Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Imagine Dragons - Mercury – Act 1

Imagine Dragons- Mercury – Act 1

Interscope / Universal
VÖ: 03.09.2021

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Wahn ohne Größe

Nun ist es im Hause Imagine Dragons also passiert: Nach etlichen Jahren, die gespickt mit immer wilderen Chart-Höhenflügen waren und einst durchaus vorhandene musikalische Qualität zunehmend für die maximale Reichweite und den dicksten Hype opferten, steht nun das obligatorische, ominöse Konzept-Album ins Haus. "Mercury – Act 1" tauft sich der neueste Streich des Vierers aus Las Vegas. Ein Name, der gleich mehrere Dinge offenbart: Mysteriös und geheimniskrämerisch scheint die Verpackungstaktik der Stunde zu sein, um die Unmengen an Fans bei Laune zu halten. Und: Ein "Act 2" ist quasi alleine durch den Titel schon impliziert – die Grenze zum Größenwahn rückt also zunehmend näher. Aufhorchen darf man nach den beiden äußerst mauen Vorgängern "Evolve" und "Origins" jedoch beim Blick auf den Produzentenstuhl: Niemand Geringeres als Rick Rubin himself hat es sich hinter den Reglern gemütlich gemacht. Stehen die Chancen für eine behutsame musikalische Frischzellenkur also vielleicht gar nicht ganz so schlecht, wie man im Vorfeld hätte erwarten können?

Pustekuchen. Über nicht gerade schlanke 13 Songs spulen Imagine Dragons auch auf "Mercury – Act 1" ihr gewohntes Programm ab und wollen vor allem eins: Hymnen, Hymnen, Hymnen mit dem kleinstmöglichen gemeinsamen Nenner und nur oberflächlich suggeriertem Tiefgang. Äußerst dröge gibt sich beispielsweise "Lonely", das mit biederen Akustikgitarren und einem duselig beschwipsten Beat fast schon unverschämt aufs Formatradio abzielt. Zeilen wie "I'm starting to spin / Needles and pins / Right on the brim" wirken hier eher nur wie ein Mittel zum Zweck, nicht wie eine ehrliche Auseinandersetzung mit persönlichen Problemen. Ähnlich gibt sich auch "It's ok", das ein eigentlich sehr hübsches Intro nach kaum zwanzig Sekunden im Soundmatsch ertränkt und sich an wenig hilfreichen, ausgenudelten Mantras wie "It's okay not to be okay" langhangelt. Klar ist es immer löblich, psychischer Gesundheit eine reichweitenstarke Plattform zu bieten – wenn sich ein Song wie dieser dann allerdings in einem Meer aus schunkeliger Glückseligkeit und Durchhalteparolen ins Ende tanzt, wirkt das dann doch eher wie ein Schlag ins Gesicht für all diejenigen, die tagtäglich gegen innere Dämonen ankämpfen. Weniger ärgerlich, allerdings genauso unspektakulär geben sich Tracks wie "Follow you", "One day" oder "No time for toxic people" – von den hübschen Popsongs der Anfangsphase wie "Amsterdam" oder einem waschechten Hit wie "Radioactive" ist man hier Lichtjahre entfernt.

Rubins Einfluss ist derweil wenig bis gar nicht zu bemerken – im ewiggleichen Trödel-Trott vermag er es nicht, flächendeckende Akzente zu setzen. Offenbar scheint er jedoch Sänger Dan Reynolds die Laus in den Kopf gesetzt zu haben, dass die Zeit reif für ein paar betont edgy Screams zu hartem Geschrammel ist, um die Rocker-Basis mal wieder abzuholen. Besonders "Dull knives" und "Cutthroat" sind hiervon betroffen und stellen die absoluten Tiefpunkte eines ohnehin schon nicht berauschenden Song-Sammelsoriums dar. Unerträgliches, weil absolut unpassendes und schlecht performtes Geschrei, wirre Songstrukturen und völlig inspirationsbefreite Instrumentals schaukeln sich hier gegenseitig zu einem fast schon beeindruckenden Gräuel hoch. Hier stimmt einfach wenig bis gar nichts – der Griff nach den Sternen endet nicht mal beim Merkur, sondern eher direkt im Klo.

(Hendrik Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Wrecked

Tracklist

  1. My life
  2. Lonely
  3. Wrecked
  4. Monday
  5. #1
  6. Easy come easy go
  7. Giants
  8. It's ok
  9. Dull knives
  10. Follow you
  11. Cutthroat
  12. No time for toxic people
  13. One day

Gesamtspielzeit: 42:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

XTRMNTR

Postings: 1191

Registriert seit 08.02.2015

2021-09-16 10:31:11 Uhr
Wie es in der Rezi passend steht:
die "harten Rocker" Dull Knives und Cutthroat sind wirklich schlimmer Scheiß. Dieses gekünstele Geschreie muss man wirklich gehört haben, um zu glauben wie mies das ist.
Der Rest wird im Radio hoch und runter genudelt bis zum nächsten Album.
Next!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21014

Registriert seit 08.01.2012

2021-09-15 20:24:03 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Klaus

Postings: 3684

Registriert seit 22.08.2019

2021-09-03 14:17:39 Uhr
Ehrliche Meinung: Gar nicht mal so peinlich wie erwartet. Doch, live auf einem Festival zum lauen Sommerabend würden da einige Songs gut kommen. Was fehlt, ist aber bislang der ganz große Hit.

Klaus

Postings: 3684

Registriert seit 22.08.2019

2021-09-03 13:43:06 Uhr
Heute erschienen! Gleich mal einen Durchgang gönnen!

Eurodance Commando

Postings: 1731

Registriert seit 26.07.2019

2021-07-16 21:05:35 Uhr
Alter...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify