Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Paul McCartney - McCartney III

Paul McCartney- McCartney III

Capitol / Universal
VÖ: 18.12.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Guter Dinge

Da sitzt dieser ältere Herr. Umgeben von allerhand Instrumenten und Gerätschaften. Er singt, klimpert herum und drückt Knöpfe. Manchmal haut er auch aufs Schlagzeug. Man könnte ihn für wunderlich halten, wenn man ihn so beobachtet. Auf diese Idee kommt aber niemand, denn der Name des Herrn ist Paul McCartney. Und der darf bekanntlich schon seit langer Zeit alles, war er doch Mitglied dieser einen Band, deren Name größer als die Popmusik selbst ist. Er war nicht nur dabei, er hat vieles erfunden. Nun, mit fast 80 Jahren, hat er sich dazu entschieden, sich ein drittes Mal in Isolation zu begeben, um ein mit einer Nummer betiteltes Soloalbum aufzunehmen. Alleine, deswegen heißt es ja auch Isolation. In diesem merkwürdigen Jahr 2020 wissen das aber sowieso alle. Dass McCartney 40 Jahre nach "II" und 50 nach "I" nun also "III" vorlegt, wirkt wie eine Ironie der Geschichte. Bei den ersten beiden Werken bildete jeweils das Ende einer Band den Ausgangspunkt für den Alleingang. Diesmal ist alles eine Nummer größer. Man will nicht daran denken, aber so langsam schleicht sie sich heran, diese grausame Frage: Was, wenn das hier das letzte McCartney-Album ist?

Die Antwort fällt leicht: Dann ist alles gut. Denn dann hat er seine Laufbahn auf eine Weise abgeschlossen, die die Musik in den Mittelpunkt stellt. Kein großes Brimborium, keine Gastmusiker, keine PR-Maschine, die die hundertste Welttournee ankurbelt. Sondern einfach nur ein Album. Ein ziemlich gutes sogar. Natürlich klingt McCartneys Stimme nicht mehr wie Anno 1966, das kann und muss sie gar nicht. Wenngleich sein Organ merklich gealtert ist, hört man keine Ermüdungserscheinungen. Noch immer gibt der ehemalige Pilzkopf alles, wenn er am Mikrofon steht. Und Ideen hat er immer noch. Neue sogar: "Deep deep feeling" ist ein herausragender Song. Zu einem simplen Beat und minimalistischen Klavierakkorden schichtet McCartney Gesangs- und Synthesizer-Spuren übereinander, bis ein eindrucksvolles Klanggemälde entsteht. Plötzlich kippt das Stück zur Seite und macht einer melancholischen Coda Platz. Und auch diese zerfließt gegen Ende, bis nichts außer Hall und Staunen zurückbleiben. Meisterhaft ist das.

Nicht alle Tracks auf "McCartney III" besitzen solche Strahlkraft. Schlecht ist aber keiner. Besonders, wenn McCartney die Akustikgitarre hervorkramt, gibt es Gänsehautmomente. So ist der Closer "Winter bird / When winter comes" in seiner Schilchtheit wunderschön. Auch "The kiss of Venus" gerät triumphal. Der Song nimmt mehrere überraschende Wendungen, bleibt dabei jedoch immer faszinierend. "Long tailed winter bird" eröffnet hingegen das Album und vervollständigt nicht nur aufgrund des Titels eine Klammer. Zu bluesigen Riffs entführt der Sänger in die Weite, wüsste man es nicht besser, könnte man fast glauben, hier wäre einer aus der Prärie am Werk. Nur punktuell erhöht McCartney die Lautstärke, besonders "Slidin'", ein feister Rocksong, sticht diesbezüglich hervor. Im Gegensatz zu seinen letzten Alben fällt der Sound diesmal angenehm rumpelig aus. Dieser Home-Recording-Charme ist es auch, der "McCartney III" zu einem wichtigen Album macht. Schon zu Zeiten der Beatles wollte "Macca" ja zurück zu den Wurzeln. Das "Get back"-Projekt entpuppte sich als Rohrkrepierer, warf aber dennoch einige wunderbare Songs ab. "McCartney III" bezieht seinen Reiz aus einer ganz ähnlichen Idee. Zurück zum Anfang, zurück zur Einfachheit. Nur ein älterer Herr, ein paar Instrumente und viel Zeit. Er ist schon wunderbar, dieser Paul McCartney.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Long tailed winter bird
  • Deep deep feeling
  • The kiss of Venus
  • Winter bird / When winter comes

Tracklist

  1. Long tailed winter bird
  2. Find my way
  3. Pretty boys
  4. Women and wives
  5. Lavatory lil
  6. Deep deep feeling
  7. Slidin'
  8. The kiss of Venus
  9. Seize the day
  10. Deep down
  11. Winter bird / When winter comes

Gesamtspielzeit: 44:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Mic

Postings: 394

Registriert seit 24.08.2019

2020-12-26 23:08:50 Uhr
Chaos and Creation in the Backyard war aber nach den Beatles sein Meilenstein. Das wird er so nicht mehr hinbekommen. Was ein Album.

Saschek

Postings: 106

Registriert seit 23.07.2018

2020-12-26 18:02:28 Uhr
Ja - ein Grower. Auch in der Hinsicht, dass sich vor allem unter Kopfhörern immer wieder neue Überraschungen offenbaren. Richtig gut. Gefällt mir auch besser als Egypt Station.

Guzica

Postings: 35

Registriert seit 18.06.2013

2020-12-24 22:31:21 Uhr
Hab noch mehrfach reingehört und muss den abgedroschenen Spruch ablassen "das Album wächst". Dabei muss man bedenken, dass McCartney-Alben meistens (z-B. Ausnahme "Chaos and Creation in the Backyard") allgemein nicht zu wachsen pflegten. Da waren nicht so viele versteckte Dinge zu finden, sondern wenn da was war, ist es einem ins Ohr gesprungen, meistens catchy Melodien. Bei deisem Album gefällt mir immer mehr, wie wenig es einen auf Hit oder Ohrwurm macht. Es ist so im besten Sinne ein Rock-Album, dem man die Liebe zum Detail anmekrt. Dank der Liebe auf den zweiten Blick zu Sliding und Kiss of Venus gebe ich jetzt locker 8 Punkte. Das Ding wird gekauft.

VelvetCell

Postings: 3917

Registriert seit 14.06.2013

2020-12-23 19:14:30 Uhr
Ja, Paul ist natürlich ein ganz Großer. Und auch wenn mancher vielleicht darauf wartet, dass er noch mal was raushaut, was an seine Beatles-Glanztaten heranreicht, so ist sein Alterswerk doch vor allem davon geprägt, nicht stehen zu bleiben.

Ein Freund von mir hat sich bei III darüber beklagt, dass es nicht das retrospektive Alterswerk sei. Dass es keine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und dem (vergleichsweise) nahen Tod ist. Ich hingegen finde das prima. Wenn man Paul heute sieht, dann wirkt er immer noch vital und vor allem positiv. III schließt zwar die Klammer zu I, es schließt aber nicht die Klammer um das gesamte Werk – da kommt noch was!

Pivo

Postings: 876

Registriert seit 29.05.2017

2020-12-23 14:47:17 Uhr
Respekt kann man ihm wohl zollen dem ollen Paul. Andere in seinem Alter sind schon längst in lebenserhaltender Routine eingepfercht oder finden "den Flori ja so nett".

Er bringt im hohen Alter noch ein großes Maß an Kreativität in die musikalische Welt.

Sehr schön, dass es so etwas noch gibt.

Mein ehrliches Dankeschön für einen Großen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify