Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Wavves - Hideaway

Wavves- Hideaway

Fat Possum / Membran
VÖ: 16.07.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Ziemlich beste Feinde

Jeder ist sich selbst der Nächste: eine harte, aber realistische Erkenntnis. Klar, ein Haufen Kumpels ist fein und Hilfsbereitschaft ist sicher nicht die schlechteste Charaktereigenschaft. Trotzdem sollte auf der Zielliste jedes Menschen auf dem Weg zum Erwachsensein stehen, dass man doch um Himmels Willen ein wenig Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten aufbauen sollte. Am Ende des Tages steht man eben im schlimmsten Fall auch mal alleine da. Nathan Williams, Mastermind der kalifornischen Noise-Rocker Wavves, hat diese Weisheit mittlerweile auch verinnerlicht. Auf "Hideaway", dem siebten Album seiner Band, geht es aber um weit mehr: Denn manchmal ist man eben nicht sein eigener bester Freund, sondern eher sein eigener schlimmster Feind.

Es ist ja nun nicht so, dass Williams in der Vergangenheit für seine positiven Lebensbotschaften und fröhlichen Melodien bekannt gewesen wäre. "Hideaway" hebt sich dennoch vom bisherigen Wavves-Output ab, weil seine Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit hier und da auch mal einem gesunden Realismus weicht. Zumindest teilweise – ein bisschen Drama muss ja doch immer sein. Dafür ist Musik eben auch Kunst. Mit der Unterstützung von Produzent Dave Sitek, der mit TV On The Radio auch gern mal wieder ins Studio gehen dürfte, ist so ein Album entstanden, das nur noch in kleinen, feinen Momenten an Frühwerke wie "Wavvves" oder "King of the beach" erinnert. Aber das allemal erneut ein paar Punkte auf dem Sympathie-Konto sammelt.

Nehmen wir etwa die Single "Sinking feeling", die es aufgrund ihres erhöhten Hit-Potenzials natürlich locker in die Sommer-Playlist 2021 von Plattentests.de geschafft hat: So viel poppigen Charme hatten Williams & Co. früher oft nur genau dann, wenn sie es wirklich wollten, hier wirkt das jedoch so lässig aus dem Ärmel geschüttelt, dass man direkt mitsinken, pardon, mitsingen möchte. Und auch der aufstampfende Mitgröl-Titeltrack überzeugt durch seine Kumpeligkeit. Deutlich selbstzerstörerischer wird es hingegen in "Planting a garden", auf dem Williams' früherer pessimistischer Lebensausblick zurückkehrt: "She loves who she thinks that I am / And I hate her for it / I hate her for it / Suzy don't love me."

Manche Altlasten lassen sich eben auch nicht so einfach abschütteln. "Help is on the way", im wahrsten Sinne des Wortes, mit einer grandiosen weiteren Single und klugen Weisheiten: "I gotta get away / From the things that mean to bring me pain." Derweil vereint das rasante "Marine life" die alten und die neuen Wavves miteinander, ein Kunststück, das Williams irgendwie gefühlt auch auf jedem Album vollbringt. Sei es drum: Aus dem einstigen Sorgenkind ist ein erwachsener Mann geworden, mit völlig normalen Sorgen und Problemen, aber nun endlich auch mit den nötigen Werkzeugen, um diese zu lösen. Kein Grund zum Verstecken also.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Help is on the way
  • Sinking feeling
  • Marine life

Tracklist

  1. Thru hell
  2. Hideaway
  3. Help is on the way
  4. Sinking feeling
  5. Honeycomb
  6. The blame
  7. Marine life
  8. Planting garden
  9. Caviar

Gesamtspielzeit: 29:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Thanksalot

Postings: 450

Registriert seit 28.06.2013

2021-07-23 10:39:57 Uhr
Nach dem Lesen des Pressetextes hatte ich ein eher schwermütiges Werk erwartet, aber es ist doch ein typisches Wavves-Album geworden. Eine schöne Platte für den Sommer.
Der Mittelteil von "Help Is On The Way" bis "The Blame" hat es mir besonders angetan und "Honeycomb" höre ich rauf und runter.
7/10 derzeit.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2505

Registriert seit 14.06.2013

2021-07-22 13:42:28 Uhr
Find's auch sehr unterhaltsam!

Croefield

Postings: 1619

Registriert seit 13.01.2014

2021-07-22 12:14:32 Uhr
Schöne Rezi, kann ich nur unterschreiben. Witzigerweise für mich auch die exakt gleichen Highlights!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21015

Registriert seit 08.01.2012

2021-07-21 21:15:03 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Croefield

Postings: 1619

Registriert seit 13.01.2014

2021-07-18 17:08:30 Uhr
Mir gefällt das neue Album ausgesprochen gut. Allerdings auch ohne besondere Experimente.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Wavves - V Wavves - V (2015)

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify