Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Chris Jagger - Mixing up the medicine

Chris Jagger- Mixing up the medicine

BMG / Warner
VÖ: 10.09.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Kleiner Bruder ganz groß

Nicht selten verirren sich die Sprösslinge desselben Familienstamms in unterschiedliche Richtungen. Man denke nur einmal an die sich von ihren weitaus erfolgreicheren Verwandten musikalischen emanzipierten Young-, Gibb- oder eben Jagger-Geschwister. Während Frontmann Mick Jagger mit den Rolling Stones Welterfolge feiert und wortwörtlich wohl jeden denkbaren Rekord im Musikbusiness mindestens einmal gebrochen hat, lief dessen Bruder Chris immer etwas leicht unter dem Radar von Musikfans und großen Konzerthallen. Mit "Mixing up the medicine" veröffentlicht der Brite nun nicht nur ein weiteres Album, sondern legt damit obendrein auch den Soundtrack zu seiner zeitgleich erscheinenden Biografie bei. Das Doppelpack ist ein erstaunlich ehrliches Bekenntnis des eigentlichen Hinterbänklers.

Chris Jagger wagt mit "Mixing up the medicine” einen Querschlag durch die eigene Diskografie. Von dem freudestrahlenden Opener "Anyone seen my heart", das der Musiker mit einer ordentlichen Portion guter Laune garniert, über das jazzige und tiefgründige Interludium "Talking to myself", das shantyhafte "Loves horn" und das melancholisch anmutende "Hey brother" weiß Jagger nahezu alle Stationen in seiner akustischen Karriere abzuklappern und in emotionaler Reife auf der Scheibe zu vereinen, wie es wohl nur auf einem reflektierten Spätwerk möglich ist. Ehrlicher Blues schmiegt sich an mannigfaltige Stilrichtungen. Statt peinlichen Aufgusses von schon einmal Dagewesenem bilanziert er sein eigenes Leben – und schneidet dabei mehr als nur gut ab.

Von Hölzchen auf Stöckchen zeigt Jagger seine stilistische Bandbreite. Er wagt sich in die entlegensten Ecken seiner musikalischen Sozialisation, verpackt diese in einer kunterbunten Mixtur aus Blues, Folk und Country – dem Albumtitel in allen Ehren. Die zehn Stücke auf "Mixing up the medicine" sind mehr als ordinäre Aneinanderreihung zu einem Gesamtwerk. Sie sind die retrospektive Auseinandersetzung mit der eigenen Person. Und eine großartige Reise durch die Klangwelten Jaggers, welche ihn in seiner jahrzehntewährenden Karriere geprägt haben. Vor allem ist das Album aber eines: ein tiefes Liebesbekenntnis gegenüber dem Blues, dem er noch immer leidenschaftlich mit Herz und Seele verbunden ist.

(Tom Lubowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Anyone seen my heart
  • Talking to myself
  • Loves horn
  • Hey brother

Tracklist

  1. Anyone seen my heart
  2. Merry go round
  3. Loves around the corner
  4. Talking to myself
  5. Happy as a lamb
  6. A love like this
  7. Loves horn
  8. Wee wee Tailor
  9. Hey brother
  10. Too many cockerels

Gesamtspielzeit: 33:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21014

Registriert seit 08.01.2012

2021-09-15 20:24:32 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify