Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

No Angels - 20

No Angels- 20

BMG / Warner
VÖ: 04.06.2021

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Gefangen auf der Memory Lane

Schon immer war sie ein mystischer Ort: die Pausendisco der heimischen Schule des Schreibers dieser Zeilen. Ein abgedunkeltes und abgeschottetes Séparée auf einer Empore, welches die höheren Jahrgänge zwischen Unterrichtseinheiten zuverlässig mit den heißesten Songs der frühen 2000er Jahre beschallten. Einfach so, mitten in der Eingangshalle. Völlig absurd, aber als konsequent durchgezogenes Konzept irgendwie auch sympathisch. Für besagten Schreiberling vor allem aber auch eine unnahbare Destination – als schüchterner Viertklässler waren Pokémon-Karten seitens des schulischen Kollegiums gerade noch so erlaubt, die Disco aber selbstredend ein pädagogisches No-Go. Bis auf diesen einen schicksalshaften Tag im Frühjahr 2001: Mit dem gesammelten Mut dreier Klassenkameraden und einer noch nie dagewesenen Abenteuerlust brach man aus den Zwängen der Gesellschaft aus, schlich sich an der Pausenaufsicht vorbei und betrat klammheimlich dieses ominöse Schattenreich. "Fuck the system". Oder so. Ganz und gar konform mit den aktuellen Single-Charts war jedoch der Track, dessen Refrain die Rebellentruppe im Inneren empfing: "I wanna be daylight in your eyes / I wanna be sunlight, only warmer."

Warum nun ausgerechnet diese Geschichte? Nunja, ehrlich gesagt gibt es auf "20", der neuen Jubiläums-Werksschau der No Angels, nicht allzu viel Spannendes zu entdecken – dafür melden sich jedoch reichlich Erinnerungen zurück, die man seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr vor Augen hatte. Meistens vermutlich auch aus gutem Grund. Doch wie sind die einstigen Chart-Blockbuster der ersten Casting-Girlgroup Deutschlands eigentlich gealtert? Und waren Songs wie "Still in love with you" oder "All cried out" nicht tatsächlich besser als ihr Ruf? Fragen, die leider auf "20" nicht final aufgerollt und abgeklärt werden können, denn die mittlerweile zum Quartett geschrumpfte Gruppe präsentiert ihre Klassiker – ganz gemäß der bewährten Comeback-Recycling-Tradition – im neu aufgenommenen "Celebration Version"-Gewand. Heißt in der Praxis: Dancepop-Beats und nervige Claps aus der kontemporären Grabbelkiste untermalen nun jeden einzelnen Song, möchten zeitgemäß sein, wirken aber zumeist wie ein unnötiges Attaché. Aus "Still in love with you" wird eine mit billig anmutender Produktion versehene Latin-Nummer, "Daylight in your eyes", "Rivers of joy" oder "Something about us" ersetzen die generischen Arrangements der frühen 2000er derweil durch die der frühen 2020er Jahre. So weit, so erwartbar.

Ein vorsichtiges Lob sei allerdings ob der Tatsache ausgesprochen, dass es hier für die treuesten Fans immerhin vier komplett neue Songs aufs Ohr gibt – mehr, als man bei einer Scheibe wie dieser hätte erwarten können. Vor allem, wenn dann auch noch ein solch skurriler Track wie "We keep the spirit alive" um die Ecke kommt – im Grunde genommen ein zahnloser Klon von Dua Lipas "Physical", der allerdings im letzten Songdrittel plötzlich anfängt, Versatzstücke sämtlicher alter Hits nach dem Hau-Ruck-Prinzip zu zitieren. Unsagbar trashig auf der einen, köstlich amüsant auf der anderen Seite. Auf den restlichen drei Neuzugängen ist dann jedoch eher magere Standardkost angesagt: "Mad wild" ist ein handzahmer Dance-Pop-Stampfer, "A new day" quasi dasselbe nur mit ein paar mehr Gitarren. "Love you for eternity" erfüllt schlussendlich die Anforderung nach der obligatorischen Schmalzballade mit all ihren deepest seas, darkest nights und highest mountains. Und so schielt der Blick der No Angels zum zwanzigsten Ehrentag eben doch eher auf das, was mal war. "We take you back in time / Join us back in time again." Die Pausendisco gibt es inzwischen übrigens nicht mehr. Man muss ja auch nicht an allem krampfhaft festhalten.

(Hendrik Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Daylight in your eyes
  2. Still in love with you
  3. Something about us
  4. When the angels sing
  5. Rivers of joy
  6. There must be an angel
  7. We keep the spirit alive
  8. All cried out
  9. Someday
  10. Mad wild
  11. Washes over me
  12. Feelgood lies
  13. A new day
  14. Faith can move a mountain
  15. Cold as ice
  16. Love you for eternity
  17. Cry for you
  18. No angel (It's all in your mind)
  19. That's the reason
  20. Still in love with you (Acoustic)

Gesamtspielzeit: 70:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Herr

Postings: 1520

Registriert seit 17.08.2013

2021-06-19 22:10:32 Uhr
Bei Beatrice Egli meckert ja auch keiner. Da dürfen die 4 getz auch mal wieder.

Boston

Postings: 621

Registriert seit 14.06.2013

2021-06-19 16:31:09 Uhr
Wenigstens sind die zehnjährigen Mädchen von damals, denen die Plattenindustrie damit das Geld aus den Taschen gezogen hat, jetzt alt genug um zu verstehen, dass man das jetzt nicht mehr kaufen muss.

Bonzo

Postings: 1982

Registriert seit 13.06.2013

2021-06-19 16:30:18 Uhr
Hatte keinen Bock mehr und ist jetzt Wissenschaftlerin.

Bernd

Postings: 763

Registriert seit 07.07.2020

2021-06-19 15:53:29 Uhr
Warum is die eine denn ausgestiegen?

El arco

Postings: 99

Registriert seit 02.12.2019

2021-06-19 06:57:46 Uhr
Ach, die No Angels sind musikalisch schon sehr trashig. Aber hey, sie hatten schon einige eingängige Nummern.

Die neuen Versionen hätte es jetzt nicht gebraucht. Sympathisch sind die 4 trotzdem.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify