Banner, 120 x 600, mit Claim

Grandaddy - The sophtware slump ..... on a wooden piano

Grandaddy- The sophtware slump ..... on a wooden piano

Dangerbird / Membran
VÖ: 19.02.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Einfach: yeah

Weltfrieden. Einmal scharfes Curry essen können, ohne anschließend Sodbrennen zu bekommen. Dass Eintracht Frankfurt wieder den Europapokal gewinnt. Was die Menschen sich wünschen und erhoffen, ist naturgemäß höchst verschieden. Nicht ausgeschlossen, dass es da draußen jemanden gibt, bei dem eine Neuaufnahme von Grandaddys allseits beliebtem 2000er-Erfolgsalbum "The sophtware slump" fast nur mit der Stimme von Bandkopf Jason Lytle und Pianobegleitung ganz oben auf der Wunschliste steht. Beim Rezensenten, soviel Offenheit sei an dieser Stelle erlaubt, ist das nicht der Fall. Doch die anfängliche Skepsis verfliegt beim Hören schnell, die Begeisterung dagegen wächst und wächst. Denn natürlich ist "The sophtware slump ..... on a wooden piano" in erster Linie ein Service für die treuen Fans. Verglichen mit dem Quatsch, den sich manch andere Band ausdenkt, um die Anhängerschaft bei der Stange zu halten, jedoch einer, der tatsächlich Sinn ergibt und zu überzeugen weiß. Und zwar sowohl vor der Kontrastfolie des unerreichten Originals als auch für sich allein genommen.

Mit den aufregendsten Stücken von Grandaddy verhält es sich ein bisschen wie mit Omas selbst gestrickten Socken. Sie haben eine raue Oberfläche und kratzen bisweilen, aber kaum etwas auf der Welt hält an kalten Tagen so warm. Den elf Songs von "The sophtware slump ..... on a wooden piano" geht die ungeschliffene Widerständigkeit und die schwelgerische Verspieltheit der Originale völlig ab, an Wärme haben sie aber – man glaubt es kaum – sogar noch einen Tick zugelegt. Wie sich Lytles sanftes Falsett über traurige Klavierakkorde legt, ist von einer berührenden Direktheit. Nichts lenkt ab, nichts steht zwischen uns. Dass "The sophtware slump" auch derart reduziert einen Reiz entwickelt, beweist zuallererst die songwriterische Güte des Ursprungsmaterials. Aber auch die Umsetzung hat einen gehörigen Anteil. Die Arrangements beschränken sich fast ausnahmslos auf Lytles Gesang und das titelgebende hölzerne Piano und setzen Effekte nur an den wenigen Stellen ein, wo es angebracht ist. Und: Grandaddy bleiben ihren Lo-Fi-Wurzeln treu und pfeifen auf falsche Perfektion. Da knarzt irgendwann zwischendrin ein Stuhl, da zwitschern kaum vernehmlich die Vögel im Hintergrund, dass es eine Freude ist.

Zuvorderst lebt "The sophtware slump ..... on a wooden piano" aber von seiner Intimität. Wirkliche Höhepunkte lassen sich ob der Homogenität der Platte kaum ausmachen. Der ausufernde Opener "He's simple, he's dumb, he's the pilot" vielleicht? Der Bandklassiker "The crystal lake"? Das dezent schwungvolle "Broken household appliance national forest"? Oder der erlösende Schlussakkord "So you'll aim toward the sky", der mit wenigen Worten so viel ausdrückt? "Fly away / Far away / Far from pain". Schwer zu sagen – und am Ende wohl auch Geschmackssache. Beim Rezensent ist das Eis endgültig gebrochen, sind die letzten Vorbehalte zerstoben, als Lytle am Schluss von "Jed's other poem" ein zaghaftes "yeah" über die Lippen kommt. So einfach, so wahrhaftig. Denn die Wahrheit ist, dass Menschen sich nicht nur die verschiedensten Dinge wünschen. Sondern auch, dass sie mitunter gar nicht wissen, was sie sich wünschen, bevor ihre Wünsche unverhofft in Erfüllung gehen.

(Markus Huber)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Broken household appliance national forest
  • Jed's other poem (Beautiful ground)
  • So you'll aim toward the sky

Tracklist

  1. He's simple, he's dumb, he's the pilot
  2. Hewlett's daughter
  3. Jed the humanoid
  4. The crystal lake
  5. Chartsengrafs
  6. Underneath the weeping willow
  7. Broken household appliance national forest
  8. Jed's other poem (Beautiful ground)
  9. E. Knievel interlude (The perils of keeping it real)
  10. Miner at the dial-a-view
  11. So you'll aim toward the sky

Gesamtspielzeit: 49:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20594

Registriert seit 08.01.2012

2021-02-25 13:06:00 Uhr
Sorry, ist repariert.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25759

Registriert seit 07.06.2013

2021-02-25 11:03:13 Uhr
Ah, verstehe, alles klar. Naja, so schlimm ist auch nicht.

dieDorit

Postings: 1796

Registriert seit 30.11.2015

2021-02-25 10:53:21 Uhr
Nee, Armin hat nur aus Versehen einen Post zu viel verschoben. Dein erster Post in diesem Thread gehört eigentlich noch in den Thread zum Originalalbum (der sollte noch existieren). Vielleicht kann das jmd mal rückgängig machen?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25759

Registriert seit 07.06.2013

2021-02-25 10:45:13 Uhr
Irgendwie irritierend, dass der Thread jetzt umbenannt wurde. Hier geht es anfangs ja um das Originalalbum.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20594

Registriert seit 08.01.2012

2021-02-25 10:35:29 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify