Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Pærish - Fixed it all

Pærish- Fixed it all

SideOneDummy / Cargo
VÖ: 23.04.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

From under the Eiffelturm

Voyage, voyage: Frankreich haben vermutlich nur wenige auf dem Schirm, die auf der Suche nach fett produziertem Alternative Rock nordamerikanischer Couleur sind. Pærish aber kommen tatsächlich aus Paris, auch wenn sie für ihr zweites Album nach Pennsylvania eingeflogen sind, um sich von einem renommierten Fachmann unter die Arme greifen zu lassen: Will Yip hat immerhin schon Bands wie Citizen und Title Fight zu ihrem saftigen Soundbild verholfen. Unbeeindruckt von geographischen Grenzen rocken Pærish also mit muskulösen Gitarrenwänden ähnlich geradeheraus wie die Schweizer Kollegen Favez – genauso besessen vom US-Rock, aber leider längst in die ewigen Jagdgründe eingegangen – es einst getan haben. Auf der Agenda steht hochemotionales Saitenschreddern mit Power-Pop-Kante, zielsicher verortet zwischen den späten Neunzigern und frühen 2000er-Jahren, mit ordentlich Pedalgebrauch – und am liebsten so unfranzösisch, wie es nur geht.

Pærish, übrigens neunziger-wirksam benannt nach Robin Williams' in einem Brettspiel verschwindender Figur aus "Jumanji", haben ihre Hausaufgaben gemacht. Und Vokalist Mathias ist glücklicherweise mit einer ewig jugendlichen Stimme irgendwo zwischen Walter Schreifels und Chester Bennington gesegnet. Ersterer hat ja, losgelöst von jedweder frühen Szene-Sozialisation, mit Rival Schools auch mal versucht, den perfekten Bratgitarren-Sound zu finden und darauf unsterbliche Hooks zu basteln. Es ist gut vorstellbar, dass "United by fate" die ein oder andere Rotation auf den Plattentellern im Pariser Proberaum hinter sich hat. Technisch kommt "Fixed it all" seiner Inspiration sehr nahe, liefert dazu aber auch das pfiffige Songwriting, das Kopie von Hommage und Spreu vom Weizen trennt. In Sachen energetische Ohrwurmrefrains stehen Pærish in ihren besten Momenten ihren Idolen aus Emo, Indie und Post-Allerlei nämlich in nichts nach.

Es ist eine illustre Runde, die die Band auf "Fixed it all" versammelt hat: "Mike + Susan" haben sich höchstwahrscheinlich bei einer Pixies-Party an der Uni kennengelernt. Ihre gute Bekannte "Violet" hingegen wirkt, als wäre ein gewisser unglücklicher Jimmy gerade dabei, den Planeten zu verspeisen, und hätte noch immer ein Händchen für catchy Refrains. "You & I" sprayt mit Rückendeckung von Movements Patrick Miranda in Großbuchstaben E-M-O an die Häuserwände der Pariser Banlieues. Der tonnenschwere Shoegaze des Openers und Titeltracks steckt die meisten seiner Gefährten aber locker in die Tasche, geht nämlich noch stärker ins Ohr und ergibt mit dem anschließenden "Archives" ein gefährlich gutes Doppel gleich zu Beginn. Reduziertere Stücke wie "Sailplane" von ihrem Debüt "Semi finalists" haben Pærish sich diesmal gespart und lassen grundsätzlich die Verstärker sprechen, sogar im Rausschmeißer "Hollow". Der ganze Aufwand hat sich für das Quartett definitiv gelohnt: Spätestens jetzt ist Frankreich wieder zurück auf der Landkarte, wenn es um mitreißenden und emotionalen Gitarrenrock geht.

(Ralf Hoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Fixed it all
  • Archives
  • Violet

Tracklist

  1. Fixed it all
  2. Archives
  3. Journey of the prairie king
  4. Albert suffers
  5. 412
  6. Mike + Susan
  7. Violet
  8. You & I (feat. Patrick Miranda)
  9. Water doctor
  10. Hollow

Gesamtspielzeit: 39:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

sizeofanocean

Postings: 811

Registriert seit 27.01.2020

2021-04-27 09:40:02 Uhr
mit Client / Twin Red hatten wir ja auch schon mal die deutschen Basement...

https://twinred.bandcamp.com/album/joy-is-the-only-treat

didz

Postings: 693

Registriert seit 29.06.2017

2021-04-26 23:17:13 Uhr
leider nich ganz so gut wie das sehr tolle debut, aber trotzdem ein solides album. der mittelteil is tatsächlich etwas zäh, und das gefühlte mehr an 'amerikanischen' gitarren-breitwand-sounds macht mir etwas sorgen was die entwicklung der band angeht. die gibts auf dem debut auch, das is im vergleich aber deutlich verspielter.

ich würde jedem empfehlen, der die band jetzt gleich wieder abgeschrieben hat, das debut zu hören und ihr ne chance für ein potentielles drittes album zu geben.

highlights der platte sind für mich fixed it all, mike + susan, violet und water doctor.

6,5/10(debut is für mich ne 8)

sizeofanocean

Postings: 811

Registriert seit 27.01.2020

2021-04-23 15:23:03 Uhr
der Opener ist ein waschechter Hit, leider der einzige auf der Platte, das können Basement doch noch deutlich besser.

cargo

Postings: 470

Registriert seit 07.06.2016

2021-04-23 12:50:42 Uhr
Die ersten beiden Songs sind richtig stark. Danach baut das Album finde ich aber merklich ab.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21239

Registriert seit 08.01.2012

2021-04-21 20:29:43 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify