Banner, 120 x 600, mit Claim

Deine Lakaien - Dual

Deine Lakaien- Dual

Chrom / Soulfood
VÖ: 16.04.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Copy & paste

Dass Coverversionen weit mehr sind als das simple Nachspielen bekannter Songs, ist nun wahrlich keine bahnbrechende Erkenntnis. Wenn ein Musikschüler erstmals ein bekanntes Riff auf der Gitarre hinbekommt, dann ist das Inspiration, fördert den Antrieb weiterzumachen und irgendwann vielleicht eigene Songs zu schreiben. Selbst die größten Bands können nicht behaupten, nicht doch irgendwann einmal von anderen Künstlern inspiriert worden zu sein. Leider beginnen zahlreiche Künstler – gerne im Herbst ihrer Karriere – diesen Inspirationsquellen in Form von Cover-Alben zu huldigen. Das geht mal mehr, mal weniger gut, meist jedoch werden ohnehin schon längst zu Tode gedudelte Songs nochmals durch den Cover-Wolf gedreht. Ausnahmen bestätigen die Regel, ganz klar. Dass allerdings ausgerechnet Deine Lakaien mit "Dual" eine solche Ausnahme sein wollen, überrascht dann allerdings doch, sind in den 35 Jahren Bandgeschichte doch nur zwei Coverversionen aktenkundig – Bob Dylans "It's alright Ma" von der Compilation "XXX. The 30 years retrospective" sowie "(We don't need this) Fascist groove thang" von Heaven 17, das sich 1999 geradezu verschämt auf der Single "Into my arms" versteckt hielt.

Doch wie schon mit ihren Orchester-Projekten wären Ernst Horn und Alexander Veljanov nicht sie selbst, wenn sie aus einer schnöden Cover-Sammlung nicht etwas Besonderes entstehen lassen wollten. Auch wenn die bereits im November 2020 veröffentlichte Bearbeitung von "Because the night" von Patti Smith und Bruce Springsteen etwas für Stirnrunzeln sorgte. Denn jeder der zehn Coverversionen steht ein neuer eigener Song gegenüber, der von eben diesem Originalsong in irgendeiner Form inspiriert wurde. Nicht als Gegenüberstellung, sondern säuberlich separiert auf zwei Tonträgern. Und damit das Ratespiel nicht zu einfach wird, ist die jeweilige Reihenfolge auch noch bunt durchmischt, damit "Original-CD" und "Cover-CD" einen sauberen Album-Flow vorweisen können. Verstanden? Nein? Auch egal.

Denn die Abstraktionen, sprich Eigenkompositionen, mit denen das Paket startet, sind so gut, dass sie locker als separate Einheit durchgehen könnten. "Because of because" ist eben so ein typischer Lakaien-Opener, der sofort gefangen nimmt. Der in flauschig-warme akustische Decken gehüllt wird, zusammengehalten vom vertrauenerweckenden Gesang Veljanovs, vor allem gegen Ende immer wieder ausbrechen will. Das folgende "Sick machine" hingegen schlägt wunderbar den krautrockigen Bogen von Cans "Spoon" hin zur industriellen Kälte von "Resurrection machine" vom Album "Forest enter exit". Immer wieder spielen Horn und Veljanov kunstvoll mit den Stimmungen, tauchen mit "Snow" in tiefe Melancholie ab, nur um mit "Happy man" und "Run" umgehend genau daraus zu flüchten. Und nur der Bass-Loop erinnert daran, dass tatsächlich "The walk" von The Cure hier Pate stand.

Wobei die Band um Robert Smith wohl der naheliegendste Einfluss für Deine Lakaien sind, ebenso wie "Song of the flea" von Modest Mussorgsky, von Veljanov stilecht auf russisch gesungen, sicherlich für den ausgebildeten Konzertpianisten Ernst Horn ein Fest war. Mindestens ebenso beeindruckend ist, wie die fragilen "Lady D'Arbanville" von Cat Stevens und "Dust in the wind" von Kansas in das für die Band so typische große Drama transportiert werden. Richtig überraschend jedoch sind die Bearbeitungen von "Black hole sun" von Soundgarden und "My December" von Linkin Park. Wer, wenn nicht Deine Lakaien, könnten die tiefe innere Zerrissenheit der jeweiligen Sänger, die letztlich zu ihrem tragischen Tod führte, besser vertonen? Jegliche Dissonanz, jegliche trügerische Wärme im Sound ist genau so gewollt, und im Hintergrund formuliert Horn mit Sägezahn-Kurven das drohende Desaster.

"Dual" ist, so suggeriert es der Albumtitel, nur teilweise eine reguläre Studioplatte. Ebensowenig aber ist es ein Coveralbum mit Eigenkompositionen als Beiwerk. Die große Kunst ist nicht bloß, dass beide Tonträger für sich als Album funktionieren könnten, sondern in der inspirativen Verflechtung der beiden Teile, in der wechselseitigen Inspiration. Es ist schlicht und ergreifend irre faszinierend nach Querverweisen zu suchen, nach kleinen Spuren der Einflüsse, an die man sich von beiden Richtungen aus annähern kann. Und natürlich ist es spannend zu erleben, wie Ernst Horn und Alexander Veljanov immer wieder nach Veränderungen suchen, immer wieder aus ihrer Komfortzone ausbrechen wollen. Und dabei doch unverkennbar Deine Lakaien bleiben.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Because of because
  • Run
  • Someone to come home to
  • The walk

Tracklist

  • CD 1
    1. Because of because
    2. Sick cinema
    3. In your eyes
    4. Snow
    5. Happy man
    6. Run
    7. Les oiseaux
    8. Unknown friend
    9. Qubit man
    10. Someone to come home to
  • CD 2
    1. Because the night
    2. Spoon
    3. The walk
    4. Dust in the wind
    5. Suspended in Gaffa
    6. La chanson des vieux amants
    7. Black hole sun
    8. Lady D'Arbanville
    9. Song of the flea
    10. My December

Gesamtspielzeit: 87:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Galakthorroe

Postings: 18

Registriert seit 14.03.2021

2021-05-03 13:12:58 Uhr
Ich finde die Scheiben super, wie alles andere der Lakaien, ich glaube die können nichts schlechtes bzw. belangloses veröffentlichen.

Die Scheibe mit den original DL Songs gefällt mir besser als die Coverplatte, auf der mir das Linin Park Cover am besten gefällt...obwohl ich LP nie etwas abgewinnen konnte und mich zukünftig auch nicht mit deren Werk beschäftigen werde.

Sick Cinema und In Your Eyes sind meine momentanen Favs auf der LP 1.

Weiß jemand ob es sich bei den Songs der LP 1 umd die selben Kompositionen handelt, die schon in Form eines neuen Albums zur Tour im Herbst 2020 erscheinen sollten?

MM13

Postings: 2031

Registriert seit 13.06.2013

2021-04-24 08:51:37 Uhr
bin jetzt selber fündig geworden:
1.because the night-patty smith
2.spoon-can
3.the walk- cure
4.dust in the wind-kansas
5.suspended in gaffa- kate bush
6.la chanson des vieux amants- jacques brel
7.blackhole sun-soundgarden
8.lady d‘arbanville-cat stevens
9.song of the flea-modest mussorgsky
10.my december- linkinn park

MM13

Postings: 2031

Registriert seit 13.06.2013

2021-04-23 19:00:17 Uhr
starkes album, leider kenn ich nicht alle orginale, und die zuordnung zu den eigenkompositionen kann mir da jemand mit einer auflistung weiter helfen, oder wo ich nachschauen kann?

MasterOfDisaster69

Postings: 656

Registriert seit 19.05.2014

2021-04-13 16:15:50 Uhr
Handwerklich ok, wäre da nicht dieses schlimme Schulenglisch könnte man sich das auch glatt anhören..

Galakthorroe

Postings: 18

Registriert seit 14.03.2021

2021-04-08 14:36:18 Uhr
Da bin ich doch mal sehr gespannt. Vinyl kommt hoffentlich nächsten Freitag pünktlich an.

Für mich neben Phillip Boa & The Voodooclub und den Neubauten eine der besten deutschen Bands.
Auch Live eine absolute Granate. Hoffe die verschobenen Konzerte können dieses Jahr statt finden.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify