Banner, 120 x 600, mit Claim

The Mighty Mighty Bosstones - When God was great

The Mighty Mighty Bosstones- When God was great

Hellcat / Indigo
VÖ: 07.05.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Immer weiter

War es das? Sollte es das nun wirklich gewesen sein? Nach bis dato insgesamt zehn Studioalben und unzähligen weiteren Veröffentlichungen? Der Eindruck wird zumindest in gewisser Weise erweckt, beenden The Mighty Mighty Bosstones ihren elften Longplayer doch recht bedeutungsschwanger mit einem opulenten Achtminüter namens "The final parade", für den sich die mit neun Mann seit eh und je schon stark besetzte Truppe noch weitere wegbegleitende Verstärkung von Rancid, Less Than Jake, The Specials, The Pietasters, Buck-O-Nine, The Dance Hall Crashers und vielen anderen eingeladen hat. Also quasi das letzte Geleit? Könnte passen, aber: "It's a love letter to Ska music and the people that make Ska music and it's a whole lot of fun", wird Sänger Dicky Barrett zitiert. Bei all dem vermeintlichen Spaß schimmert auch etwas Schwermut durch: "We'd play around / With a punk rock reggae sound / 'Cause sometimes dancing is all you've got", heißt es im Refrain des Rausschmeißers. Eine Stimmung, die sich wie ein roter Faden auch durch die 14 neuen Songs zieht.

Aus einem kollektiven Gefühl des Verlustes heraus und irgendwie auch als eine Art Trotzreaktion entstanden in einem für alle äußerst verrückten Jahr 2020 knackige und krachige Ska-Punk-Nummern wie "I don't believe in anything". Und es klingt gleichzeitig verdammt schmissig und hin- und hergerissen zwischen nachdenklich und angepisst, wenn Barrett Zeilen wie "As we calmly start to panic / All the mayhem makes me manic" oder "I'd like to get back to the normal that I knew" in seiner nach wie vor markant-kratzigen Art vorträgt. The Mighty Mighty Bosstones beherrschen das Zusammenspiel zwischen extrovertierter Lockerheit und inhaltlicher Tiefgründigkeit auch im fortgeschrittenen Alter immer noch perfekt, wie auch das rockige "The killing of Georgie (Part III)" beweist. Wenngleich das Stück inhaltlich nichts mit den gleichnamigen ersten beiden Teilen von Rod Stewart aus den Siebzigern zu tun hat, ist es nicht minder ernst: "Georgie please stay / They took your breath away / It's not what we were hoping for / And it's not what we need / I still have a dream / Rooted in the American dream / One day this nation will rise up / And it will live up to its creed." Selbst aus der Tragödie um George Floyd ziehen die Jungs aus Boston noch Hoffnung, dass sich irgendwann alles zum Besten wendet.

In musikalischer Hinsicht bietet die Genre-Institution auf dem von Ted Hutt und Rancid-Frontmann Tim Armstrong produzierten Longplayer, dem ersten der Band bei Hellcat Records, quasi die gesamte Bandbreite dessen auf, was die Ska-Heroen in den letzten Jahrzehnten groß gemacht hat: Vom relaxten und von einer melancholischen Melodie bestimmten "Certain things" über das von Reggae-Klängen durchzogene "Lonely boy" bis hin zur klassischen Bosstones-Nummer "You had to be there" ist alles dabei, was das geneigte Two-Tone-Herz zum Tanzen, Grölen und Trinken begehrt. Wer denkt da schon ans Aufhören?

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • I don't believe in anything
  • Certain things
  • The killing of Georgie (Part III)

Tracklist

  1. Decide
  2. Move
  3. I don't believe in anything
  4. Certain things
  5. Bruised
  6. Lonely boy
  7. The killing of Georgie (Part III)
  8. You had to be there
  9. When God was great
  10. What it takes
  11. Long as I can see the light
  12. The truth hurts
  13. It went well
  14. I don't want to be you
  15. The final parade

Gesamtspielzeit: 58:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19895

Registriert seit 08.01.2012

2021-04-28 21:37:35 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

fakeboy

Postings: 967

Registriert seit 21.08.2019

2021-03-03 18:31:14 Uhr
Leider auch wieder ein Song, der nicht wirklich zündet...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19895

Registriert seit 08.01.2012

2021-03-03 17:55:15 Uhr - Newsbeitrag
THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES

ANNOUNCE NEW ALBUM

WHEN GOD WAS GREAT

OUT MAY 7 VIA HELLCAT!



Ska-punk pioneers The Mighty Mighty BossToneS will release their 11th studio record When God Was Great on May 7 via Hellcat Records.



Co-produced by longtime collaborator Ted Hutt (The Gaslight Anthem, Dropkick Murphys) and Rancid frontman Tim Armstrong (Transplants, Jimmy Cliff), When God Was Great is the culmination of their extensive and all-embracing career and sees the band bringing back friends, tourmates, and bandmates from the past for a sonic celebration that stresses the power of perseverance and human connection during tumultuous times. The album features 15-tracks that initially arose out of a collective sense of loss.

“We were lightly writing songs before the insanity without any sort of timeline in mind. All of a sudden, the world changed and benchmark events in a very long career that we were looking forward to, such as playing with the Madness at the Greek Theatre, were taken away from us,” explains frontman Dicky Barrett. “With all of this time on our hands, we started writing at a quickened pace and we were really inspired. As grim as everything around us was in the outside world, this was the most fun we ever had making a record.”

Today, the band shares their new single “I DON’T BELIEVE IN ANYTHING”.

WHEN GOD WAS GREAT TRACK LISTING

1. DECIDE

2. M O V E

3. I DON’T BELIEVE IN ANYTHING

4. CERTAIN THINGS

5. BRUISED

6. LONELY BOY

7. THE KILLING OF GEORGIE (PART III)

8. YOU HAD TO BE THERE

9. WHEN GOD WAS GREAT

10. WHAT IT TAKES

11. LONG AS I CAN SEE THE LIGHT

12. THE TRUTH HURTS

13. IT WENT WELL

14. I DON’T WANT TO BE YOU

15. THE FINAL PARADE



Since their formation in 1983, the BossToneS have been credited as one of the forefathers of ska punk and the creators of its subgenre, ska-core. With a career spanning over 30-years Boston’s best dressed band has built and continued to build a devoted following with their unique brass-infused brand of punk rock. To date they have released ten studio records; Devil's Night Out (1989), More Noise and Other Disturbances (1992), Don't Know How to Party (1993), Question the Answers (1994), Let's Face It (1997), Pay Attention (2000), A Jackknife to a Swan (2002), Pin Points and Gin Joints (2009), The Magic of Youth (2011), and While We're at It (2018).


Talibunny

Postings: 542

Registriert seit 14.01.2020

2021-01-27 19:27:23 Uhr
Äh, Hellcat latürnich.

Talibunny

Postings: 542

Registriert seit 14.01.2020

2021-01-27 19:16:47 Uhr
Hellacat und die Bosstones passt wie Arsch auf Eimer.
Zum Song : Kein Highlight und viel zu lang, aber Schlager finde ich viel zu hart. Hoffentlich sind die meisten Gäste nicht schon hier verbraten worden. Insgesamt hoffe ich, dass da noch Attraktiveres auf der Platte wartet.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify