Banner, 120 x 600, mit Claim

Throat - Smile less

Throat- Smile less

Svart / Membran
VÖ: 14.05.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ansteckend schlechte Laune

Es ist keine steile These, zu behaupten, dass die Finnen einen Hang zum Düsteren haben. Ganz im Gegensatz zum Nachbarland Schweden, das schon immer mit breitenwirksamen Popbands wie Roxette oder The Cardigans aufwarten kann, heißen die erfolgreichsten Musikexporte aus Finnland HIM, Nightwish oder Children Of Bodom. Über Sunrise Avenue legen wir hier mal den Mantel des Schweigens. Das Quartett Throat aus der Küstenstadt Turku jedenfalls reiht sich mit einer im besten Sinne sperrigen Mixtur aus Noiserock-, Sludgemetal-, Post-Hardcore- und Industrialelementen in die Reihe der grimmigen Branchenvertreter*innen ein.

Sänger Jukka Mattila bewegt sich mit seinem Gesang irgendwo zwischen Nick Cave, Jack Letten und den Sisters Of Mercy, kann einem aber auch unvermittelt ins Gesicht geifern wie ein bestens gelaunter Page Hamilton. Die Band orientiert sich soundtechnisch deutlich am Noiserock der Neunziger und frühen Nuller Jahre, ohne dabei wie ein Plagiat zu klingen. Der Opener "Conveyor line" schleicht sich zuerst bedrohlich an, um dann gegen Ende wütend loszupreschen, und man ahnt, was einen auf den verbleibenden sechs Songs erwartet. Durch "Grounding" weht eine ordentliche Portion Wüstensand, zu schweren Stoner-Gitarren macht Mattila klar, wo man hier gelandet ist: "No good can happen here / This ain't that kind of place".

Überhaupt holen die Finnen auch inhaltlich nicht die Luftschlangen raus, es geht um Kontrollverlust und Selbstzerstörung. "Shots" ist die logische Singleauskopplung samt Video. Dieser Post-Hardcore-Brecher ist nur einer von zwei Songs, die nicht an der Fünf-Minuten-Grenze kratzen. Throat verweigern sich damit konsequent modernen Hörgewohnheiten, das ist keine Musik für zwischendurch oder um nebenbei angehört zu werden. Ganz deutlich wird das beim epischen "Home is where your hurt is". Sollte irgendwer sich nochmal an einer Verfilmung des Zombie-Spieleklassikers "Resident Evil" versuchen wollen, Throat liefern den passenden Soundtrack dazu. Hier knarzt und hallt es gewaltig, und man sieht sich durch Häuserschluchten streifen, immer das Gewehr im Anschlag und auf den nächsten Überfall lauernd. Im abschließenden "Hospice" singt Mattila voller Inbrunst dem Abgrund entgegen, in den ihn seine Bandkollegen mit einem brachialen Soundgewitter hineinbefördern.

Der Albumtitel "Smile less" wird so begründet, dass Lächeln ansteckend sei und man in diesen Zeiten folglich davon Abstand nehmen sollte. Die Website der Band heißt ihatethroat.com. Die Finnen beweisen also trotz dunkler Grundstimmung einen gewissen Hang zum skurrilen Humor. Aber Lordi und die Leningrad Cowboys sind nun mal auch finnische Musikexporte.

(Andreas Rodach)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Conveyor line
  • Shots
  • Vanilla cuts

Tracklist

  1. Conveyor line
  2. Grounding
  3. Shots
  4. Deadpan
  5. Home is where your hurt is
  6. Vanilla cuts
  7. Hospice

Gesamtspielzeit: 37:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MasterOfDisaster69

Postings: 650

Registriert seit 19.05.2014

2021-05-20 15:23:31 Uhr
und?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25591

Registriert seit 07.06.2013

2021-05-08 22:31:15 Uhr
Schöne Rezension. Hör deshalb grad mal das Album... mal schauen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20307

Registriert seit 08.01.2012

2021-05-05 21:12:20 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify