Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

The Weather Station - Ignorance

The Weather Station- Ignorance

Fat Possum / Membran
VÖ: 05.02.2021

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Hochdruckgebiete

Der Musik der kanadischen Band The Weather Station wohnt ein stiller Zauber inne. So still, dass die Gruppe um Frontfrau Tamara Lindeman hierzuseits bislang kaum stattfand. Bis dato keine Rezension, kaum Nennungen als Referenz für andere Bands und Künstler und auch das sonst so geschwätzige Forum brachte nur wenig Beiträge zu der Gruppe hervor. Der Hype findet woanders statt. In Amerika, da geht's ab! Insbesondere das neue, fünfte Studioalbum der in Toronto ansässigen Band, "Ignorance", konnte Begeisterungsstürme auslösen. Ein laues Lüftchen davon bekommen wir nun auch hier mit. Gerechtfertigt wäre ein wenig mehr Aufmerksamkeit in jedem Fall: Ihren luftig-erdigen Indie-Folk lassen The Weather Station sehnsuchtsvoll in Richtung Dream-Pop abgleiten. Dabei entsteht kein unerhörtes Spektakel, aber für ein wohltemperiertes Bad in Schönklang und Melancholie eignet sich die Platte dafür umso mehr. Der Titel des Albums sollte sich im besten Falle also nicht bewahrheiten.

Der Opener "Robber" beginnt spannungsgeladen: Die Drums scheppern stoisch, Streicher und Synthies legen die flächige Grundlage, Lindemans Stimme schwebt mit einiger Grandezza über den Arrangements. Die später eingestreuten Saxofone liefern einen leicht jazzigen Vibe, ohne den Charakter des Stücks auf links zu drehen. Freilich, in diesem Song ist viel los, und trotz des Ideenreichtums und des volles Sounds wirkt die Nummer erstaunlich reduziert. Der Minimalismus ist bei The Weather Station kein Selbstzweck, sondern eine perfekte Inszenierung. "Atlantic" tippelt nervös zwischen satten Pianotupfern und dem stoischen Rhythmus, der den Song ans Limit pusht. Dazwischen fließen die Vocals wie ein klarer Kristallbach, der sich seinen Weg durch das unwirtliche Gelände sucht. Die Melodien und Arrangements klingen bis ins Letzte ausgefeilt. Man möchte fast sagen: auf Hochglanz poliert. Was man der Band ankreiden könnte, wenn man auf Ecken und Kanten steht. Doch The Weather Station steht dieses majestätische Soundkostüm hervorragend.

Man kann sich in der funkelnden Schönheit dieser Songs zweifelsfrei verlieren: "Parking lot" wartet mit Streichern auf, die nur ein kurzes Crescendo abfeuern, Piano, Drums und Lindemans gravitätische Stimme stehen jederzeit im Fokus, doch erst gemeinsam ergeben diese Bestandteile ein größeres Ganzes. Einen Gesamtzusammenhang, der über den bloßen Moment hinausweist. Das ist die große Stärke dieser Platte: Die Songs wirken wie aus einem Guss, die Dramaturgie ist fein abgestimmt. "Separated" ist der beschwingt aufspielende Indie-Pop-Glanzpunkt, der zur Albummitte hin die Stimmung auflockert. Zumindest auf der musikalischen Ebene. Im großen Schlussakkord "Subdivisions" ist die Melancholie in feinen Fäden eingewebt. Gegen Ende öffnet sich die bis dahin tränenziehende Nummer, ganz so als wäre sie für die große Leinwand erschaffen worden. Es soll ja schlussendlich keiner behaupten, er hätte von "Ignorance" nichts mitbekommen.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Atlantic
  • Parking lot
  • Subdivisions

Tracklist

  1. Robber
  2. Atlantic
  3. Tried to tell you
  4. Parking lot
  5. Loss
  6. Separated
  7. Wear
  8. Trust
  9. Heart
  10. Subdivisions

Gesamtspielzeit: 40:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

ijb

Postings: 1495

Registriert seit 30.12.2018

2021-08-19 07:38:55 Uhr
Pitchfork hat einen Knall, wenn sie dieser Platte eine 9 aber der neuen Notwist "nur" eine 7 geben...

Bei mir ist "Ignorance" auch deutlich höher in der Gunst als "Vertigo Days". 2 Punkte geht schon okay.
"Ignorance" ist in meiner "Top 10", "Vertigo Days" sicherlich nicht.

Kai

Postings: 1129

Registriert seit 25.02.2014

2021-08-18 23:10:49 Uhr
Auch im August noch ein schönes Album

Pepe

Postings: 348

Registriert seit 14.06.2013

2021-03-07 12:40:57 Uhr
Das Album hat seine zweite Chance von mir bekommen, und was soll ich sagen: Es hat diese Chance genutzt :)
Da waren die Erwartungen mal zuerst wieder zu groß bei mir. Ne, wirklich richtig gut. Auch für mich 8/10.

Brismor

Postings: 2

Registriert seit 20.02.2021

2021-02-20 16:55:00 Uhr
Dem kann ich mich nur anschließen, ein überaus gelungenes Album

fakeboy

Postings: 1251

Registriert seit 21.08.2019

2021-02-19 15:38:54 Uhr
Pitchfork hat einen Knall, wenn sie dieser Platte eine 9 aber der neuen Notwist "nur" eine 7 geben...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify