Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Ja, Panik - Die Gruppe

Ja, Panik- Die Gruppe

Bureau B / Indigo
VÖ: 30.04.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Wacht auf!

"Kaum vorstellbar, dass da in nächster Zeit ein spannungsreicheres Stück Popmusik in deutscher Sprache kommen wird." So beendete Kollege Preußer vor rund zehn Jahren seine Rezension zu Ja, Paniks "DMD KIU LIDT". Das Album einer österreichischen Band wie die deutsche Fußballnationalmannschaft nach der WM 1990: auf Jahrzehnte unschlagbar. Immer gefährlich, solche Prognosen. Aber gab es denn nun seither eine bessere, oder eben "spannungsreichere", deutschsprachige Platte? Vielleicht nicht, wahrscheinlich nicht, sicher nicht – liebe Leser*innen, entscheiden Sie selbst. Fest steht: Ja, Panik legen mit "Die Gruppe" nun ihren sechsten Langspieler vor. Und daran hatte man fast gar nicht mehr geglaubt. Das letzte Lebenszeichen des Quartetts war die Band-Biografie "Futur II", erschienen 2016, also zwei Jahre nach "Libertatia". Man mochte zwar nicht, aber konnte danach doch annehmen, das wär's gewesen. Als Frontmann Andreas Spechtl 2019 im Profil-Interview rund um sein letztes Soloalbum "Strategies" jedenfalls meinte "Ja, Panik wird es immer geben" fühlte sich das schon irgendwie nach heruntergezogenem Augenlid an. Sebastian Janata, der Band-Trommler, brachte obendrein 2020 seinen sehr empfehlenswerten Debütroman "Die Ambassadorin" raus – Highlight: ein vollgeschissenes Kriegerdenkmal im österreichischen Hinterland – und noch mehr ergab sich der Eindruck, dass die Gruppe Ja, Panik nur mehr in den Herzen fortexistiere.

Nun, manchmal ist es tatsächlich ganz schön, unrecht zu behalten. Aber Moment noch, es liegt ja durchaus im Bereich des Möglichen, dass das neue Album nach der langen Pause gar nicht mehr so begeistert wie seine Vorgänger. Vor allen Dingen wäre nichts schlimmer als eine Platte der Marke "es ist Lockdown, also machen wir halt Musik". Das ist hier aber keineswegs der Fall, denn die Songs für "Die Gruppe" hatten Ja, Panik bereits 2019 geschrieben, als die Welt noch virusfrei war. Das Album reiht sich bestens in den bisherigen Kanon ein, erscheint aber trotzdem ganz anders. Es ist nicht so tanzbar wie "Libertatia", nicht so weltschmerzig wie "DMD KIU LIDT", nicht so poppig wie "Ja, Panik" und "The taste and the money" und auch nicht so rockig wie "The angst and the money". Aber mal angenommen, all diese Alben könnten zusammen ein Kind zeugen, dann würde sich jenes vielleicht sogar genauso anhören wie "Die Gruppe", wie eine Neuerfindung oder eben die nächste Generation. Schülerzeitungsautoren würden in Anbetracht dessen vielleicht schreiben, die Platte klänge, als wären Ja, Panik erwachsen geworden. Wahrscheinlich stimmt das sogar. Das zeigt sich vor allem ganz deutlich an der Inszenierung bzw. Produktion, die Spechtl hier im Übrigen im Alleingang übernahm.

Der Opener "Enter exit" nutzt entsprechend ähnliche Werkzeuge wie die Solo-Tracks des Sängers: Es klappert, knarzt und pfeift, bevor die Gitarre reinkommt und die Melodieführung übernimmt. Ihr Zuhilfe eilt das Saxofon von Gästin Rabea Erradi, das die Musik über die ganze Platte begleitet – und ebenso bereichert. Es ersetzt zudem die auf den Vorgängern durchaus zentralen Tasten, die hier fast gänzlich fehlen. Ein weiteres großes Charakteristikum des neuen Albums tritt erstmals in "Gift" auf den Plan: Es ist der Chor. Auch jener Song speist sich aus Spechtls oft mosaikhaften Solo-Klangsphären und wie schon der Titel davor behandelt es jene Welt, die sich dann auftut, wenn man genau in der Mitte zwischen Schlaf und Wachsein festhängt. "Sleep will walk the streets / Ich bin quasi da / Gib mir nur eine Sekunde / I came from so far", singt die Gruppe gemeinsam, während das stampfende Schlagzeug den Ohrwurm festtritt. Das "quasi" ist der springende Punkt dabei. Auf einem vergleichsweise kargen Wüstenplaneten befindet sich dagegen "Memory machine". Die Gitarre und das Saxofon zittern sich durch die verlassene Steppe und eine immer bedrohlicher werdende Geräuschkulisse. Das klingt dann insgesamt in etwa so, als hätte jemand Ennio Morricone – würde er denn noch unter uns weilen – einen ihm noch unbekannten Synthesizer geschenkt. Im Text ergreifen die Dinge förmlich Flucht vor dem Protagonisten. "Keep it clean from yourself", heißt es da, also, bitte nichts anfassen. Zum Glück ist auch das nur ein Traum, wenngleich kein schöner.

Einen solchen erlebt man dafür im – Obacht – dreampoppigen "On livestream": Ein Kratzer im Screen bringt das Raum-Zeit-Kontinuum zum Platzen und führt zu einer erfreulichen Begegnung, wenngleich sie, getrennt durch die Mattscheibe, unwirklich bleibt: "Live's a dream / On livestream", singt der Chor, während die Gitarre mit den Hüften wackelt, das Saxofon diverse Bussis verteilt und ein paar Samples ihre beste Streicher-Imitation aufführen. Den "crack in the world" hat auch das gediegene "1998" im Blick. Spechtl ist ein "country boy, afraid to go online", traut sich aber schließlich doch und findet und verliert im virtuellen Raum abwechselnd sein Gegenüber: "From multitude to solitude / We went back and forth again." Am Ende leihen sich Ja, Panik das Effektgerät von Bilderbuch und streuen ein fantastisches Gitarrensolo ein, das abermals den Chor herbeiruft: "I was looking for you, but I found all sorts of things." Kein Happy End also, zumal der Kummer ohnehin nie ganz zu vergehen scheint. Wir erinnern uns: Auf "DMD KIU LIDT" erklärten Ja, Panik, dass sich der Kapitalismus in unseren Leben als Traurigkeit manifestiert, und noch immer ist die Gruppe auf der Suche nach einem Heilmittel dafür. Ganz allein mit seiner Gitarre bittet Spechtl in "The cure" einen Arzt um Hilfe. Zusammen findet die Band die Lösung: "The only cure for capitalism / Is more, more, more capitalism." So schade das auch ist, für den Moment sind alle happy. Die wirkliche Rettung offenbart sich dann aber doch noch, und zwar im folgenden Titeltrack "Die Gruppe": Es ist die Gemeinschaft, die Wunden heilt. "Eine Gruppe möcht' ich sein", heißt es dort folgerichtig. Es braucht nicht gleich eine Jugendbewegung, "die Gang der letzten Gangstereien" reicht. Der Titel ist nicht nur der zentrale, sondern auch der am ehesten nach den bekannten Ja, Panik klingende Song der Platte.

Zumindest abgesehen von "Backup", in welchem sich die Band im Text immer wieder selbst zitiert und referenziert. "Everybody wants to own the end of the world", lautet dort die wichtigste Zeile und so sind die Weichen bereits gestellt: Es läuft auf "Apocalypse or revolution" hinaus. So heißt die an Neujahr 2021 veröffentlichte erste Single, die hier das Album abschließt. Die Zeilen "It is the past that will return / From the future this time", verheißen nichts Gutes. Und wenn dann auch noch "ein Ich, das plötzlich 'wir' schreit" auftaucht, macht das zurecht Sorgen. Also sind es eben diese beiden Möglichkeiten: "Apocalisse o rivoluzione", wie es Spechtl auf italienisch formuliert. Beides geil, beides kacke. Entweder man schaut geifernd dem Untergang zu und lässt alles vergehen, oder man arbeitet aktiv an einer Zukunft, was allerdings ziemlich unbequem werden könnte. Das wirft eine interessante Frage auf: Wie würde sich die Menschheit wohl verhalten, wenn die Welt brennt? Nun, nach einem Jahr Ausnahmezustand sind die Menschen jetzt "coronamüde" und "klimawandelmüde" sind sie ja schon längst. Und "faschismusmüde" eh, "welthungermüde" sowieso. Vielleicht auch einfach ganz allgemein "empathiemüde". Hier möchte jetzt wirklich niemand das Fass mit dem Moralgesabbel aufmachen, aber es ist durchaus programmatisch, wenn Ja, Panik 2021 eine Platte machen, die sich vor allem in einem Zustand des Halbschlafs wähnt. Man hat sich abgearbeitet am Falschen, aufs Echte gehofft, 500-mal am Tag Adorno zitiert, geweint, geschrien, Angst gehabt, noch mehr Angst gehabt, Freunde verloren. Das musste wohl so sein. Doch jetzt ist es anders. Die Kunst der Gruppe Ja, Panik auf diesem Album ist es, einen Zustand aufzugreifen und auszuformulieren, bei dem der Schmerz längst chronisch geworden ist. Der Kampf geht weiter, aus anderem Blickwinkel und mit neuen Waffen, aber in jedem Fall nimmermüde. Das macht "Die Gruppe" zu einem großen Album.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Gift
  • On livestream
  • The cure
  • Die Gruppe
  • Apocalypse or revolution

Tracklist

  1. Enter exit
  2. Gift
  3. Memory machine
  4. What if
  5. On livestream
  6. 1998
  7. The cure
  8. Die Gruppe
  9. The zing of silence
  10. Backup
  11. Apocalypse or revolution

Gesamtspielzeit: 45:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MM13

Postings: 2049

Registriert seit 13.06.2013

2021-09-25 08:25:02 Uhr
ja,schade konzert jetzt auf 4.6.2022 verschoben, wenigstens sind culk weiterhin an bord,hab mich eigentlich schon auf oktober gefreut, ok da heisst es warten!

AliBlaBla

Postings: 621

Registriert seit 28.06.2020

2021-06-04 17:22:44 Uhr
@Pascal
@Pole
Ich wollte auch gar nicht rum ätzen, sorry, falls das so rüber gekommen sein sollte, aber JA, PANIK können ja nun wirklich nicht gut davon leben, ABER ABER das Buch von Sebastian Janata empfehle ich wärmstens, es ist schick, modern und abgrundtief!

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

2021-06-04 15:03:21 Uhr
@Pole: Das Buch von Sebastian Janata, "Die Ambassadorin", von 2020 ist sehr unterhaltsam und dürfte auch zu seinem Lebensunterhalt beigetragen haben. Als Worried Man & Worried Boy hat er zudem mit seinem Vater Alben veröffentlicht. Die haben schon alles auch noch was zu tun als nur Ja, Panik.

kovacs

Postings: 42

Registriert seit 13.06.2013

2021-06-04 08:52:55 Uhr
und produzieren/schreiben für christiane rösinger + tour.
album ist leider langweilig und zu sehr auf nummer sicher, ich als popluderer bin bei libertatia viel besser aufgehoben. da haben die sich einfach mehr getraut

Pole

Postings: 31

Registriert seit 03.11.2018

2021-06-04 07:20:42 Uhr
Ich schrieb doch "scheinbar". Außer Soloalben von Andreas Spechtl ist ja nicht übermäßig viel bekannt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum