Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Inhaler - It won't always be like this

Inhaler- It won't always be like this

Urban / Universal
VÖ: 09.07.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die eigene Stimme

Elijah Hewson dürfte die Verweise inzwischen gewohnt sein. Es ist verlockend und unfair, gleich im ersten Absatz zum Debütalbum seiner Band den überlebensgroßen Namen seines Vaters zu nennen, der sich dann unweigerlich in die Wahrnehmung ihrer Musik einschreibt. Beginnen wir also zunächst im Dubliner St Andrew's College, wo sich vor einigen Jahren vier Teenager zusammenfanden, um gemeinsam Musik zu machen: so weit, so Schülerband. Zahlreiche Singleveröffentlichungen mit dem Gespür für starke Rockmelodien und gewaltige Konzerte als Vorgruppe von Noel Gallagher später legen Inhaler mit "It won't always be like this" ihre erste Langspielplatte vor. Der Titel ist doppelt klug gewählt: Vom raschen Verfliegen der hochgehypten Erwartungen kündet er genauso wie vom erhoffen Ende des pandemiebedingten Ausnahmezustands, der nicht zuletzt auch die Studiosessions des Quartetts verzögerte und erschwerte. Nun ist der Moment gekommen – und bald schon wieder vorbei.

Mit dem Titeltrack, der seinem Gegenwartsbezug zum Trotz schon seit zwei Jahren zirkuliert, öffnen die inzwischen Anfang zwanzigjährigen Iren entsprechend fulminant. Eingängige Synthies und funkelnde Gitarren, die langsam an Wucht gewinnen, bereiten den Weg zu einer Rockhymne allererster Güte. "Play me like a record, baby!", fordert Hewson und spielt mit einer Sicherheit auf der Klaviatur großer Rockgesten, dass man gerne glaubt, sie wären ihm in die Wiege gelegt worden. Das anschließende "My honest face" harrt ebenso der Indie-Diskos und Festivalbühnen. Ein polterndes Schlagzeug unterbricht die Strophen, der Bass stampft verschwitzt, während die Gitarren wie grüne Ampeln über mitternächtlichen Kreuzungen schweben. Hewson treibt nach dem obligatorischen Break die Ekstase noch ein Stück weiter und schraubt sich zu einem vokalen Ausbruch hoch. Als Amalgam aus dem Britpop- und Post-Punk-Revival der 00er-Jahre fräst sich "When it breaks" in die Gehörgänge. Das ist zwar alles wenig innovativ, aber in seiner Kompetenz umso zeitloser.

Ihre andere Seite offenbaren Inhaler in Stücken wie "Slide out the window". Auf einem lässig-synkopierten Groove glitzern überall kleine Melodiefetzen, bis der Song sich vorübergehend in psychedelische Harmonien stürzt. Es verwundert da nicht, dass Inhaler während ihrer Gigs öfter mal The Stone Roses covern, die ihren überschwänglichen Rock einst mit Einflüssen halluzinogener Elektronik garnierten. Auf "A night on the floor" lassen Josh Jenkinson und Hewson ihre Gitarrenspuren gar in shoegazige Gefilde driften, und letzterer lamentiert wie einst Richard Ashcroft auf der "Urban hymns". Nicht jeder Song zündet, und textlich bewegen sich Inhaler noch etwas zu häufig in einer nichtssagenden Vagheit, aber das beeindruckende Potenzial der Band steht zu keinem Zeitpunkt zur Disposition.

"Who's your money on (Plastic house)", das über sechsminütige Herzstück des Albums, knüpft dann noch einmal die unterschiedlichen Stränge zusammen: In der ersten Hälfte präsentiert es sich als vielschichtiger Breitwand-Indie, bevor Hewson nur von der Gitarre begleitet in eine elegische Vokalakrobatik verfällt, die beeindruckend nah an Jeff Buckley herankommt. Ein Moment, der Einblicke hinter die Fassade gewährt und zugleich den Eindruck unterstreicht, es bei Hewson mit einem hervorragenden Sänger zu tun zu haben. In den sich ausbreitenden, weitschweifenden Refrains klingt immer auch ein wenig der ikonische Tenor von Bono auf, was – um das Geheimnis endlich zu lüften – kein Zufall ist. In Interviews gibt Hewson differenziert zu Protokoll, der prominente Vater von U2 bedeute manche Privilegien und offene Türen – ein Kredit, der jedoch auch schnell verspielt werden könne. Mit "It won't always be like this" gehen Inhaler jedenfalls den nächsten Schritt aus dem Schatten und zur eigenen Stimme. Und so sagt der Titel vielleicht noch etwas anderes: Bald werden auch die Vergleiche leiser werden.

(Viktor Fritzenkötter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • It won't always be like this
  • My honest face
  • When it breaks
  • Who's your money on? (Plastic house)

Tracklist

  1. It won't always be like this
  2. My honest face
  3. Slide out the window
  4. Cheer up baby
  5. A night on the floor
  6. My king will be kind
  7. When it breaks
  8. Who's your money on? (Plastic house)
  9. Totally
  10. Strange time to be alive
  11. In my sleep

Gesamtspielzeit: 45:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Blanket_Skies

Postings: 108

Registriert seit 21.09.2013

2021-08-12 18:29:26 Uhr
Danke, m5c, die CD war heute in der Post.

m5c

Postings: 28

Registriert seit 16.07.2021

2021-08-07 15:33:12 Uhr
Wer Inhaler mag, sollte unbedingt auch die irische Band "Outsider" checken. ;-)

Nummer Neun

Postings: 282

Registriert seit 14.06.2013

2021-08-07 11:23:13 Uhr
Hatte mir vom Album etwas mehr versprochen. Nette Pop-Rock Platte, die etwas aus der Zeit gefallen wirkt (was aber nicht das schlechteste sein muss).

Kommen 2022 auf Tour (Stand: jetzt), vielleicht ist das live ja noch etwas kantiger.

Hoschi

Postings: 735

Registriert seit 16.01.2017

2021-07-13 13:12:36 Uhr
Habs jetzt auch ein paar mal gehört und schließ mich meinen Vorpostern an.
"Nett" ist wohl die beste Beschreibung der Platte.
Alles nix bahnbrechendes(was es aber auch nicht sein muss), schön arrangiert und nirgends aneckend.
Besonders spannend ist es aber auch nicht.
Hier ein bbschen Foals, dort ein wenig Killers oder die späteren The Verve zu Forth Zeiten.
Man hat alles einfach schon irgendwo interessanter gehört.

6/10 max. an dieser Stelle von mir aus.

Grizzly Adams

Postings: 1597

Registriert seit 22.08.2019

2021-07-12 18:02:03 Uhr
Das Album ist Ok. Der Sänger klingt tatsächlich wie ein Hybrid aus seinem Vater und Brandon Flowers.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify