Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

The Bronx - Bronx VI

The Bronx- Bronx VI

Cooking Vinyl / Sony
VÖ: 27.08.2021

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Ich wär' so gerne inhaltsleer

Mehr ist nicht immer mehr. Und CD-Käufer werden mit Dreingaben nicht immer umschmeichelt. Wer "V", das fünfte Album von The Bronx, im ollen Silberlingformat erwarb, konnte sich nach dem Closer von einer Zugabe überraschen lassen. Die mit folgenden Lyrics begann: "Hey pretty baby / Will you be my lady? / Drive me crazy / And have my baby." Satire? Möglich, wobei sich auch die Musik in ähnliche Belanglosigkeit verabschiedete. Für Interessierte ist der Song mittlerweile auch digital unter dem Titel "New joy" auf der Compilation "Dead tracks" hörbar. Natürlich ist das ein Ausrutscher. Das nicht ganz folgerichtig benannte "Bronx VI" – ernsthaft, kommen die mal klar mit ihren (Nicht-)Albumtiteln? – lässt jedoch leider die Vermutung zu, dass "New joy" durchaus ein heimlicher Fingerzeig war. In Richtung Schweinerock, in Richtung Austauschbarkeit.

Worst Offender unter diesen elf Tracks ist "Watering the well". "Tonight we're swinging from the fences / Tonight we might not make it back" – schon klar, Leute. Mit dem Riff von der Classic-Rock-Resterampe klingt's eher nach schalem Bier und 22 Uhr Sperrstunde. Könnte man mit Turbonegro vergleichen, wenn die in ihrer heutigen Verfassung nicht eine zu große Beleidigung wären. Auch "Peace pipe" vergreift sich an furchtbarem mehrstimmigen "Oh-oh-oh"-Gegröle und Matt Caughthran singt was von "when the reaper comes along". Für solche Posen ist der Sound ohne die grobkörnige Produktion von "V" viel zu brav, nicht nur die Handbremse bleibt da angezogen. Rund die Hälfte von "Bronx VI" versinkt in diesem Morast von tausendfach gehörten Akkorden, einfallslosem Drumming und lyrischen Klischees. Was ist an einem Stück wie "Jack of all trades" nicht egal? Schade, um eine Band, die es immer besser konnte – und stellenweise auch immer noch kann.

Während "White shadow" eine immerhin ordentliche Eröffnung darstellt, ist vor allem "Superbloom" ein angenehmer Geschwindigkeitsrausch, den die Kalifornier immer noch gekonnt runterknüppeln können. Siehe auch das flotte Gegniedel von "New lows", das sogar die lahmen Beziehungsanalysen komplett übertüncht, oder das mit Wucht überrollende "Breaking news". Mit "Mexican summer" werden die entsprechenden Tex-Mex-Spielereien leider nur angedeutet, dennoch ist der Song einer der seltenen ruhigen Momente, die gelungen sind. Und wenn "Curb feelers" dem Spiegel entgegenschreit: "Mirror, mirror on the wall / Did I pass out in the bathroom stall?", hängt man sich gerne an der mitreißenden Start-Stop-Rhythmik auf. Wenn nur die Gitarren mehr reinkicken würden – leider gehen sie häufig im Mix unter.

Man wünscht sich an vielen Stellen einen gehörigen Schuss Adrenalin – der Stoff, der die frühen The-Bronx-Alben im Überflüss überschwemmte und der Truppe erst das Standing verlieh, das sie hat. "Bronx VI" ist die erste bedenkliche Delle in der Vita und positioniert sich am Scheideweg zwischen dem neu hinzugekommenen altbackenem Geriffe und halsbrecherischen Wutbrocken, die es simpel in die Welt hinausbrüllen: "Breaking news / Nobody cares if you die." Dass zwischen diesen entgegengesetzten Polen auch kein rechter Albumfluss aufkommen mag, ist ein zusätzliches Hindernis für The Bronx' sechsten Longplayer. Natürlich kann man nicht bis ins hohe Alter Bleifuß geben. Aber der Weg, den das Quintett seit einiger Zeit als Alter-Ego-Band Mariachi El Bronx nimmt, ist allemal spannender als "Bronx VI".

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Superbloom
  • Curb feelers

Tracklist

  1. White shadow
  2. Superbloom
  3. Watering the well
  4. Curb feelers
  5. Peace pipe
  6. High five
  7. Mexican summer
  8. New lows
  9. Breaking news
  10. Jack of all trades
  11. Participation trophy

Gesamtspielzeit: 36:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MasterOfDisaster69

Postings: 675

Registriert seit 19.05.2014

2021-09-08 18:10:20 Uhr
ja, kann man sich schonmal anhoeren.
im Vergleich zB Danko Jones, wo ich nicht mehr zuhoeren kann.

In der Visions sogar noch in den Top5, hinter Turnstile, Quicksand, Amyl and the sniffers und BTBAM.

7/10

fuzzmyass

Postings: 6263

Registriert seit 21.08.2019

2021-09-08 12:27:08 Uhr
Achja, vorerst bin ich irgendwo bei guten 7-8/10...

fuzzmyass

Postings: 6263

Registriert seit 21.08.2019

2021-09-08 12:01:51 Uhr
Album gefällt mir als Gesamtwerk deutlich besser als nach den Vorabsongs und Kritiken erwartet... hatte mich eig auch auf ein eher mediokres Werk eingestellt, aber die Einzelsongs passen im Kontext super zusammen und die Produktion/Abmischung ist hervorragend gelungen, zumindest mein Vinyl klingt klasse... sicher nicht ihr bestes Album, aber es ist gesamtwerkmäßig runder als der Vorgänger und wenn ich Lust auf gut klingenden High Energy Rock habe genau das Richtige... hätte auch wieder Lust auf einen Live Gig

sizeofanocean

Postings: 788

Registriert seit 27.01.2020

2021-08-27 22:13:05 Uhr
ich befürchte, hier passen Text und Wertung ziemlich gut, da scheint einfach die Luft raus zu sein

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21014

Registriert seit 08.01.2012

2021-08-27 21:17:10 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

The Bronx - V The Bronx - V (2017)

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify