Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Rhye - Home

Rhye- Home

Caroline / Universal
VÖ: 22.01.2021

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schlüssel unter der Fußmatte

Liebe im Mittelpunkt. Bei Rhye lag der Fokus bisher immer auf der körperlichen oder emotionalen Ausprägung derselben. Michael Milosh, nun alleiniger Kopf des Soul-Pop-Projektes, findet immer wieder die richtige Balance zwischen fragiler Intimität und knisternder Sinnlichkeit. Doch thematisch bewegt sich das neue Album des Kanadiers, wie der Titel "Home" ausdrückt, hin zu der Frage, was ein fester Ort zum Rückzug und zur Entfaltung für den Menschen bedeutet. Auslöser dafür mag sein, dass Milosh mit seiner Partnerin nach jahrelangem Nomadenleben eine feste Bleibe in der Nähe von Los Angeles gefunden hat. Jenes Haus wurde immer wieder von Musikern und Künstlern bewohnt, ist also ein guter Ort für Rhyes kreatives Schaffen. Ein eigenes Heim eignet sich nämlich nicht nur für intime Einkehr und Rückzug, wie das neue Werk suggeriert: Man kann auch die Tür offen stehen lassen, schauen, wer rein kommt, und mit diesen Personen eine gediegene Haus-Disco-Party veranstalten. Denn an vielen Stellen strahlt dieses "Home" einen offenen, positiven Vibe aus.

Wenn man "Come in closer" hört, denkt man beispielsweise an die Disco-Opulenz von Earth Wind & Fire: Die Streicher sind positiv gestimmt, besitzen eine klare Kontur und zielen direkt auf Eingängigkeit ab. Dazu sind auch die Beats geradlinig und handfest, ein gemächlicher, aber satter Groove. Dies harmoniert zu Albumbeginn wunderbar mit dem zarten, etwas diffusen Gesang Miloshs, die klare Kante und das Fragile, Ungefähre passen gut zusammen. Die Stücke haben eine elegante Anmutung, nichts wird übertrieben, laid back ist die Verhaltensregel. Dennoch entstehen dabei konkrete Momente der Tanzbarkeit, die mit gebremster Dringlichkeit in "Beautiful" dann doch wieder zuerst das Schlafzimmer erforschen. "Safeword", selbstverständlich wieder abgemildert durch den pastellfarbenen Gesang, packt dann jedoch erstaunlich kräftig zu. Die Streicher-Pirouetten schwingen selbstbewusst aus und auch die Rhythmik ist markant ausgestaltet.

Dass es auch ohne Beats geht, zeigt "Need a lover", eine atmosphärisch knisternde Akustikballade, die neben reduziertem Gitarrenspiel und wohligen Streichern auch eine anrührende Gesangsmelodie bereit hält. Einen sinisteren Groove hat hingegen "Helpless", welches seine Synthie-Töne in nasskaltes Neon taucht, aber über den zurückhaltenden Refrain Nähe und Wärme vermittelt. Dieser behütende Faktor strahlt durch das ganze Album, bei allem nach Öffentlichkeit strebenden Hochglanz. Da mag der Beat von "Black rain" stampfen und die Streicher im Rampenlicht jubilieren, allein durch den zarten Gesang bietet Milosh immer einen Unterschlupf. Besonders deutlich liegt diese Betonung auf Stücken, bei denen Schlagzeug oder Drum-Computer eine zurückhaltende Rolle spielen. "Sweetest revenge" gleitet weich dahin, schwebt auf luftiger Melodieführung durch einen weniger stark ausgearbeiteten Klangraum.

Auch die von wenigen Piano-Klängen zusammengehaltene Ballade "Fire" übt sich in Zurückhaltung, lässt nur wenige andere Elemente in dieses Stück tröpfeln. Hier ist man dann tatsächlich in einem Schutzraum angekommen, die Zudringlichkeiten der Außenwelt tönen nur aus der Ferne. Und dennoch bietet dieses Album auch die Gegenseite. Viele Songs gehen nach außen und voran, laden dazu ein, dieses Zuhause zu teilen. Und dies ist bei allem behaglichen Komfort eben auch schön zu sehen: Milosh verkriecht sich nicht unablässig, sondern kommuniziert munter mit der Umgebung.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Come in closer
  • Safeword
  • Need a lover
  • Black rain

Tracklist

  1. Intro
  2. Come in closer
  3. Beautiful
  4. Safeword
  5. Hold you down
  6. Need a lover
  7. Helpless
  8. Black rain
  9. Sweetest revenge
  10. My heart bleeds
  11. Fire
  12. Holy
  13. Outro

Gesamtspielzeit: 47:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21272

Registriert seit 08.01.2012

2021-01-13 20:30:05 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21272

Registriert seit 08.01.2012

2020-10-30 19:15:16 Uhr - Newsbeitrag
RYHE
NEUE SINGLE "BLACK RAIN"
NEUES ALBUM "HOME" ERSCHEINT AM 22.01.2021


Am 22.01. erscheint „Home“, das neue Album von Rhye, dem Projekt des in Los Angeles lebenden Musikers Michael Milosh. Zusammen mit der Ankündigung erschien diese Woche die Leadsingle „Black Rain“.

„Home“ folgt auf das 2018er-Album „Blood“ und dreht sich um die Idee des Zuhauses als Keirnzelle von Community und Kreativität. Mit der Synthese aus Beats, orchestralen Verzierungen, Piano-Figuren und sinnlichen Vocals klingt „Home“ vertraut, aber lebendiger denn je.

Eine flüchtige Sequenz in Rimsky-Korsakovs „Scheherazade“ diente als Inspiration für “Black Rains” balletthafte, russisch klingende Streicher-Arrangements. Um den Song einen klassischen Rock-Touch zu geben, spielte Milosh es mit einem einfachen Ludwig-Drumkit aus den 50ern ein. „Es hat diese 80er-Idee von Disco, so wie Quincy Jones Disco interpretierte“, erzählt er. Im von Sam Tayler-Johnson gedrehten Video tanzt Aaron Tayler-Johnson (Tenet, Kickass) zum Song.

Seit der Veröffentlichung von Rhyes Debüt „Woman“ 2013, war Milosh meist unterwegs und spielte bis zu 100 Shows im Jahr, verbrachte Zeit in Toronto, Montreal, Thailand, den Niederlanden, Deutschland und Los Angeles. Nach einigen einschneidenden Veränderungen im Leben, einschließlich einer neuen Beziehung, sehnte sich Milosh nach einem dauerhafteren Zuhause, Balsam für den ruhelosen Geist und einem Ort, an dem man einfach sein kann.

„Home“ wurde 2019 und im Frühjahr 2020 geschrieben, schließlich in den United Recording Studios, Revival at The Complex (Earth, Wind & Fire) aufgenommen und von Alan Moulder (NIN, Interpol, My Bloody Valentine) gemixt.



Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

2020-05-08 20:25:22 Uhr
Eigentlich ist das ziemlich langweilig...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21272

Registriert seit 08.01.2012

2020-05-08 19:36:14 Uhr - Newsbeitrag
RHYE
NEUE SINGLE "BEAUTIFUL" + 24 STUNDEN VIDEO-STREAM JETZT



Michael Milosh, besser bekannt als Rhye, veröffentlicht heute die Single „Beautiful“. Es ist der erste neue Song seit Release des Albums „Blood“ von 2018. Der Song startet mit einem Flirren aus Streichern und prägnanten Percussions, bevor Piano und Orgel sich in den Song weben und Milosh mit seinem unverkennbaren Gesang dafür plädiert, die Schönheit im Hier und Jetzt zu finden. Auf der Rhye-Website gibt es den Song ab sofort für 24 Stunden und von Visuals begleitet im Loop. Den Link zum Stream findet ihr hier unterm Beitrag.




“​As we all share in this collective crazy moment that is quarantine, there are many ways to deal with the isolation, many ways we can truly fall into ourselves​” , sagt Milosh. “​For me, celebrating the beauty that is my partner has been a huge inspiration for me and a saving grace. Beauty is something we truly need to be open to in this moment. Find it in music, art, your loved ones, or yourself.​”



Rhyes “Beautiful” gibt es ab sofort überall.



Milosh hatte während der Zeit der Isolation zuletzt neue Musik aufgenommen und auf der Plattform „Secular Sabbath“ verschiedene Liveperformances gestreamt, darunter eine "Morning Ambient Performance" mit Joseph August und den "Corona Sabbath" mit Diplo.



Mehr Rhye-News in den nächsten Wochen!


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Rhye - Blood Rhye - Blood (2018)
Rhye - Woman Rhye - Woman (2013)

Anhören bei Spotify