Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Liars - The apple drop

Liars- The apple drop

Mute / PIAS / Rough Trade
VÖ: 06.08.2021

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Weit vom Stamm

Wie klingt eine Band mit negativer Mitgliederanzahl? Wenn jemand dem Rezensenten Heinecker diese Frage beantworten kann, dann sicherlich Liars. Beziehungsweise Angus Andrew, der das unberechenbare ehemalige Trio alleine schmeißt, nachdem sich 2017 der letzte Kollege verabschiedete. Womöglich nicht die allerbeste Idee, wie das wechselhafte erste Quasi-Soloalbum "TFCF" und die disparate Outtakes-Sammlung "Titles with the word fountain" belegten. Andrews Soundtrack-Arbeit "1/1" war analog zum vertonten Einsamkeits-Drama zuletzt der Gipfel der Leergefegtheit – und allmählich wurde dem gebürtigen Australier klar, dass auch der notorischste künstlerische Eigenbrötler auf lange Sicht etwas braucht, in dem er sich spiegeln kann. Idealerweise andere Musiker. Nur wer tummelt sich nun eigentlich auf "The apple drop"? Und wenn ja, wie viele?

Auf dem zehnten Liars-Studioalbum ist jedenfalls wieder entschieden mehr los. Statt nämlich erneut nur mit Laptop und krausen Songideen in Klausur zu gehen, rekrutierte Andrew Jazz-Schlagzeuger und PVT-Mitglied Laurence Pike sowie Sia-Studiocrack Cameron Deyell. Und da der Apfel nicht immer weit vom Stamm fällt, erarbeitete er die Texte im Zeichen einer zusätzlichen weiblichen Perspektive zusammen mit seiner Frau Mary Pearson. Aber da ist doch noch jemand? Richtig: Auch Mt. Heart Attack, Protagonist des exquisiten 2004er-Longplayers "Drum's not dead", ist spirituell anwesend. Was einleuchtet, da dieser die Angststörung verkörpert, an der Andrew von jeher leidet – und seit er eigenen Angaben zufolge die Serotonin-Wiederaufnahmehemmer durch Magic Mushrooms ersetzt hat, erweist sich der unliebsame Begleiter als nachgerade geschmeidig.

Im Mini-Melodrama "Star search" findet Mt. Heart Attack sogar eine Lebensgefährtin und sieht die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Natürlich wären Liars mit diesem keuchenden Vaudeville-Elektro inklusive Pling- und Falsett-Rattenschwanz aus der gleichnamigen Talentshow nach kürzester Zeit achtkantig rausgeflogen, hier jedoch fungiert das Stück als versöhnliche Mitte eines Albums, das sich seiner Aufgeräumtheit nicht schämen muss. Vielmehr stöbert Andrew vergnügt durch seine Diskografie, schmuggelt die Synthies von "Wixiw" oder "Mess" in den verspielten Opener "The start" und behauptet, die Gitarren-Reverbs und gezupften Streicher von "Slow and turn inward" seien ursprünglich für "They were wrong, so we drowned" gedacht gewesen. Klang aber offenbar doch zu sehr nach Musik – und das war seinerzeit eben keine allzu gute Idee.

Heute umso mehr, und das liegt auch an Drummer Pike. Der synkopiert, was das Zeug hält, ist aber weit entfernt von jedem Muckertum: Der wundersam shoegazende Talking Blues "Sekwar" klaubt sich planvoll an seinem rhythmisch eiernden Hinterrad zusammen, und das verschleppte Riffing von "Big appetite" offenbart spätestens dann enorme Songwriter-Qualitäten, wenn das Stück im letzten Drittel Fahrt aufnimmt. Beim röhrenden Schwitzkasten "My pulse to ponder" kommt selbst der gute alte Noise-Rock zu seinem Recht, sodass man alles ab "Leisure war" angenehm betäubt als rückwärts abgespielten David-Lynch-Soundtrack mit versöhnlichem Unterton hören kann. Ist "The apple drop" gar nur ein Durchatmen vor dem demnächst groß auftrumpfenden elften Album, das Andrew für das zehnte halten wird? Durchaus möglich bei Liars, diesen vier lustigen fünf.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Sekwar
  • Big appetite
  • My pulse to ponder

Tracklist

  1. The start
  2. Slow and turn inward
  3. Sekwar
  4. Big appetite
  5. From what the never was
  6. Star search
  7. My pulse to ponder
  8. Leisure war
  9. King of the crooks
  10. Acid crop
  11. New planets new undoings

Gesamtspielzeit: 43:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21239

Registriert seit 08.01.2012

2021-08-06 21:08:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7432

Registriert seit 26.02.2016

2021-06-22 17:18:53 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21239

Registriert seit 08.01.2012

2021-05-05 15:41:52 Uhr - Newsbeitrag
LIARS - THE APPLE DROP
Album am 06.08.2021 via Mute/[PIAS]
Vorabstück "Sekwar" hier sehen


Liebe Musiclovers,

Angus Andrew veröffentlicht mit “Sekwar” ein erstes Stück aus dem kommenden LIARS-Album ”The Apple Drop”, das am 06.08.2021 via Mute/[PIAS] erscheint. Hier ist es zu sehen:
Das Video (Regie: Clemens Habicht führt uns direkt in das LIARS-Universum, eine Höhle, die man mit dem Kopf von Andrew gleichsetzen darf, wiewohl das gesamte Album einen Prozess des Re-Mappings, der Neukonfigurierung beschreibt.


„The Apple Drop“ folgt den Alben „TFCF“ (2017) und „Titles with the Word Fountain“ (2018), beides klare Soloalben von Bandgründer Angus Andrew. Diesmal – zum 10. Album – entschied sich Andrew dafür, zu expandieren und eine enge Zusammenarbeit mit anderen Musiker*innen anzustreben: “My goal was to create beyond my abilities - something bigger than myself.” Er fand sie in Avantgarde-Jazz-Schlagzeuger Laurence Pike, dem Multi-Instrumentalisten Cameron Deyell und der Texterin Mary Pearson. “For the first time I embraced collaboration from an early stage, allowing the work of others to influence the work of my own.”

“The Apple Drop” unterläuft dabei jede Trennung zwischen live im Studio eingespielten Instrumenten und Computertüfteleien und verwischt damit vollends die vermeintliche Dichotomie von archetypischer Bandstruktur und experimenteller Elektronik: ““Constructing these songs felt akin to dragging them through a wormhole,” schildert er: “I’d stretch and transform the studio sounds in the computer, pushing patterns and melodies through filters and sequencers, experimenting with probability based algorithms. Despite recording predominantly live instruments, the computer is still the most powerful and dominant element in the work, allowing the songs to travel away from me - toward AI - and back again. Momentum and revolution were themes I wanted to explore, to give the listener this sense of transformation and to feel like you were being transported through a wormhole.”


Und bekennt: “Since Liars’ first album I’ve been taking SSRIs to deal with anxiety. I’d tried to get off these over the years but it wasn’t until working on The Apple Drop that I discovered the unique ability of psilocybin to disrupt the normal communication networks in the brain. This helped me gradually remove myself from the overpowering chemical dependency I’d endured since I began making music. I realised I was developing a musical document to my brain’s re-mapping of its neural patterns. It felt like a voyage and I began to see The Apple Drop as simultaneously a point of departure and of arrival…“

Ende / Anfang. Und eine Premiere für die sich mit ihren Alben stets neuerfindenden LIARS. Doch fußt die Rückbesinnung weniger auf Wiederholung oder Nostalgie, sondern auf Aufbau und Fortschreibung - und folgt letztlich Andrews persönlicher Entwicklung, einem neuen Empfinden von Selbstwirksamkeit. “Throughout Liars’ history I have consistently tried to develop new methods of creating music. In each project I’ve essentially abandoned previous methods and attempted to instead learn different ways of writing and producing songs. Where once I perceived this journey as a straight line, I'm increasingly realising my trajectory is more akin to a spiral. As new ideas are generated, older ones take on new meaning and evolve further.”

Es gibt nicht viele Bands, die die Vergangenheit klingen lassen können wie die Zukunft, doch LIARS haben für sich eine gänzlich neue Welt geschaffen, musikalisch, thematisch und lyrisch.


“The Apple Drop” erscheint am 06 August 2021 auf limitierten recycled coloured Vinyl, auf CD und digital. In ausgesuchten Independent-Plattenläden werden darüber hinaus eine von zwei Flexidiscs erhältlich sein. Solange der Vorrat reicht.

“The Apple Drop” vorbestellen: https://mute.ffm.to/liars-tad

„The Apple Drop“-Tracklisting:

01 - The Start
02 - Slow and Turn Inward
03 - Sekwar
04 - Big Appetite
05 - From What the Never Was
06 - Star Search
07 - My Pulse to Ponder
08 - Leisure War
09 - King of the Crooks
10 - Acid Crop
11 - New Planets New Undoings



Web:

https://liarsofficial.com/
https://www.instagram.com/liarsliarsliars/
https://twitter.com/LiarsOfficial
https://www.facebook.com/LiarsOfficial/

www.mute.com

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify