Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Panopticon - ... and again into the light

Panopticon- ... and again into the light

Bindrune
VÖ: 15.05.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Godspeed You! Black Metal

Über die letzten Jahre hat sich Austin Lunn zu einem außergewöhnlichen Musiker entwickelt. Wie im Klischee werkelt er seit knapp einem Jahrzehnt in einer Hütte tief im Wald von Minnesota ein Black-Metal-Album nach dem anderen zusammen, wenngleich mit sehr unüblichen stilistischen Auswüchsen im musikalischen wie inhaltlichen Sinne. Wo ein überwiegender Teil der Genre-Vertreter bestenfalls ein "wir sind unpolitisch" gerade so herausbringen, positioniert er sich klar und deutlich. "Kentucky" etwa behandelte inhaltlich die Folgen des dortigen Kohleabbaus und brach auch musikalisch mit Konventionen. So fanden sich zu den Texten, die die umweltzerstörenden und sozial schwierigen Folgen des Abbaus thematisieren auch noch banjogeschwängerte Countrymelodien. Mit "The scars of man on the once namesless wilderness, part 2" veröffentlichte er zudem ein komplettes Werk im Americana-Stil. Darüber hinaus spendet er jeweils einen Teil der Erlöse jeweils für gute Zwecke.

Jener thematisch passende Zweck ist bei der aktuellen Veröffentlichung "…and again into the light" die Hilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Den sehr persönlichen Bezug dazu schildert Lunn im Begleittext und so steht dieses Werk für seinen persönlichen Kampf gegen die eigenen Dämonen. In diesen Noten findet sich auch, wer für den epischen Sound von Panopticon verantwortlich ist und das ist wirklich verwunderlich. Nahezu alle Instrumente sind selbst eingespielt, was aufgrund der schieren Bandbreite eine massive Herausforderung ist, lediglich Violine und Cello übernehmen Gäste Kleinere Streichereinheiten fanden sich dabei auch schon in den vergangenen Releases von Panopticon, hier jedoch stellen sie einen elementaren Anteil am Sound. Keine depressiv klingenden Sounds ohne schwere Violinen! Und so klingt "…and again into the light" streckenweise nach einer wahnwitzigen Version von Godspeed You! Black Emperor in mindestens doppelter Geschwindigkeit. Besonders "Dead loons" ist ein irrsinniger Ritt. Ambient-Intro, dann heftiges Riffing und schließlich thronen die Streicher über einer wütenden "Wall of sound". Obwohl sich Panopticon in einem der am schwersten zugänglichen Genres bewegen, gelingt es hierbei mühelos, eine gewisse Eingängkeit zu schaffen.

Der wild geprügelte Überbau mag hier zwar Black Metal sein, doch Lunn mixt an relevanten Stellen immer wieder neue Zutaten unter. Teils so viel, dass im Raum stehen könnte, ob er nicht zu viel aus diesen 71 Minuten herausholen will. Doch hier passt alles perfekt zusammen und Zeit zum Sinnieren darüber lässt Lunn den geneigten Hörer*innen sowieso nicht, denn "Rope burn exit", "A snowless winter" und "Moth eaten soul" sind solch wahnsinnige Brecher, dass das nette Banjo-Interlude (!) "Her golden laughter echoes" vor den abschließenden beiden Longtracks gerade recht kommt. Helle Akustikgitarren, sanfte Klaviertupfer und ein wenig Shoegaze samt cleanem Gesang dominieren die erste Hälfte des zwölfminütigen "Embers at dawn". Der Sonnenschein trügt natürlich, denn ab der Mitte gibt es wieder heftiges Geschredder samt Cello und Violine. Das abschließende "Know hope" dreht den Spieß dann noch einmal um und fadet langsam mit einer schweren Streichermelodie aus. Trotz dieses Ruhepunktes hallt "...and again into the light" noch lange, lange nach.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Dead loons
  • A snowless winter
  • Moth eaten soul

Tracklist

  1. And again into the light
  2. Dead loons
  3. Rope burn exit
  4. A snowless winter
  5. Moth eaten soul
  6. Her golden laughter echoes
  7. The embers at dawn
  8. Know hope

Gesamtspielzeit: 71:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

captain kidd

Postings: 2621

Registriert seit 13.06.2013

2021-07-29 22:35:20 Uhr
Mein Lieblingsalbum war ja lange Roads to the north. Aber das neue ist echt sehr sehr stark. Einfach echt ein sehr konstanter Künstler...

Klaus

Postings: 3684

Registriert seit 22.08.2019

2021-07-29 22:29:54 Uhr
@Captain

Danke! Kannte das Projekt vorher auch nicht, aber alles was ich jetzt gehört habe, ist klasse. Das Americana-Album hat so starke Scott Kelly/Steve von Till Vibes.

captain kidd

Postings: 2621

Registriert seit 13.06.2013

2021-07-29 22:25:33 Uhr
Ah, jetzt habe ich den Gag auch verstanden... Cool. Siehste... Wirkt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21014

Registriert seit 08.01.2012

2021-07-29 22:23:06 Uhr
War die Pilzrahmsuppe defekt?

Die wird bei uns vor dem Genuss immer einer dreifachen Qualitätskontrolle unterzogen. Das ist also auszuschließen.

captain kidd

Postings: 2621

Registriert seit 13.06.2013

2021-07-29 22:11:04 Uhr
Haha, alles klar. (Glaube ich zumindest... War die Pilzrahmsuppe defekt? Love, Cap)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify