Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Jeff Rosenstock - Ska dream

Jeff Rosenstock- Ska dream

Polyvinyl / Specialist Subject
VÖ: 20.04.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ein Sommernachtstraum

Auf den ersten Blick könnte man sich gut aufregen über Jeff Rosenstock und "Ska dream". Auf dem Papier erscheint schließlich knapp ein Jahr nach dem Erscheinen von "No dream" einfach mal ein Album, das es eigentlich schon gibt. Aber hey: Wir sind hier nicht bei Linkin Park. Und Rosenstock stand und steht dementsprechend grundsätzlich mal nicht im Verdacht, eine Veröffentlichung im Nachgang per Live-Album, Remix-Album, Album mit zusätzlichen 25 Sekunden Bonusmaterial, Unplugged-Album und einem superduper Remaster bis zum allerletzten Tropfen auszuquetschen. Zumal man nicht so richtig genau hinsehen muss, um zu erkennen, dass sich das Punkrock-Universalgenie ein bisschen mehr Mühe gegeben und nicht nur ab und zu eine Bläserspur in die Songs gepfercht hat.

Rosenstock hat nämlich Bock, und davon so viel, dass er nicht nur direkt mal jeden Songtitel in irgendeiner Form mit einem Ska-Bezug versehen, sondern vor allem in Sachen Arrangement keinen Stein auf dem anderen gelassen hat. Was natürlich für all diejenigen, die mit Ska im Allgemeinen wenig anfangen können, keine sonderlich gute Nachricht ist. Wer aber bei den Mighty Mighty Bosstones nicht weghört und auch so seine Freude am gut durchkomponierten Off-Beat mit einer großen Prise Wahnwitz hat, kommt hier voll auf seine Kosten. Weil zum Beispiel "SKrAm!" seiner Vorlage noch ein paar Schichten abgewinnt und sich wieselflink zwischen den Genrestühlen hindurch schlängelt. Oder weil "S K A D R E A M" dank seiner Bläser mit gänzlich anderen Klangfarben anrollt, nur um zum Ende hin in den gleichen Furor zu verfallen, wie seinerzeit "N O D R E A M". Größter Gewinner der Verwandlung in ein Ska-Album ist aber sicherlich das ehemals "State line" betitelte "Horn line". Wie gut Rosenstock hier die immer noch unverschämt eingängigen Gesangslinien mit der fast durchgängig wundervoll entspannten Rhythmussektion zusammenbringt, ist schon aller Ehren wert.

Auch schön sind Laura Stevensons Gesangsparts, die so manche Nummer nochmals merklich veredeln. Ehe man sich versieht, steht man dann auch schon wieder vor dem Problem, dass man einfach nur noch Songs aufzählt. Weil "Leave it in the ska" halt einfach wunderbar funktioniert und alle daran erinnert, dass es wirklich allerhöchste Zeit für den Sommer ist. Weil "Old SKrAp" noch mehr Power spendiert bekommt hat und weil der Closer "Ohio porkpie" sogar noch ein kleines Bisschen hervorragender ist als die Vorlage. Man könnte konstatieren, dass so manche hauptamtliche Ska-Band dieses Album gerne mal schreiben würde, wäre der Satz nicht so unpassend böse. Man könnte sich mit der Frage herumschlagen, ob es das Album braucht und ob man dem gleichem Album in anderem Kleid nochmal die gleiche Wertung geben kann. Oder sich einfach freuen, dass Jeff Rosenstock schon wieder ein grandioses Werk zusammengeschrammelt hat. Ein Traum.

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • SKrAm!
  • Horn line
  • Leave it in the ska
  • Ohio porkpie

Tracklist

  1. No time to skank
  2. Airwalks (alt)
  3. SKrAm!
  4. S K A D R E A M
  5. Horn line
  6. p i c k i t u p
  7. Leave it in the ska
  8. The rudie of breathing
  9. Old SKrAp
  10. ---SKA
  11. Monday at back to the beach
  12. Checkerboard ashtray
  13. Ohio porkpie

Gesamtspielzeit: 39:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fakeboy

Postings: 1481

Registriert seit 21.08.2019

2021-05-21 23:27:57 Uhr
Ich kannte No Dream nicht. Darum ist Ska Dream eigentlich das Original für mich. Mag aber beide Alben sehr. Auf der No Dream ist es diese sehr eigene, sehr zupackende Mischung aus diversen Punk-Spielarten, die überzeugt. Und auf Ska Dream die gelungene Adaption der Songs in ein sehr gut sitzendes 3rd wave Ska Gewand. Man merkt, dass hier Könner am Werk sind. Natürlich gibt es viel schlechten Ska - so wie es in jedem Genre, das kurzzeitig sehr populär wird, viele unnötige Nachahmer gibt. Rosenstock und seine Band gehören aber definitiv zu denen, die das Genre beherrschen.

Eurodance Commando

Postings: 1731

Registriert seit 26.07.2019

2021-05-21 22:10:16 Uhr
Seh ich auch so. Ska sucks.

AVMsterdam

Postings: 389

Registriert seit 13.03.2017

2021-05-21 21:59:14 Uhr
Finde die Originale viel besser.

MM13

Postings: 2070

Registriert seit 13.06.2013

2021-05-21 18:40:23 Uhr
kenne den typ gar nicht,hab jetzt spasses halber in beide alben reingehört und muss sagen die ska versionen gefallen mir viel besser.

Peacetrail

Postings: 2784

Registriert seit 21.07.2019

2021-05-20 20:50:24 Uhr
Und ich bin nahezu bei Deiner Reihenfolge, nur vorne Worry und dann Dream, We Cool, Post- und zuletzt I look like Shit.

Es gibt auch noch die Dump 2020 EP bei Bandcamp, die folkig-wavig etwas aus der Reihe schlägt, aber auch sehr hörenswert ist.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify