Strike Anywhere - Exit English

Strike Anywhere- Exit English

Jade Tree / Cargo
VÖ: 29.09.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Zweitschlag

Oh, ihr Großmächte dieser Welt! Die habt ihr nun davon. Die lauten und leisen Protestsänger gegen den Wahnsinn. Die was plärren von "Our leaders invoke their gods / And their eyes glaze profits." Die die Wahrheit hinter der Lüge erkennen und aufklären, was eigentlich ja längst aufgeklärt war: "Designer Gods fullfill their prophecy / But they're not talking to me while crocodile tears pour from the TV." Und Fragen stellen, die sich so wohl jeder schon einmal gerade in jüngerer Vergangenheit so oder so ähnlich gefragt hat: "How many fabricated enemies will it take 'til we see?"

Aber das ist ja auch wichtig. Pionierarbeit natürlich nicht mehr. Aber eben wichtig. Richtig verpackt macht das sogar einen Heidenspaß. Was auch auf "Exit English" wieder der Fall ist. Hochwertige Platte, hochwertige Truppe, diese Strike Anywhere. Politisch engagiert noch dazu. Sollte vielleicht mal belohnt werden. Einen treffenderen Zeitpunkt als hier, jetzt und sofort könnte es jedoch kaum geben. Selbst wenn permanente Schieflagen ein potentielles Verfallsdatum natürlich hinfällig machen.

Dafür geben sie einem auch ganz schön was zurück. Zugegeben, etwas aufgeräumter als "Change is a sound" ist das schon. Aber trotzdem genauso zielstrebig. Man höre und staune: Für klarere Melodiebögen hat sich die Band ebenfalls geöffnet. Von ganz tief drinnen. Wirkt authentisch, klingt authentisch, ist authentisch. Punkrock eben. Und spricht unter dem ganzen Gepolter mal wieder eine mehr als deutliche Sprache.

Die Fäuste mal wieder in die Höhe gereckt, zeigen Strike Anywhere auch dort noch Rückgrat, wo manch einer schon resignierend auf den Knien schlurft. Aufstehen, Flagge bekennen. Für das Gute bluten. Irgendwo hat das dann wiederum Zeitgeist, der eigentlich gar keiner ist. Weil solcherlei Thematik ja schon immer aktuell war und es auch bleiben wird. Tapfer sei der Mensch, ehrlich und gut. Das Unglück muß zurückgeschlagen werden.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Blaze
  • Lights go out
  • Aluminium union

Tracklist

  1. Amplify
  2. Blaze
  3. Infrared
  4. To the world
  5. New architects
  6. Lights go out
  7. Fifth estate
  8. Modern life
  9. Aluminium union
  10. Extinguish
  11. In the fingernails
  12. 'Til days shall be no more

Gesamtspielzeit: 31:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
fluppe
2006-01-16 21:23:25 Uhr
ich find aber das da ratm noch mehr auf die fresse gingen. dia aussage hört wahrscheinlich eh jeder für sich selber raus
Obrac
2006-01-16 21:17:55 Uhr
Aber zum Glück nur kaum.
brother in rage
2006-01-16 21:14:36 Uhr
mehr power mit aussage geht kaum
Nick
2005-05-24 22:21:04 Uhr
yeah mann, kann man immer wieder anhören und fetzt nach wie vor. Hab Strike Anywhere auch auf der Deconstruction Tour gesehen, doch leider war der Sound sehr bescheiden, aber auch bei den anderen Bands. Lag wohl daran, dass das Konzi in der Schweiz war...
eric
2005-05-24 20:51:00 Uhr
immer noch ein sehr, sehr gutes, druckvoll-schnelles punkalbum. in den letzten wochen zwei mal live gesehen , die jungs. auch sehr toll.

was bands wie good riddance momentan versäumen, erledigen strike anywhere und rise against blendend: den 90er punkrock/hardcore-sound in 'spannend'.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify