Die Ärzte - Geräusch

Die Ärzte- Geräusch

Hot Action / Universal
VÖ: 29.09.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Bächtig möse

Das muß wohl Größenwahn sein. Die Ärzte, die höchstbescheidene Beste Band der Welt, haben mit Nummer-Eins-Hit, Comeback nach überaus endgültiger Trennung, Livescheibe, Konzeptalbum, Solo-Verwirklichung und zuletzt dem Unplugged-Erlebnis schon so ziemlich alles mitgemacht, was Echte Rockbands spätestens seit Spinal Tap auszeichnet. Belafarinrod fehlt nur noch eins zum Glück: das Doppelalbum. Und da in der Krankenakte neben grobem Unfug auch notorische Hyperaktivität aufgeführt wird, war es den Berlinern ein leichtes, "Geräusch" mit gleich sechsundzwanzig Mal tiefschürfender Sinnlosigkeit zu befüllen. Wegen spontanen Leichtsinns gibt's gleich zwei Alben zum Preis von einem. Ohne Kopierschutz und andere Verhütungsmittel. Narrenfreiheit hat eben manchmal etwas für sich.

So erlebt man die Ärzte bei Erstaunlichem: Sie werden auf ihre alten Tage noch nachdenklich ("NichtWissen"), lernen Fremdsprachen ("Jag älskar Sverige!"), setzen sich für die vernachlässigte Bildung ein ("Besserwisserboy") und philosophieren umständehalber über das Leben nach dem Tod ("Pro-Zombie"). Kein Wunder, müssen doch die Kommerz-Punks™ in ihrer Eigenschaft als Alte Säcke in unmittelbarer Zukunft ihre Bestattung einkalkulieren. Da darf man es auch durchaus mal etwas "Ruhig angehn" lassen. In "Schneller leben" hingegen schimmert unerwartete Reife durch: "Kurt Cobain hat's gewußt: / Im Alter droht Gesichtsverlust." Treffer. "Parkinson, mein nächstes Ziel / Da kann man schnelle Achtel spielen." Das Alter als Chance.

Erhabene Lebensweisheiten wie "An Deinen Lenden hängt ein Tempel / Beschütze ihn und Deinen heil'gen Stab" und "Keiner liebt mich so wie ich" beflügeln Phantasie und Intellekt. Aber auch der respektvolle Umgang mit dem anderen Geschlecht wird propagiert: "Ich war der Duft der weiten Welt für Dich / Du hast Dich Gott sei Dank geduscht für mich." Zeilen wie "An mir hängt jede Menge untendran / Schau es Dir an, ich bin ein Mann" beweisen die durch intensive Reflektion gewonnene Selbsterkenntnis. Dieser Neuentdeckung der Ernsthaftigkeit widmet sich das einmal mehr wohlfrisierte Dreigespann mit nachgerade Schopenhauerscher Dialektik. So werden die drängendsten Themen unserer Zeit von beiden Seiten beleuchtet: Tag und Nacht, Ruhe und Hektik, Liebe und Haß, Krieg und Frieden, Mann und Frau, Dieter und Bohlen.

Untermalt werden diese literarischen Kleinode von zum wiederholten Male äußerst elegischer Musik. Auf jeden Fall fast gar nicht kitschige Hymnen wie "WAMMW", kommunikative Schlager wie "T-Error" oder beschwingte Gassenhauer wie "Deine Schuld", "Nicht allein" und "Der Tag" tanzen Ringelreihen. Populäre Spielarten wie Bossanova, Country, Samba, Swing und Grindcore verschmelzen zu einem anschmiegsamen Klangbild, welches glücklicherweise völlig "Unrockbar" ist. Subtile Musikalität spiegelt sich in der wohlüberlegten und noch nie dagewesenen Reduktion auf lediglich drei Akkorde wieder. Das sollte vor allem die ernsthaften Musikconnaisseure begeistern. Eigentlich. "Doch das System setzt noch immer auf Unterdrückung / Und Gewissenlosigkeit." Wie gemein.

PS: Diese Rezension könnte Ironie enthalten.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Der Grund
  • Richtig schön evil
  • Schneller leben
  • Unrockbar

Tracklist

  • CD 1
    1. Als ich den Punk erfand
    2. System
    3. T-Error
    4. Nicht allein
    5. Dinge von denen
    6. Der Grund
    7. Geisterhaus
    8. Ein Mann
    9. Anders als beim letzten Mal
    10. Ruhig angehn
    11. Jag älskar Sverige!
    12. Richtig schön evil
    13. Schneller leben
  • CD 2
    1. Unrockbar
    2. Deine Schuld
    3. Lovepower
    4. Der Tag
    5. Die Nacht
    6. Nichts in der Welt
    7. Die klügsten Männer der Welt
    8. Piercing
    9. Besserwisserboy
    10. Anti-Zombie
    11. Pro-Zombie
    12. WAMMW
    13. NichtWissen

Gesamtspielzeit: 95:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
father
2018-11-23 13:52:42 Uhr
Das Intro von Dinge von denen ist natürlich frech von Your mother should know von den Beatles geklaut. Trotzdem oder gerade deswegen ist das Lied super, wenn nicht das beste, das Rod je geschrieben hat.
zu faul sich einzuloggen
2018-11-23 10:04:27 Uhr
Ich finde "Dinge von denen" ja ganz furchtbar. Total nervig.
Mann oh Mann
2018-11-22 23:31:06 Uhr
Stimmt, ein Mann ist gar nicht rausgerutscht, der steht weiter oben seinen Mann. Guter Song jedenfalls. Und 20 Songs sind eine recht gute Ausbeute für ein Doppelalbum.
Zwei Mann
2018-11-22 16:22:56 Uhr
Hä? Ein Mann steht doch weiter oben
Alphex
2018-11-22 11:49:00 Uhr
"Ein Mann" ist tatsächlich zu Unrecht rausgerutscht, der ist gut. Pro-Zombie ist halt ein 1a Solosong; klingt auch sehr wie "Der Papst" (so ich den richtig zuordne).

Die klügsten Männer... finde ich recht furchtbar, aber da der eine Single war könnte man den wohl auch argumentieren. Das wären dann... 19 oder 20 Songs, je nachdem ob man den Papst nun nimmt oder nicht. 19 Songs hatte die Spendierhosen auch, oder? Wäre auf jeden Fall kompakter, und man hätte auch ein paar B-Seiten gehabt (wie das superbe Piercing... weia)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum