Banner, 120 x 600, mit Claim

Mine - Hinüber

Mine- Hinüber

Caroline / Universal
VÖ: 30.04.2021

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Verfall und Remmidemmi

Es war nicht immer alles nur Spiel und Spaß: Mit leicht bitter schmeckenden Downern hat HipHop-/Pop-Künstlerin Jasmin Stocker aka Mine schon früher experimentiert und auch mal einen ungeschönt-kritischen Blick auf die Welt um sie herum geworfen. Auf ihrem vierten Album "Hinüber" aber sind wir von vornherein nun alle des Todes: Im Titeltrack thematisiert sie den nicht mehr aufzuhaltenden Untergang – von Ökosystemen, Beziehungen, der Menschheit. Anklagende Violinen und finstere Drums liefern dazu den passenden, bedrohlichen Hintergrund, und später schaltet sich eine aufgebrachte Sophie Hunger dazu, um zusammen mit Mine bittere Tränen in das "Meer aus Plastik" zu vergießen. Ein Weckruf sondergleichen und ein alarmierender Auftakt – für eine durchwachsene Platte.

"Kein Pandemiealbum" habe sie schreiben wollen, sagt Mine, trotz aller Tristesse, mit der "Hinüber" aufwartet. Die Skepsis bleibt, denn auch in Sachen Privatangelegenheiten verharren die Lyrics der Wahl-Berlinerin im Frostmodus. Wirklich mitreißend sind die an den Opener anschließenden "Bitte bleib" oder "KDMH" mit seinem perkussiven Elektrobeat leider nicht, winden sich aber weiterhin in der unbequemen Grundstimmung. Gegen all dieses Elend ist der folgende Abgesang auf miesen Musikgeschmack, "Audiot", tendenziell harmlos. "Du magst Scheiße, doch es ist schon okay" – ach, na dann. Die Spoken-Word- bzw. Rap-Parts der Feature-Gäste Dexter und Crack Ignaz sind da schlagfertiger und witziger, denn da sind alle Otto-Normalhörer*innen schon längst "am Musikgeschmack gestorben".

So wenig überzeugend die oben erwähnten Stücke, so schlicht und ergreifend gut umarmt "Mein Herz" den Pop, beginnt reduziert, aber endet hymnisch. Darf Mine – oder irgendjemand – sich solche ausgelutschten Streicher und den elendigen Reim auf "Schmerz" überhaupt erlauben? Aber sicher, wenn schon die große Pop-Ballade, dann auch nach allen Regeln der Kunst. Da muss sie besagten Reim gar nicht elektronisch verfremden. "Elefant" bittet gleichermaßen ohne Rücksicht oder Schamgefühl zum Tanz mit den leicht verführbaren Synapsen, diesmal im Gewand eines falsettgetränkten Funk-Hüpfers. Steht Mine ihre selbst auferlegte Sperrigkeit nicht im Weg, gelingen ihr die herausragenden Songs – eine Kategorie, die das gedämpft-schwermütige "Tier" somit knapp verpasst.

Die übrigen fluffigen Songs des Albums wie das zuckersüße "Eiscreme", bei dessen Genuss einem nicht nur einmal "Price tag" von Jessie J in den Sinn kommt, oder "Lambadaimlimbo" mit seinem bekloppten Text und Flamenco-Einfluss (!) lockern zwar das Gesamtgefüge, verblassen für sich allein genommen aber im schattigen Tenor des Albums. Am Ende ist die Welt nach wie vor ein "Unfall", egal, wie viel Eisdielen sich vorher haben aufzählen lassen, und "Hinüber" ein zweischneidiges Schwert: Wie eine weniger hippieske und sauberer singende Judith Holofernes widmet Mine sich kommentierfreudig der Alltagsbeobachtung und Sozialkritik. Im direkten Vergleich zur vierten, ähnlich grau eingefärbten Helden-Platte aber hat sich leider auch ein wenig Durchschnittsware auf "Hinüber" geschmuggelt. Schade, denn Popmusik mit Inhalt und Köpfchen kann man doch immer gebrauchen – im Angesicht der nahenden Apokalypse vielleicht sogar mehr als jemals zuvor.

(Ralf Hoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Hinüber (feat. Sophie Hunger)
  • Mein Herz
  • Elefant

Tracklist

  1. Hinüber (feat. Sophie Hunger)
  2. Bitte bleib
  3. KDMH
  4. Mein Herz
  5. Audiot (feat. Dexter & Crack Ignaz)
  6. Eiscreme
  7. Lambadaimlimbo (feat. José)
  8. Elefant
  9. Tier
  10. Unfall

Gesamtspielzeit: 33:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fakeboy

Postings: 967

Registriert seit 21.08.2019

2021-05-01 14:21:59 Uhr
Schlimme Stimme - ne danke

Edrol

Postings: 213

Registriert seit 19.10.2018

2021-05-01 14:02:47 Uhr
Sehr guter deutscher Pop, das mit dem schweren "Hinüber" gleich eindrucksvoll beginnt. "Mein Herz" erzeugt Gänsehaut und "Elefant" ist ein fieser Ohrwurm. Sogar einen Kandidaten für meinen persönlichen Sommerhit des Jahres hat Mine auf die Platte gepackt: "Eiscreme". 7,5/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19895

Registriert seit 08.01.2012

2021-04-21 20:29:33 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Unangemeldeter

Postings: 431

Registriert seit 15.06.2014

2021-02-10 23:46:25 Uhr
Heute zum ersten Mal die Single gehört und sehr positiv überrascht worden. Mag das Debüt sehr, konnte mit den Nachfolgern nicht viel anfangen, das hier kommt wieder viel eher bei mir an - was vielleicht einfach an der düsteren Stimmung liegt.
Neben dem Song finde ich auch das Video stark, guter Einfall toll umgesetzt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19895

Registriert seit 08.01.2012

2021-01-28 19:22:01 Uhr - Newsbeitrag
MINE
ERSTE SINGLE "UNFALL" AUS DEM ALBUM "HINÜBER" + VIDEO



„Was ist Freiheit? Wer beengt mich? Was ist Arbeit? Wer beschenkt mich? Wer hat stets genug für sich? Wer starrt hungrig auf den Tisch“ Mit diesen Worten beginnt die neue Single von Mine und kommt zu dem wenig schmeichelhaften Fazit: „Die Welt ist ein Unfall. Wo soll ich anfangen? Die Welt brennt!“

Mine feuerte ihre „Unfall“-Zeilen ursprünglich bereits direkt in die Weihnachtszeit hinein, mit einer jener Aktionen, für die sie von ihren Fans so geschätzt wird: Auf der Website singminesong.de konnten Fans und befreundete Musiker*innen Noten und Text für „Unfall“ bekommen und eigene Versionen des Songs hochladen. Über 90 Interpretationen sind inzwischen auf der Website zu finden in verschiedensten Sound-Gewändern: hysterisch, apokalyptisch und verfremdet, als futuristischer Indie-Pop von AB Syndrom, als dunkel-brodelnder Popsong von Klan oder auch als straight rausgefeuerter One-Man-Punk.

Heute erscheint Mines eigene Version. Und mit ihr ein Video, das die Zuhörer*innen zum Blick auf das große Ganze zwingt. „‘Unfall‘ fasst sehr gut zusammen, wie ich mich gefühlt habe, als ich das Album aufnahm. Es ist die richtige Zeit, um Revue passieren zu lassen, was im letzten Jahr los war und wie privilegiert wir trotz allem leben können, während anderswo – zum Beispiel an den EU-Grenzen – die Situation verheerend ist.“



Mines neues Album „Hinüber“ wird am 30. April erscheinen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Mine - Mine Mine - Mine (2014)

Anhören bei Spotify