Peaches - Fatherfucker

Peaches- Fatherfucker

XL / Beggars / Zomba
VÖ: 15.09.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Real wild child

Wie schreibt man über eine Platte, die einem gleich zu Beginn mit knapp 20 gebrüllten Fucks und fast ebensovielen Shits überrascht? Was sagt man über Musikvideos mit sich bis aufs Messer bekriegenden Frauen? Wie stellt man die Künstlerin vor, die sich auf Konzerten gern mal einen rosa Gummidildo umschnallt? Und wie vor allem macht man jemandem, der noch nie etwas von Peaches gehört, gesehen oder gelesen hat, begreiflich, daß die neue CD "Fatherfucker" verdammt nochmal geil ist?

Man kann beispielsweise auf die lange Reihe von Peaches-Fans verweisen, die seit ihrer Debüt-EP "Lovertits" aus dem Jahr 2000 ständig anwächst: Iggy Pop, Beck, Björk, Queens Of The Stone Age und The White Stripes finden sie toll. Karl Lagerfeld hat sie fotografiert. Sogar die FAZ lobte das neue Album. Nun ja. Oder man versucht die Musik zu beschreiben, die sich angeblich irgendwo hinter Schlagworten wie Elektro-Punk oder Porno-HipHop versteckt. Peaches jedenfalls macht genau eins: ihr eigenes Ding. Selbstbewußt, stark und sexy, wenn auch vielleicht auf Dauer etwas zu viel von allem. Egal.

Peaches, eigentlich Merrill Nisker, stammt aus Toronto, machte schon dort Musik und kam über ihren früheren Bandkollegen Gonzales erst nach Berlin und dann zum Label Kitty-Yo. Schon der erste Longplayer "Teaches of Peaches" brachte diesen schnellen, schmutzigen, lauten Punk, aufgepeppt mit simplen Computerbeats, die explizit an die Achtziger erinnern. Kurze aber heftige Songs wie der Opener "I don't give a..." gehen sofort in die Beine. Und dazwischen. Damit sind auch die Texte gemeint, die sich um Sex und nichts anderes drehen. Schon der Albumtitel dreht das alte "Motherfucker" einfach um: Warum müssen immer die Mütter dran glauben? Und auch "Shake yer dix" geht in die gleiche, die richtige Richtung: Warum wackeln eigentlich immer nur die Frauen mit ihren Brüsten?

(Steffen Krautzig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I don't give a...
  • Kick it (feat. Iggy Pop)
  • Tombstone, baby
  • Rock'n'roll (feat. Feedom)

Tracklist

  1. I don't give a...
  2. I'm the kinda
  3. I U she
  4. Kick it (feat. Iggy Pop)
  5. Operate
  6. Tombstone, baby
  7. Shake yer dix (feat. Mignon)
  8. Rock'n'roll (feat. Feedom)
  9. Stuff me up (feat. Taylor Savvy)
  10. Back it up, boys
  11. The inch
  12. Bag it

Gesamtspielzeit: 38:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Khanatist
2006-03-28 23:38:03 Uhr
Keine Ahnung, aber wenn Metalbands mit solchen Texten provozieren wollen, ist es pubertär, wenn Peaches das macht, eine tiefgreifende Analyse der post-aufgeklärten Gesellschaft. Oder so. Ich weiß nicht, was dieses ganze Gehabe soll?
Netterbub
2006-03-28 23:35:48 Uhr
Hochschieb

Gibts vieleicht irgendwas neues?
logan
2003-10-29 17:11:44 Uhr
Den gemeinsamen Song mit Iggy Pop "rock show" kann man sich durchaus anhören.
scheissdiransbein
2003-10-18 11:08:04 Uhr
Ja das stimmt und das hat schon viele Manson fans verärgert. wobei ich finde das es ganz gut passt beide sind doch total abgefahren.
und total schräg drauf.
Frag mich wer von den beiden die abgedrehtere Bühnenshow präsentiert.
skold
2003-09-27 11:53:37 Uhr
Peaches wird die Vorgruppe von Marilyn Manson auf der Deutschland Tour sein.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Peaches - Rub Peaches - Rub (2015)

Threads im Plattentests.de-Forum