Banner, 120 x 600, mit Claim

Desperate Journalist - Maximum sorrow!

Desperate Journalist- Maximum sorrow!

Fierce Panda / Cargo
VÖ: 23.07.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Leiden schafft

Als hätte man nicht genug zu leiden inmitten des westlichen Wohlstands! File under: First World Problems. Nein, bitte nicht falsch verstehen: Unter all den kleinen und großen Leiden mögen durchaus berechtigt etliche Dinge unser Dasein belasten. Und sowieso sollte man jedem Menschen höchst selbst überlassen, was bewegt, erdrückt, erfreut oder einfach am Allerwertesten vorbeigeht. Das Londoner Indierock-Quartett Desperate Journalist trägt soundtechnisch seit jeher Dramenpotenzial mit und in sich. Noch dazu entdeckt dessen charismatische Vokalistin Jo Bevan regelmäßig Dramen, und zwar jene hinter der Kunst, was uns zielgerichtet zum Albumtitel führt. Das Suhlen im Elend, das komplette Aufgehen in Sorgen und Trauer ist gemeint. Mitnichten jedoch die Kapitulation!

Vielmehr geht es der Frontfrau um kathartische Befreiung, welche sich aus tiefster Melancholie dann befeuert, wenn man keine Sorgen mehr in sich hineinfressen, nichts Elendiges mehr absorbieren kann. "And thus, you are free", erklärt Bevan, durch die Arbeiten des Künstlers Kevin Bewersdorf zum Oberthema des vierten Albums ihrer Band inspiriert. Dass Melancholie etwas Feines ist, vor allem in der Kombination mit Musik, ist an dieser Stelle kaum eine Erläuterung wert. Wie toll diese jedoch immer wieder in den Songs von Desperate Journalist erstrahlt, ist auch im Kontext der neuen Platte bemerkenswert. Man lausche dem leicht episch angehauchten "Everything you wanted" und staune, wenn der umarmende Refrain samt Begleit-Chor wie die im Morgennebel aufgehende Sonne für Licht sorgt. "Utopia", zunächst beinahe ohnmächtig im Hintergrund, ist hinten heraus ähnlich elegant geschichtet.

Seit dem phänomenalen, kratzigen selbstbetitelten Debüt sind Desperate Journalist irgendwo zwischen 90s-Alterna, Indie-Rock, Post-Punk und Goth-Pop unterwegs und verändern die halbdunkel verhüllten Parameter ihres Sounds mit jedem Output zumeist marginal. Doch auch wenn die Single "Fault" mit Bass-Wummern und düsterem Schnaufen mindestens knietief im Post-Punk stampft, räumen Desperate Journalist ihre Kompositionen hin und wieder merklich auf. Gönnen den Songs auf "Maximum sorrow!" das Durchatmen von den gewohnt breit geschichteten Gitarren, die das Finale des eh tollen "Armageddon" zu einem besonderen gedeihen lassen und betten sie auf leichte Synthie-Teppiche.

Manchmal führt das in Kombination mit der bandtypischen, melancholischen Hingabe zu bittersüßen Mini-Epen wie "What you're scared of". Einen Flokati für das luftige Vergnügen hat "Personality girlfriend" indes erst gar nicht nötig, denn das Stück atmet einen unwiderstehlichen The-Cure-Drive, bevor nach dem wunderbaren Refrain eine aufmüpfige E-Gitarre zupft und zerrt, den Hemdzipfel nicht mehr loslässt. Ein Song exakt nach dem Rezept, mit welchem Desperate Journalist aufs Neue vollends überzeugen.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Personality girlfriend
  • Armageddon
  • Everything you wanted

Tracklist

  1. Formaldehyde
  2. Fault
  3. Personality girlfriend
  4. Armageddon
  5. Fine in the family
  6. Utopia
  7. Everything you wanted
  8. Poison pen
  9. The victim
  10. What you're scared of
  11. Was it worth it?

Gesamtspielzeit: 47:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Blanket_Skies

Postings: 64

Registriert seit 21.09.2013

2021-07-29 14:40:49 Uhr
Nach zigfachem Hören der letzten drei Alben, kann ich mir aus den besten Songs ein weiteres gutes Album in der Qualität des Debüts zusammenstellen. Also ich bin zufrieden!
Am besten gefällt mir wohl der Gitarrist. Auch die Stimme ist super, aber da gefallen mir häufig die Gesangsmelodien nicht so sehr.

MasterOfDisaster69

Postings: 656

Registriert seit 19.05.2014

2021-07-28 14:28:25 Uhr
Also das ist ja sowas von 80er Jahre, und das muss nicht unbedingt schlechtes bedeuten. Hoere aber lieber einen alten 80er Jahre – Mix mit den Originalen, als das hier, handwerklich hervorragend Zusammengeklautes. Wer die Originale nicht kennt, kann hier sicher unbeschwert zugreifen und soll seinen Spass daran haben. Alte Hasen wie mich lockt das nicht die Bohne.

Und dann beginnt dann dies bestimmt nicht schlechte Armageddon genauso wie Kate Bush’s Running Up That Hill (natuerlich, aus den geliebten 80er) an, nee, ich bin raus…

Am besten zusammengeklaut wurde wahrscheinlich von den Cranberries (wegen der Stimme), instrumental von Heroes del Silencio, The Chameleons und teilweise Fields of the Nephilim. Alle 4 Originale bitte mal antesten, sofern nicht bekannt.
Die oben genannten Killing Joke, btw die beste Band der Welt, sind aber dann doch ganz was anderes…
Auch die o.g. Anne Clark, nur wegen einer kurzen spoken-words Passage, passt auch nicht ganz als Referenz.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2481

Registriert seit 14.06.2013

2021-07-21 10:49:05 Uhr
Wer's eher kratzig mag: Das Debüt hat alles, dazu noch (mit) die besten Songs, finde ich. Wer soundmäßig etwas mehr Weitblick mag, könnte auch mit den Alben Nummer drei und vier einsteigen.

Garmadon

Postings: 306

Registriert seit 29.08.2019

2021-07-20 21:44:57 Uhr
Habe auch beschlossen, mich mal näher mit der Band zu beschäftigen. Die Hörproben aus den vier Alben klingen jedenfalls interessant. Von den Auskopplungen der neuen gefällt mir "Everything You Wanted" bisher am besten.

Grizzly Adams

Postings: 1231

Registriert seit 22.08.2019

2021-07-20 18:34:22 Uhr
Ich hör da übrigens auch Killing Joke raus. Wenn die jmd kennt. Waren in den 80ern und 90ern leicht angesagt. Und die Spoken-Passagen erinnern mich an Anne Clark. Keine schlechten Referenzen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify