Anekdoten - Gravity

Anekdoten- Gravity

Stickman / Indigo
VÖ: 29.09.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Geschichtenerzähler

Die schwedische Band Anekdoten stellt seit mehr als zehn Jahren wirklichen Prog-Underground dar. Von der breiten Masse weitgehend unbeachtet, hat sich der Vierer in Fan- und Kritikerkreisen jede Menge Lorbeeren verdient. Daß man sich auf selbigen nicht auszuruhen gedenkt, zeigt der stete stilistische Wandel. Waren die Vorgängeralben "Nucleus" und "From within" von Ausflügen in den Grunge (!) dominiert, so folgt mit "Gravity" der Sprung in die Psychedelic-Sounds der späten Sechziger.

Daß bei diesem Zeitsprung das bisher den Sound dominierende Cello über Bord ging, ist ein harter Brocken, der unter den eingefleischten Fans bislang für reichlich Unmut gesorgt hat. Fairerweise muß man allerdings sagen, daß Anekdoten anno 2003 auch ohne Streichinstrument hervorragend funktionieren. Ursache dafür ist eine kräftige Portion verspielt-psychedelischer Sounds der frühen Pink Floyd. "Games we play" hätte so auch auf "Atom heart mother" oder "Meddle" stehen können.

Den Bogen in die Neuzeit schlagen Songs wie "Gravity". Wer immer schon wissen wollte, wie Porcupine Tree klingen würden, wenn Thom Yorke dort Sänger wäre - hier ist die Blaupause dafür. Reminiszenz an die "alten" Anekdoten ist schließlich das Instrumental "Seljak", welches nochmal - ähnlich wie Rituals "Think like a mountain" - ein Frickel-Feuerwerk auf die Hörerschaft losläßt.

Letztlich ist es die neu gewonnene Vielfalt, die Anekdoten so interessant macht. Auch wenn der ganz harte Kern der Anhängerschaft den alten Sounds nachtrauern könnte, ist es doch faszinierend zu hören, wie mühelos der Bogen über 35 Jahre Musikgeschichte geschlagen wird, ohne sich im Stil-Irrgarten zu verlaufen. Und doch: Der Grat zwischen Stilvielfalt und Orientierungslosigkeit, auf dem die Schweden wandeln, ist schmal. Wenn aber hochklassige Alben wie "Gravity" dabei herauskommen, kann das Experiment nur als geglückt bezeichnet werden.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ricochet
  • Gravity

Tracklist

  1. Monolith
  2. Ricochet
  3. The war is over
  4. What should but did not die
  5. SW4
  6. Gravity
  7. The games we play
  8. Seljak

Gesamtspielzeit: 46:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Schäbiger Wurzelsepp
2007-08-27 22:36:42 Uhr
Klar, ist ja letzlich ne Geschmacksache..die Platte ist auf jeden Fall zu 90% Top
Pat
2007-08-27 21:15:40 Uhr
schöne neue cd, auch gegen den gesang kann ich absolut nichts einwenden...
Schäbiger Wurzelsepp
2007-08-27 21:01:30 Uhr
Höre gerade A Time Of Day, rein musikalisch betrachtet weitgehend einwandfrei,Art/Prog/Postrock der romantisch melancholischen Sorte, auch mit genügend Härte zwischendurch.Allerdings muß ich ditch recht geben, der Gesang klingt bemüht und etwas steif in der Phrasierung.Dummerweise ist dieser gekünstelte Gesangsstil bei vielen Prog-Bands präsent.Schade eigentlich,da es viele gelungene, eindringliche Instrumentalparts gibt.
ditsch
2003-09-29 01:47:16 Uhr
Ganz einfach: Die sind gut. Der Rest nicht.
t.d.b.
2003-09-29 00:14:37 Uhr
was ist denn an den ersten 11 sekunden anders?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum