Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Selig - Myriaden

Selig- Myriaden

Vertigo / Universal
VÖ: 12.03.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Gärtner der Liebe

"Wir wollten ein Album machen, auf dem jeder Song ein Liebeslied für den Planeten und für das Miteinander ist." Wem diese Aussage von Jan Plewka schon kitschig erscheint, wird beim nächsten Zitat aus dem Augenrollen kaum herauskommen: "Unser Traum wäre, damit einen Samen zu legen, aus dem etwas Schönes und Positives wächst." Puh. Entweder steht der Hippie-Gedanke wieder ganz weit oben, oder aber es wurden zuletzt doch wieder vermehrt Erwachsenengetränke und anderweitig berauschende Substanzen konsumiert. Letzteres wurde allerdings dementiert. In der Tat zieht sich ein hippieskes, bittersüßes und leichtes Etwas quer durch Seligs achtes Studioalbum, das mit dem melancholisch-beschwingten "Süßer Vogel" im Stil eines verträumten französischen Pop-Chansons aus den Sechzigern beginnt.

Selig wirken erwachsen, ihre Songs reif und durchdacht. Dabei nehmen sie sich die Jugend der Fridays-for-Future-Bewegung zum Vorbild, bringen sich aktiv in die Sache ein, gehen auf die Straße und schreiben mit dem bewegten "Alles ist so" einen Song, der die aktuelle Zeit inmitten des Klimawandels und dem fortschreitenden Raubbau an der Erde bestens beschreibt und wie die vielzitierte Faust aufs Auge passt. Im dazugehörigen Video pendeln die Bilder zwischen Meeresverschmutzung, Überschwemmungen und Brandrodung, während Plewka im Schaukelstuhl auf einer Blumenwiese sitzt. Und rappt. Bitte? Ja, tatsächlich übt er sich kurzzeitig im Sprechgesang, was zwar zunächst ungewohnt klingt, aber gut ins Gesamtbild passt.

Überhaupt zeigen sich Selig musikalisch vielschichtiger als je zuvor. Frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" scheint alles erlaubt zu sein. Was müssen das für unterhaltsame Studio-Sessions gewesen sein. Während der Titeltrack "Myriaden" noch eher einem klassischen und leicht rockigen Popsong nahekommt, wimmelt es beim tanzbaren "Spacetaxi" nur so von wilden Farben und jeder Menge Funk. Ebenfalls mit Groove, aber langsamer, kommt "Angesicht zu Angesicht" daher, während bei "Paradies im Traumrausch" die Betonung auf Rausch liegt. Gefühlvolle Stücke wie "Postkarte", "So lang gewartet" oder allen voran das nahezu episch anmutende "SMS K.O." lassen Emotionen sprechen und bieten teilweise Herzschmerz vom Feinsten. Es sind turbulente Zeiten und vieles liegt im Argen. Aber das muss ja nicht so bleiben, machen Plewka & Co. Mut und pflanzen zwar keine Myriade, aber immerhin zwölf musikalische Samen. Ob sie auf fruchtbaren Boden treffen? Unterhaltsam sind sie allemal.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Süßer Vogel
  • Alles ist so
  • SMS K.O.

Tracklist

  1. Süßer Vogel
  2. Alles ist so
  3. Myriaden
  4. Spacetaxi
  5. SMS K.O.
  6. Angesicht zu Angesicht
  7. Selig
  8. Paradies im Traumrausch
  9. Postkarte
  10. So lang gewartet
  11. Zeitlupenzeit
  12. Du

Gesamtspielzeit: 43:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Kernspalter

Postings: 1

Registriert seit 14.03.2021

2021-03-14 00:52:07 Uhr
Ich gebe der Platte 6 von 10 Punkten.

Als Selig-Fan der ersten Stunde bleibe ich auch nach diesem Album dabei, dass sie ihre Sternstunden in den 90ern und bei den beiden ersten Alben nach ihrem Comeback hatten.

Die drei Alben danach Magma, Kashmir Karma und jetzt Myriaden unterscheiden sich kaum noch und können als relativ identisch von Strickmuster und Klang gesehen werden.

Jeder Selig-Fan wird vermutlich auch auf Myriaden seine 2-3 Songs finden, die in sein/ihr Ohr gehen und es auf die "Best Selig Songs"-Playlist. Meine Highlights auf dem Album sind "Du", "Myriaden und "So lang gewartet". Also eher die ruhigen Stücke.

Den rockigen Songs fehlt mir etwas das Besondere, das Unverkennbare. Vielen Songs fehlt das gewisse Extra, der Pep.

Fazit: Das Album ist sehr vergleichbar mit den beiden Vorgängeralben Magma und Kashmir Karma. Wer daran Freude hatte, wird auch an Myriaden Freude haben.

jo

Postings: 3084

Registriert seit 13.06.2013

2021-03-13 23:14:19 Uhr
Ich glaube nicht, dass sie das seit einigen Platten noch nötig haben. So klingt das Album für mich auch nicht... (auch wenn ich dir ja sonst oft zustimme ;) )

oldschool

Postings: 296

Registriert seit 27.04.2015

2021-03-13 18:41:31 Uhr
Selig wirken erwachsen, ihre Songs reif und durchdacht? Durchdacht vielleicht.Oder besser Kalkül.

Erwachsen? (Waren Sie das vorher nicht?)
Vielleicht in Form von angepasst. Ich mochte die Band eigentlich immer, wenn auch nie auf Albumlänge. Aber die waren mir symphatisch.
Auch wenn nicht alle Songs zündeten.
Mit den Song können Selig jedoch im ZDF Fernsehgarten auftreten. Alles wirkt harmlos und bieder, die Ecken und Kanten sind weg. Ist irgendwie weder Fisch noch Fleisch.Wenn man das unter "Erwachsen" versteht, hätten sie es niemals werden sollen.

Ich denke aber, die Rechnung geht nicht auf. Selig wollen es jedem Recht machen, allen gefallen. Dabei haben sie Ihre Indentität verloren und machen es keinem recht. Wie der Esel zwischen 2 Heuhaufen, der sich nicht entscheiden kann.

Schade eigentlich

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21014

Registriert seit 08.01.2012

2021-03-03 23:04:00 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21014

Registriert seit 08.01.2012

2021-02-19 19:56:50 Uhr - Newsbeitrag
SELIG veröffentlichen neue Single „Süßer Vogel“ + Video aus dem kommenden Album „Myriaden“ (VÖ: 12.03.2021)

Als Selig im Sommer 2020 ins Studio gingen, um mit der Arbeit an ihrem achten Album „Myriaden“ (VÖ: 12.03.2021) zu beginnen, passierte etwas Besonderes: Die Hamburger Rockband begegnete sich in den Fluren und am Mischpult gewissermaßen selbst. 26 Jahre nachdem sie in den H.O.M.E. Studios des Hamburger Produzenten Franz Plasa ihr selbstbetiteltes Debütalbum aufgenommen haben, kehrten sie nämlich an genau jenen Ort zurück. „Myriaden“ ist trotzdem kein nostalgisches Album geworden – ganz im Gegenteil. Die gesellschafts- und klimakritischen Texte könnten kaum mehr im Hier und Jetzt verwurzelt sein. Und auch musikalisch präsentieren Selig sich experimentierfreudiger und vielseitiger denn je. Nach der ersten Singleauskopplung „Alles ist so“ folgte das lässige Funk-Stück „Spacetaxi“ mit seinem lustig-verrückten Text über eine Reise ins All.



Heute nun veröffentlichten Selig das Stück „Süßer Vogel“, inspiriert vom französischen Chanson-Pop der späten 60er Jahre. „Als wäre es gerade eben gewesen / als gäb‘ es einen Riss in der Zeit /komm ich mir noch mal entgegen / aus der Gegend der Vergangenheit“, singt Sänger Jan Plewka in dem Stück – etwas, das Selig während der Aufnahmen des Albums selbst erlebt haben.



Schaut Euch hier das Video zu „Süßer Vogel“ an, für das es die Band an einen See in der Nähe von Hamburg verschlagen hat.

Regie führte Sven Sindt:



SELIG – „SÜSSER VOGEL“ (OFFIZIELLES VIDEO)


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Selig - Magma Selig - Magma (2013)

Threads im Plattentests.de-Forum