Banner, 120 x 600, mit Claim

Midnight Sister - Painting the roses

Midnight Sister- Painting the roses

Jagjaguwar / Cargo
VÖ: 15.01.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Gestern-Schwestern

Festlegen muss nicht sein. Juliana Giraffe und Multiinstrumentalist Ari Balouzian haben etwas gegen enge Genre-Grenzen. Das Duo Midnight Sister verarbeitet auf seinem zweiten Album "Painting the roses" verschiedenste Stile und Einflüsse. Annähern kann man sich am ehesten mit der Feststellung, dass dies alles ziemlich retro tönt. Doch der Fundus, aus dem das in L.A. ansässige Midnight-Sister-Doppel schöpft, ist reichhaltig und ergiebig. Passenderweise beschäftigt sich dieses Album damit, dass sich Menschen verändern, Freundschaften verblassen oder auch wieder erstarken, alles im wandelbaren Fluss. Giraffe hatte vor den Album-Aufnahmen in einem Akt der Rückbesinnung ihre Familie in Argentinien besucht, quasi als Wurzel und Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit dem Wandel von zwischenmenschlichen Beziehungen. Und trotz aller Vielfalt hat diese Platte einige Komponenten, die unverrückbar scheinen.

So haftet an den Songs immer ein gewisser psychedelischer Touch, stark ausgeprägt im Opener "Doctor says", welcher im Refrain einen Steigerungslauf im Stile der frühen Jefferson Airplane hinlegt. Bereits hier findet sich eine Mischung aus klarer Melodik und verwaschener Anmutung, etwas, das typisch ist für "Painting the roses". Der Bedroom-Funk von "Satellite" gönnt sich einen dicken Groove und führt ein reizvolles Spiel mit abrupten Stops und einer zähfließenden Dynamik auf, "Foxes" hingegen erweckt den Eindruck, eine 60s-Girl-Group habe sich in das "Abbey Road"-Medley der Beatles eingeschlichen.

Bereits nach drei Songs hat man es also mit einer stlistischen Vielfalt zu tun gehabt, die bei anderen für ganze Alben reichen. Und in diesem Sinne geht es weiter, wobei eine gewisser atmosphärischer Zusammenhang immer gewahrt bleibt. Die 70er-Jahre-Disco "Sirens" ist genauso "Shaft" wie Blondie, gibt sich traditionsbewusst und besitzt eine einfache, aber mitreißende Melodik. Die Rhytmik von "Escalators" gestaltet sich dann etwas vertrackter, die selbstbewussten Streicher-Fanfaren sorgen jedoch für eine klare Ausrichtung. Man wägt sich permanent in einem phantasievollen Kinofilm, welcher die stilistischen Besonderheiten und das Typische der 60er und 70er abdeckt. Dabei behalten Midnight Sister immer auch die Notwendigkeit im Blick, ihre Songs mit gewitzten Einfällen von der Masse abzuheben.

Der Einstieg von "My elevator song" scheint aus der klanglichen Begleitung eines Hitchcock-Finales zu kommen, wechselt aber hinüber in eine zugedröhnte Hippie-Schwelgerei, bizarr. "Limousine" spielt erneut die Disco-Karte aus, besitzt aber eben auch Verweise an die bittersüße Balladenkunst der Carpenters. Jene findet sich stark ausgeprägt im abschließenden Titelsong, nur dass hier Nico am Mikrophon zu stehen scheint. Und so haben Midnight Sister aus ihrem Retro-Ansatz fast das Maximale rausgeholt. Das kunstvolle Verknüpfen unterschiedlicher Elemente, das oftmals überraschende Zusammenspiel selbiger und die Verblüffung beim Hörer, dass diese Kombinationen wunderbar aufgehen.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Foxes
  • Escalators
  • My elevator song
  • Painting the roses

Tracklist

  1. Doctor says
  2. Satellite
  3. Foxes
  4. Sirens
  5. Escalators
  6. Dearly departed
  7. Tomorrowland
  8. My elevator song
  9. Wednesday baby
  10. Limousine
  11. Song for the trees
  12. Painting the roses

Gesamtspielzeit: 42:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19406

Registriert seit 08.01.2012

2021-01-20 20:14:27 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify