Banner, 120 x 600, mit Claim

Architects - For those that wish to exist

Architects- For those that wish to exist

Epitaph / Indigo
VÖ: 26.02.2021

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Metal for the masses

Das Streben nach Höherem kann manchmal seltsame Blüten tragen. 2019 sagen Architects das "Jera On Air"- Festival ab, da man nicht in der Headliner-Zeile des Plakates geführt wird. Spätestens mit "For those that wish to exist" dürften derlei Debatten um künftige Liveshows wohl nicht mehr stattfinden: Es müsste schon sehr merkwürdig zugehen, wenn die Briten mit diesem Album nicht kommerziell komplett durchstarten. Jeder Ton, jedes Wort, jede Sekunde dieses Albums schreit quasi danach, ein sehr breites Publikum zu erreichen. Sagen wir es, wie es ist: "For those that wish to exist" ist der 20 Jahre jüngere musikalische Bruder von "Hybrid theory" – und was einerseits ein ziemliches Lob ist, bringt Architects durchaus in Bedrängnis.

Zwar sind sie schon lange eine Band, die Metalcore wenn überhaupt noch für Menschen gemacht haben, die sonst keinen Metalcore hören, dennoch bricht mit dem neuen Werk ein neues Zeitalter an – was im übrigen auch ganz klar so kommuniziert wird. Nach Abschluss der Trilogie "Lost forever // lost together" , "All our gods have abandoned us" und "Holy hell", deren verbindendes Element der tragische Tod des Gitarristen und Songschreibers Tom Searle und die Verarbeitung dessen war, begibt man sich im Hause Architects nun bewusst auf neue Pfade.

Die Ein-Wort-Beschreibung zu "For those that wish to exist" lautet: Hochglanz. Alles von Sound bis Songwriting ist perfektioniert, bis zu begleitenden Videos der Singles. Die fünfzehn neuen Stücke, das Intro ausgenommen, bewegen sich sämtlichst nur minimal um die Vier-Minuten-Marke herum und reihen eine Stunde lang potenziellen Hit an Hit. Was aber leider auch mitschwingt: Jeder der Songs ist austauschbar, nach einem einzigen Schema F geschrieben und gerade gen Ende der Platte entsteht so eine deutliche Überlänge. Die letzten drei, vier Stücke sorgen beim Hörer für ein Aufmerksamkeitsdefizit – ein klein wenig Selbstbeschränkung würde hier gut tun.

Viele frühere Fans werden Architects allerdings verlieren. Zu sehr haben sie sich von dem Stil entfernt, mit dem sie bisher Erfolge feiern konnten. Die sehr starke Fokussierung auf cleanen Gesang, die pure Ausrechenbarkeit jedes Songs nach zwei Riffs mag zukünftig zwar große Hallen und Festivalbühnen füllen, das Publikum davor jedoch wird sich ändern. Mit ihrem neunten Longplayer schaffen Architects so ein Werk voller Widersprüche: Eigentlich ist kein einziger Song ein Reinfall, und dennoch ist da an irgendeiner Stelle ein unbeschreibliches, gefühlsmäßiges Loch.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Black lungs
  • Animals
  • Meteor

Tracklist

  1. Do you dream of armageddon?
  2. Black lungs
  3. Giving blood
  4. Discourse is dead
  5. Dead butterflies
  6. An ordinary extinction
  7. Impermanence
  8. Flight without feathers
  9. Little wonder
  10. Animals
  11. Libertine
  12. Goliath
  13. Demi God
  14. Meteor
  15. Dying is absolutely safe

Gesamtspielzeit: 58:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8505

Registriert seit 23.07.2014

2021-03-11 18:33:43 Uhr
Hehe.

Klaus

Postings: 2778

Registriert seit 22.08.2019

2021-03-11 18:29:11 Uhr
"Keine Ahnung, wo Klaus noch 5 Punkte und 3 Highlights zusammengekratzt hat."

Würfeln + ein kleines Faible für pathetischen Stadionmetal/rock/wasauchimmer.

Kann auch bei Imagine Dragons, Disturbed oder eben Linkin Park viel Spaß haben, ohne das jetzt jeden Tag hören zu müssen ;)

boneless

Postings: 3443

Registriert seit 13.05.2014

2021-03-11 17:32:27 Uhr
Tatsächlich absolut furchtbar. 4 Songs habe ich geschafft, dann musste ich switchen. Ich habe durchaus ein (nostalgisches) Faible für Metalcore und Artverwandtes, aber diese Band geht gar nicht mehr klar. Dann lieber Lost Forever auflegen und an bessere Zeiten denken.

Marküs

Postings: 809

Registriert seit 08.02.2018

2021-03-11 16:27:38 Uhr
Bring mi se horeizn

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8505

Registriert seit 23.07.2014

2021-03-11 14:53:24 Uhr
Ja, das ist schon echt hart. Keine Ahnung, wo Klaus noch 5 Punkte und 3 Highlights zusammengekratzt hat. :D Ich glaube, viel generischer kann eine Band gar nicht mehr klingen, aber anscheinend haben sie ja Erfolg mit..
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify