Banner, 120 x 600, mit Claim

Enforced - Kill grid

Enforced- Kill grid

Century Media / Sony
VÖ: 12.03.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Abrissbirne

Gehört haben könnten Freunde der härteren musikalischen Gangart durchaus schon einmal von Enforced, wirklich von sich reden machen werden sie aber erst jetzt, mit ihrem Album "Kill grid". Das Quintett aus Virginia meldet mit dieser Veröffentlichung Ansprüche an, zukünftig einen festen Platz im Metal einzunehmen. Ganz unbeleckt sind die Herrschaften ohnehin nicht mehr: Auf ihr selbstveröffentlichtes Debüt "At the walls" folgten diverse Liveauftritte, unter anderem mit Sacred Reich und Integrity.

Enforced klingen auf ihrer neuen Scheibe, als gehörten sie längst selbst zu den arrivierten Vertretern der harten Zunft. Pure, rohe Energie wird hier in neun Songs gegossen, die den Fuß fast nie vom Gaspedal heben. Erst einmal zaghaft anklopfen? Weit gefehlt, gleich in "The doctrine" zum Auftakt wird die Tür mit Verve aufgetreten. Die Gitarren pflügen sich von hier an bis zum Schlussakkord von "Trespasser" durch etwas mehr als 40 impulsive Minuten. Zwischen Death, Thrash, Hardcore samt Punk-Anleihen ist das Ganze zu verorten, bei dem die Band der zielgerichteten Abrissbirne den Vorzug gegenüber etwaigen Experimenten gibt. In diesem Fall: zum Glück!

So geraten Stücke wie "Beneath me" zu wahren Wutbrocken, ohne in irgendeiner Form zu langweilen. Mit großer Freude verfolgt man zudem Gitarrenläufe wie in "Malignance", die bei aller grimmigen Entschlossenheit der Musiker ganz viel Spielfreude erkennen lassen. Dass ihre Qualitäten auch in längeren Songs überzeugen, beweist das grandiose Titelstück "Kill grid", das über sieben Minuten lang alles konsequent niederpflügt. Es dürfte eine wahre Pracht sein, dem Fünfer beim musikalischen Tun auf den Bühnen dieser Welt zuzuschauen. Dauer-Action im Moshpit ist garantiert.

Da bei diesem Album sowohl Fans von Kapellen wie Slayer oder Lamb Of God als auch Anhänger aus dem Hardcore-Bereich mit Freude durch das musikalische Gewitter stiefeln können, dürfte der Weg vom Szene-Tipp zur Genregröße ein kurzer sein. Ein Riffmassaker, das einfach großen Spaß macht. Und ein berechtigter Anwärter auf einen vorderen Platz bei den Newcomer-Listen des Jahres.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Malignance
  • Kill grid

Tracklist

  1. The doctrine
  2. Uxo
  3. Beneath me
  4. Malignance
  5. Kill grid
  6. Curtain fire
  7. Hemorrhage
  8. Blood ribbon
  9. Trespasser

Gesamtspielzeit: 41:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

SammyJankis

Postings: 45

Registriert seit 03.02.2020

2021-03-13 14:09:46 Uhr
Finde die Platte durchaus gelungen, aber bin fasziniert, dass es dafür hier eine Rezension gibt gibt und für andere (imo bessere Acts) nicht. Hängt das damit zusammen, dass die Platte über Century Media kommt?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19691

Registriert seit 08.01.2012

2021-03-10 20:39:43 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify