Banner, 120 x 600, mit Claim

The Staves - Good woman

The Staves- Good woman

Warner
VÖ: 05.02.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Nicht mehr zu Hause

Es wäre einfach, The Staves Trendhopping vorzuwerfen. Der ursprüngliche, naturnahe Folk, mit dem die drei Schwestern einst ein goutiertes weibliches Pendant zu Fleet Foxes und Co. abgaben, hat nicht erst seit gestern seine letzten Reste Indie-kredibler Coolness eingebüßt. Dass Jessica, Camilla und Emily Staveley-Taylor nun Produzent John Congleton rekrutieren, der zuletzt etwa Sharon Van Etten eine halbsynthetische Frischzellenkur verpasste, erscheint kalkuliert – doch wie so oft sind die vorschnell gezogenen Schlüsse die falschen. Dem stilistischen Wandel der Staves liegt eine persönliche, teils tragische Motivation zugrunde, mussten die Britinnen in den letzten Jahren so manche emotionale Berg- und Talfahrt durchstehen. Ereignisse wie der Tod der Mutter oder die Geburt von Emilys Kind finden auf dem dritten Album "Good woman" ihre musikalische Kanalisation im Sound einer veränderten, aber noch stärker zusammengewachsenen Band.

Schon der eröffnende Titeltrack macht sich eifrig ans Zersägen voreilig geöffneter Schubladen. Sein eleganter Soft-Rock schraubt sich nicht nur zum unerwarteten Crescendo hoch, er fährt auch mit den Stereotypen idealisierter, häuslicher Weiblichkeit Schlitten, die man(n) den Schwestern aufs erste, oberflächliche Auge und Ohr zuschreiben mag. "Best friend" hat im Anschluss weniger gewichtige Themen auf der Zunge, aber noch mehr Leidenschaft im Bauch: Piano-Loops und subtile Orchester-Akzente umrahmen ein wuchtig nach vorne getrommeltes Konzentrat purer Euphorie. In Sachen Ambition setzt "Careful, kid" sogar noch einen drauf, verbindet verzerrte Gitarren- und Synth-Wände mit Achtziger-Pathos. Ungerührt und trotzig steigen The Staves aus den Entbehrungen der jüngsten Vergangenheit hervor, schwimmen sich mit hörbarem Spaß aus allen Erwartungen frei. "I'm sorry if I pissed on your party", singen sie augenzwinkernd in "Failure", ehe der Refrain jedes Autodach öffnet.

Congletons moderne Indie-Pop-Aspekte stehen den Gesangsharmonien und Folk-Melodien der drei Frauen nur selten auf den Füßen, geben ihnen an den richtigen Stellen Raum zur Entfaltung. Einsam und leise zupft Camilla in "Paralysed" ein Klagelied auf ihrer Ukulele, bis Jessica und Emily einsteigen: "Don't snuff me out / I used to be magic." Es ist ein Moment vertonter familiärer Solidarität, der den Song in eine wahrlich magische zweite Hälfte hievt. Auch "Next year, next time" erzeugt mit seiner Buttermesser-Bridge Gänsehaut, während die Akustikballade "Nothing's gonna happen" kein Bläser-Gramm zu viel auf die Rippen bekommt. Einzig bei "Sparks" hätte man sich etwas weniger Studio-Addendum gewünscht. Hier äußern The Staves ihre Trauer auf intimste Weise, erzählen von immer noch vernommenen Haustürschlüsseln und Sprachlosigkeit – doch die im Hintergrund funkelnden Synths lenken eher ab, als dass sie dem Track etwas Essenzielles hinzufügen.

Dass der neue Anzug noch ein paar Fältchen hat – man höre etwa auch die ein bisschen zu dick aufgetragene Power-Ballade "Satisfied" –, fällt allerdings kaum ins Gewicht und ist natürlich normal. Nicht umsonst sollte "Good woman" zunächst "Trying" heißen, benannt nach der präfinalen Orgel-Miniatur. Umso beeindruckender fällt die Electro-Pop-Perfektion von "Devotion" aus, das sich so meisterhaft durch Fingerschnips-Beat und Slide-Gitarren schlängelt, als hätte das Trio nie etwas anderes gemacht. Wenn dann auch noch der Klavier-Soul des Closers "Waiting on me to change" sitzt, sind alle Zweifel beseitigt: Zwischen Identitätswahrung, emotionaler Aufrichtigkeit und stilistischem Aufbruch haben The Staves eine nahezu perfekte Balance gefunden. Trendhopping? Ganz im Gegenteil: "I'll change when I want to."

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Best friend
  • Paralysed
  • Devotion
  • Failure

Tracklist

  1. Good woman
  2. Best friend
  3. Careful, kid
  4. Next year, next time
  5. Nothing's gonna happen
  6. Sparks
  7. Paralysed
  8. Devotion
  9. Failure
  10. Satisfied
  11. Trying
  12. Waiting on me to change

Gesamtspielzeit: 45:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19401

Registriert seit 08.01.2012

2021-02-17 20:17:13 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify