)

Tracklist

  1. Laurel and Hardy
  2. Body
  3. The coast
  4. Exit signs
  5. Atlantis (feat. Phoebe Bridgers)
  6. Magic tricks
  7. Blankets
  8. Bright lost things
  9. Sleepless in Seattle
  10. Back to me
  11. Always there

Gesamtspielzeit: 46:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21272

Registriert seit 08.01.2012

2021-10-08 19:06:26 Uhr - Newsbeitrag
NOAH GUNDERSEN veröffentlicht heute sein
neues Album 'A Pillar of Salt'
über Cooking Vinyl
(CD folgt am 22.10., Vinyl erscheint am 28.01.2022)

Ab heute auch die neue Single und Video
"Atlantis"
featuring Phoebe Bridgers



Im März 2022 auf Deutschland-Tour
24/03 – Hafenklang, Hamburg
26/03 – Quasimodo, Berlin
27/03 – Artheater, Köln

Noah Gundersen veröffentlicht heute sein fünftes Album 'A Pillar of Salt' über Cooking Vinyl. Das Album enthält den neuen Track "Atlantis" – gesungen zusammen mit seiner guten Freundin Phoebe Bridgers. Die berührende Komposition ist der perfekte Rahmen für zwei der bewegendsten Stimmen der heutigen Zeit, die wunderbar miteinander harmonieren. Hier ist das Musikvideo, das einen monochromen Gundersen in der Nacht durch Bars und Gärten zu seinem Klavier auf der Bühne begleitet. "Das Atlantis-Video wurde von meinem besten Freund Red Williamson auf einem iPhone gedreht", sagt er über den Clip. "Wir sind seit 15 Jahren befreundet. Ein großes Dankeschön an unseren Freund Craig, der uns seine Bar in Bellingham, The Wild Buffalo, zur Verfügung gestellt hat. Danke an meine Verlobte Misha, dass sie Red in einem Karren einen Fußweg hinuntergezogen hat, damit wir diese Nachtaufnahmen machen konnten. Danke an Joey für die tolle Jacke. Phoebe ist zwar nicht im Video zu sehen, aber im Geiste ist sie da, als die süße Stimme meines inneren Monologs."

Noah Gundersen hat kürzlich eine Headline-Tour durch Großbritannien und Europa im März/April 2022 angekündigt. Am 01. April kehrt er in die kultige Union Chapel in London zurück, wo er Anfang 2020, kurz bevor die Welt für eine Zeit still stand, eine seiner ergreifendsten Shows spielte. Gundersen über die Tournee: "Ich bin überglücklich, 2022 für eine Reihe von Shows über den großen Teich zu kommen. Es ist schon viel zu lange her und ich kann es kaum erwarten, an einige meiner Lieblingsorte zurückzukehren und für euch meine Musik zu spielen."

Gundersen feiert die Veröffentlichung von 'A Pillar of Salt' mit einer Solo-Headline-Tour durch die USA, die diesen Monat beginnt und bis Mitte Dezember dauert. Ein Großteil der Tournee ist bereits ausverkauft, darunter mehrere Shows in Decatur, GA, New York City und Nashville.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21272

Registriert seit 08.01.2012

2021-09-29 19:59:14 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Triumph of Our Tired Eyes

Postings: 59

Registriert seit 14.06.2013

2021-09-14 15:42:50 Uhr
Einer meiner Lieblings-Songwriter. „Lover“ liess mich ziemlich kalt, bis auf Ausnahme einiger Songs. Wenn die neue Single aber ein Hinweis auf die stilistische Richtung des restlichen Albums ist, bin ich optimistisch. Er hat in einem Interview zudem erwähnt, dass es ein sehr introvertiertes Album wird, was ich bei ihm begrüsse.

Obrac

Postings: 1316

Registriert seit 13.06.2013

2021-09-13 19:33:11 Uhr
Geil. Liefert in den Jahren echt gut ab, der Mann.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21272

Registriert seit 08.01.2012

2021-09-13 19:29:20 Uhr - Newsbeitrag
NOAH GUNDERSEN kündigt neues Album 'A Pillar of Salt' an,
ab 08. Oktober über Cooking Vinyl

"A Pillar of Salt" ist Gundersens erste Albumveröffentlichung
nach dem hochgelobten "Lover" von 2019
und enthält ein Duett mit seiner guten Freundin Phoebe Bridgers.




Die erste Single "Sleepless in Seattle" ab sofort

Der gefeierte Singer-Songwriter Noah Gundersen hat angekündigt, dass sein neues Album "A Pillar of Salt" am 08. Oktober über Cooking Vinyl erscheinen wird.

Gundersens fünftes Solo-Album und das erste neue Album seit mehr als zwei Jahren, "A Pillar of Salt" wird durch die Veröffentlichung der neuen Single "Sleepless In Seattle" eingeläutet, die ab sofort auf allen digitalen Plattformen erhältlich ist

"Ich bin 2009 nach Seattle gezogen", sagt Gundersen über die Stadt, der der Song gewidmet ist, "ein Kleinstadtkind, gerade 20 Jahre alt. Ich lebte aus dem Schlafsack heraus in Garagen, unter Tischen, auf Sofas, bis ich schließlich mit einigen Freunden in eine Wohnung im Stadtteil Queen Anne zog. Da hatte ich das Gefühl, dass alles möglich war. Mit der Zeit veränderte sich die Stadt, wie alle Dinge. Die wenigen Bands, die es "geschafft" hatten, zogen weg, während sich die weniger Glücklichen gnädig zurückzogen, als die unüberwindbaren Hindernisse schließlich zu groß wurden. Tech-Unternehmen zogen ein und verdrängten die Künstler. Die Kultur des Ortes, in den ich mich verliebt hatte, verschwand langsam. Als Anfang 2020 Covid kam, schlossen alle Bars, und mir wurde endgültig klar, dass meine Zeit dort vorbei war. Also habe ich gepackt und bin gegangen. Und doch kann ich, wie Lots Frau, nicht umhin, zurückzublicken, und die Stimme in meinem Kopf beschwört mich mit Springsteens 'Glory Days'. Ich habe Seattle geliebt. Ich vermisse es. Oder ich vermisse die Erinnerung daran."



NOAH GUNDERSEN
‘A PILLAR OF SALT’
LABEL: COOKING VINYL
VERTRIEB: INDIGO
VÖ: 08.10.2021
Facebook
Website
Instagram
‘A Pillar of Salt’ tracklist:

Laurel and Hardy
Body
The Coast
Exit Signs
Atlantis (Feat. Phoebe Bridgers)
Magic Trick
Blankets
Bright Lost Things
Sleepless In Seattle
Back To Me
Always There


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify